Eisenach Jagdschloss "Hohe Sonne" kann abgerissen werden

22. Februar 2024, 10:53 Uhr

Die Stadt Eisenach hat den Abriss des einstigen Jagdschlosses "Hohe Sonne" genehmigt. Zuvor hatte bereits die Denkmalbehörde den Abriss als "unabwendbar" bezeichnet.

Das Jagdschloss Hohe Sonne steht neben einer Baustelle
Die Abrissarbeiten für das frühere Jagdschloss "Hohe Sonne" können beginnen. Bildrechte: MDR/Ruth Breer

Gutachten: Das Denkmal ist verloren

Einst beliebtes Ausflugsziel am Rennsteig, steht das ehemalige Jagdschloss "Hohe Sonne" nun schon seit 38 Jahren leer. Mehrfach wechselten seither die Eigentümer, am Gebäude tat sich wenig - mit verheerenden Folgen. Hausschwamm und andere Pilze haben die Holzkonstruktion befallen. Gutachten belegen: Die Substanz müsste vollständig ausgetauscht werden, das Denkmal ist verloren. Das sei nicht dem aktuellen Besitzer anzulasten, betonten Denkmalbehörde und Stadt.

Das Jagdschloss Hohe Sonne steht neben einer Baustelle
Neben dem Jagdschloss haben in Eisenach die Bauarbeiten für einen Gasthof begonnen. Bildrechte: MDR/Ruth Breer

Hohe Sonne: Mittelteil des Schlosses soll nachgebaut werden

Der baut nebenan bereits einen Gasthof mit Zimmern und Biergarten und will den Mittelteil des Schlosses nachbauen. Erste Entwürfe dafür liegen schon bei der Stadt, sagte Dirk Bodes MDR THÜRINGEN, ein Bauantrag werde folgen, auch will er Fördermittel beantragen. Ohne finanzielle Unterstützung, so Bodes, sei ein Ersatzneubau des früheren Schlosses nicht zu stemmen. Der soll dann das Original-Türmchen zurückbekommen, das rechtzeitig gesichert wurde. Bodes plant dort ein Hotel, das durch einen unterirdischen Gang mit dem benachbarten Gasthof verbunden werden soll.

MDR (rub/co)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 22. Februar 2024 | 06:00 Uhr

7 Kommentare

camper21 vor 7 Wochen

Nicht nur die Betriebe wurden runtergewirtschaftet, die Gebäude und die Wälder auch. Seht euch mal die Mondlandschaften im Thüringer Wald und im Harz an! Das kommt davon, wenn man eine verfehlte Planwirtschaft betreibt, wo man nur auf das schnelle Geld raus ist

camper21 vor 7 Wochen

Da haben Sie recht, jetzt wo es schon 38 Jahre vor sich hin gammelt ist dem jetzigen Besitzer schwer Vorwürfe zu machen. Seit 1985 steht es leer,weil es für die DDR unwirtschaftlich war, zu sanieren. Dann war es viele Jahre in öffentlicher Hand, nie war Geld für eine Sanierung da! Deshalb kann ich nicht verstehen, warum soviele Thüringer für eine Enteignung der Immobilienkonzerne sind. Die DDR hatte damals nur rausgezogen und nichts investiert.

MAENNLEiN-VON-DiESER-WELT vor 7 Wochen

Unfassbare Eisenacher Kultur- und Jagdfrevler !



... wer ist dort Bürgermeister:in und wer Landrat:in ?


Ach so, ja,

"kreisfrei", oder nee: " Große Kreisstadt "

--- wer kennt sich da noch aus ... ??? :-((

Mehr aus der Region Eisenach - Gotha - Bad Salzungen

Mehr aus Thüringen

Teilnehmer stehen auf dem ehemaligen Appellplatz bei der Gedenkfeier zum 79. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Buchenwald. mit Video
Teilnehmer stehen auf dem ehemaligen Appellplatz bei der Gedenkfeier zum 79. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Buchenwald. Das KZ Buchenwald war am Ende des Zweiten Weltkriegs das größte Konzentrationslager im Deutschen Reich Bildrechte: picture alliance/dpa | Bodo Schackow