Off-Bar in Jena
Thüringer Gastronomen sollen mit dem "Gastrobonus" vom Land finanziell unterstützt werden. (Symbolbild) Bildrechte: IMAGO / Schöning

Wirtschaft Thüringen will zwei Millionen Euro in Gaststätten stecken

26. Februar 2024, 19:11 Uhr

Knapp vier Millionen Gäste, fast zehn Millionen Übernachtungen - das ist die Bilanz der Thüringer Tourismusbranche im Jahr 2023. Demnach hat das Geschäft zwar im Vergleich zu 2022 deutlich angezogen. Damit es in diesem Jahr weiter aufwärtsgeht, will das Land das Geschäft mit verschiedenen Kampagnen und Förderprogrammen ankurbeln. Auch die politische Stimmung im Freistaat könnte über mehr oder weniger Buchungen entscheiden, heißt es.

Aktuelle Nachrichten des Mitteldeutschen Rundfunks finden Sie jederzeit bei mdr.de und in der MDR Aktuell App.

Mit einem neuen Förderprogramm - dem sogenannten "Gastrobonus" - will Thüringen ab April Betreiber von Gaststätten beim Investieren unterstützen. Damit reagiert das Land auf Klagen der Gastronomen über hohe Zinsen für Kredite, wie Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) am Montag in Erfurt sagte.

Zehn Prozent der Investitionssumme, maximal aber 100.000 Euro pro Betrieb: So viel zahlt das Land als Zuschuss. Laut Tiefensee stehen dafür voraussichtlich zwei Millionen Euro zur Verfügung. Falls die Nachfrage groß sei, könne das Land den Betrag auch aufstocken. Ausgezahlt werden soll der Zuschuss über die Thüringer Aufbaubank.

Tiefensee: Politische Stimmung könnte sich auf Buchungen auswirken

Die politische Stimmung in Thüringen könnte sich laut Tiefensee negativ auf den Tourismus im Land auswirken. Der Wirtschaftsminister warnte davor, dass Ausländerfeindlichkeit oder Abschottung potenzielle Gäste irritierten.

Das können wir nicht gebrauchen, wir brauchen Rückenwind.

Wolfgang Tiefensee (SPD) Thüringer Wirtschaftsminister

Laut Christoph Gösel, Chef der Thüringer Tourismus GmbH, haben nach der Wahl des AfD-Politikers Robert Sesselmann zum Sonneberger Landrat zahlreiche Menschen ihre Thüringen-Reisen abgesagt.

Werbung für Thüringen-Urlaub soll internationaler werden

Generell gelte es, den Auslandstourismus zu stärken, sagte Gösel. Mit einem internationalen Marketing, aber auch mit neuen Werbekampagnen, die zum Beispiel die Burgen in Thüringen in den Fokus stellen, soll der Freistaat auch international mehr Beachtung bekommen.

Für uns in Thüringen heißt das: Wir haben Aufholpotenzial.

Christoph Gösel Geschäftsführer der Thüringer Tourismus GmbH

Im vergangenen Jahr zählten Hotels, Pensionen und Campingplätze in Thüringen knapp zehn Millionen Übernachtungen. Das war deutlich mehr als 2022, aber knapp unter dem Vor-Corona-Jahr 2019.

Die Leuchtenburg bei Kahla.
Unter anderem mit den Thüringer Burgen soll im Ausland um Touristen geworben werden. (Archivbild) Bildrechte: MDR/Stephanie Wätjen

Ziel: Aufenthaltsdauer der Gäste weiter erhöhen

Neben der Zahl der Gäste soll auch die Aufenthaltsdauer erhöht werden. "Wir glauben, dass wir insbesondere auch durch Pakete, die wir anbieten können, die Aufenthaltsdauer erhöhen können", sagte Wirtschaftsminister Tiefensee.

Ein Beispiel sei eine neue Variante der Thüringer Wald Card, von der künftig mehr Hotels profitieren sollen und die im Juni an den Start gehen soll, wie Gösel erklärte. Im Jahr 2023 hatten Touristen im Schnitt 2,6 Nächte im Freistaat verbracht.

MDR (jw)

Mehr aus der Thüringer Tourismusbranche

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Das Fazit vom Tag | 26. Februar 2024 | 18:15 Uhr

28 Kommentare

Germinator aus dem schoenen Erzgebirge vor 6 Wochen

"Ich habe es gelesen. Sie können mir diese Aussage nicht wiederlegen."

wiederlegen --> widerlegen

Sie können ja nicht mal sagen, was sie für ein Programm gelesen haben, wie kann ich da sagen, dass ich es gelesen habe?

Beenden wir es an dieser Stelle, das führt zu nichts.

😙☝️🍀




aufdemberg vor 6 Wochen

Ich habe es gelesen. Sie können mir diese Aussage nicht wiederlegen.
Sie schreiben selber, das sie es nicht gelesen haben.

Wenn das ihre Logik ist, andere der Unwahrheit zu besichtigen, weiß ich, das ich sie in weiteren Diskussionen nicht beachten muss.

Sie stellen sich hier ein Zeugnis aus. Nicht andere tun dies über Sie.

Es wird nicht besser, deshalb beende ich hier due Diskussion mit ihnen.
Sie können es ja nicht.

Germinator aus dem schoenen Erzgebirge vor 6 Wochen

"Und, beschuldigen jetzt andere?"

Die Wahrheit ist, sie haben es nicht gelesen. Punkt!
Ist doch auch nicht schlimm, ich habe es ja auch nicht gelesen. Lach



😙☝️🍀

Mehr aus Thüringen