"Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" steht an der Scheibe eines Klassenzimmers.
In Thüringen wurden im vergangenem Jahr 129 rechtsextreme, rassistische oder antisemitische Vorfälle erfasst. 2022 waren es noch 98. Bildrechte: picture alliance/dpa | Friso Gentsch

Gesellschaft Zahl rechtsextremer und antisemitischer Vorfälle an Schulen in Thüringen steigt

06. Februar 2024, 11:43 Uhr

An Schulen in Thüringen sind nach Angaben des Bildungsministeriums im vergangenen Jahr 129 rechtsextreme, rassistische oder antisemitische Vorfälle erfasst worden. Das war knapp ein Drittel mehr als ein Jahr zuvor, wie das Ministerium auf Anfrage mitteilte. 2022 hatte das Ministerium 98 solcher Vorfälle gezählt.

"Die gesellschaftlichen Veränderungen der letzten Jahre, die spürbare Polarisierung der Gesellschaft spiegeln sich natürlich auch in der Schule wider", sagte Thüringens Bildungsminister Helmut Holter (Linke) der "Deutschen Presse-Agentur" (dpa).

Dennoch sei es nicht alleine Aufgabe der Pädagogen, extremistische Tendenzen zu erkennen und ihnen zu begegnen. "Rechtsextremismus und Antisemitismus gehen jeden, gehen jede an", sagte Holter. Die gesamte Zivilgesellschaft sei deshalb gefordert, wachsam zu sein, um jeder Form von Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit zu begegnen.

Vorfälle in drei Kategorien erfasst

Das Ministerium erfasst rechtsextreme, rassistische oder antisemitische Vorfälle als sogenannte besondere Vorkommnisse in drei Kategorien:

Da die Schulverwaltung allerdings keine Strafverfolgungsbehörde sei, seien die Einstufungen in diese Kategorien immer nur vorläufig, sagte eine Ministeriumssprecherin. "Alles weitere wird - sofern erforderlich - der polizeilichen Ermittlungsarbeit übergeben."

Hohe Sensibilität an Thüringer Schulen

Im Schulalltag können solche Fälle ganz unterschiedlich gelagert sein: von rassistischen Beschimpfungen auf dem Schulhof über antisemitische Bemerkungen im Unterricht bis hin zu Hakenkreuz-Schmierereien auf Schultoiletten. Neben der global zugespitzten Lage hängt die höhere Zahl auch damit zusammen, dass es an den Schulen inzwischen eine noch höhere Sensibilität in Bezug auf rechtsextreme, rassistische oder antisemitische Vorfälle als in der Vergangenheit gibt. Deshalb würden mehr Fälle als früher auch tatsächlich gemeldet.

Helmut Holter (Linke), Thüringer Minister für Bildung, Jugend und Sport
Bildungsminister Helmut Holter: "Rechtsextremismus und Antisemitismus gehen jeden, gehen jede an." Bildrechte: picture alliance/dpa | Bodo Schackow

Schon dass es ein Meldegebot für Vorkommnisse dieser Art gebe, unterstreicht laut Ministerium, dass derartige Vorfälle nicht normal sind. Wichtig und entscheidend sei, dass es nicht bei Meldungen bleibe, sondern dass es auch in jedem Einzelfall eine Reaktion der Schule auf solche Vorfälle erfolge.

Land: Generell noch keine große Zahl an Vorfällen

Gemessen an der Zahl der Schulen und der Schultage könne allerdings noch nicht die Rede von einer großen Zahl an Vorfällen sein, sagte die Ministeriumssprecherin. In Thüringen gibt es demnach etwa 970 allgemeinbildende und berufsbildende Schulen. Dort lernen ungefähr 250.000 Kinder und Jugendliche.

Mehr zu rechtsextremen Vorfällen in Schulen

MDR/dpa (jml)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 06. Februar 2024 | 11:00 Uhr

Mehr aus Thüringen

Filmszene 1 min
Bildrechte: MDR THÜRINGEN
1 min 16.04.2024 | 14:15 Uhr

Sebastian Schwarz auf Heimatbesuch in Greiz. Der gebürtige Thüringer ist einer der Hauptdarsteller in der ARD Kult-Krimireihe "Mord mit Aussicht". In Drehpausen ist er gerne mit Familie zu Besuch bei den Eltern.

Di 16.04.2024 13:52Uhr 00:51 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/ost-thueringen/greiz/video-schauspieler-krimi-film-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video