Ein verletzter Storch.
Der Storch erlitt beim Absturz eine Gehirnerschütterung und mehrere Prellungen. Bildrechte: MDR/Antje Kremmer

Sturmopfer Sven Rettungsaktion für schwer verletzten Storch im Wartburgkreis

17. April 2024, 15:10 Uhr

In Barchfeld im Wartburgkreis ist am Montag durch eine starke Sturmböe ein brütender Storch samt Nest mit drei Eiern von einem Industrieschornstein abgestürzt. Inzwischen wird das Tier in einer Storchenstation in Hessen gepflegt und hat den Namen "Sven" erhalten.

Der kurze, aber heftige Sturm hat am Montagabend ein tierisches Opfer in Barchfeld-Immelborn (Wartburgkreis) gefordert. Ein brütendes Storchenmännchen wurde vermutlich von einer Windböe überrascht und zusammen mit dem Storchennest von einem alten Fabrikschornstein in der Nürnberger Straße gefegt.

Auf diesem Schornstein hatte das Storchenpaar sein Nest gebaut.
Auf diesem Schornstein hatte das Storchenpaar sein Nest gebaut. Bildrechte: MDR/Bastian Albrecht

Schwer verletzt blieb der Weißstorch am Straßenrand liegen. Das Nest wehte es mehrere Meter weiter auf einen Gehweg. Die drei Storcheneier, die im Nest lagen, wurden bei dem Absturz zerstört.

Zuerst nach Lebenszeichen gesucht

Der Barchfelder Toni Blum war um kurz vor 20 Uhr gerade auf dem Heimweg vom Einkaufen, als er den verletzten Storch auf der Straße fand. Viele Autofahrer seien nur um ihn herumgefahren, erzählte er. Toni Blum selbst zögerte aber keine Sekunde und stellte sofort die Einkaufstaschen ab, um dem Storch zu helfen. "Er lag dort leblos und was sollte ich machen? Ich bin tierlieb und musste natürlich gleich handeln", sagte Toni Blum.

Er lag dort leblos und was sollte ich machen? Ich bin tierlieb und musste natürlich gleich handeln.

Toni Blum Storchenretter

Also packte er das Tier vorsichtig und brachte es in die Werkstatt seines Vaters Thomas Blum, die sich gleich in der Nähe der Unglücksstelle befindet. "Wir haben ihn dann erstmal in unser Hundekörbchen gelegt und zugedeckt."

ein zerstörtes Storchennest mit Eierschalen liegt auf der Straße
Das Nest wurde völlig zerstört und auch die Eier sind bei dem Sturz zerbrochen. Bildrechte: MDR/Bastian Albrecht

Über zwei Stunden kümmerten sich die beiden Barchfelder in der Werkstatt um den Storch. "Wir haben erst einmal geschaut, ob sich die Augen vom Storch noch bewegen, aber die hatten sich zum Glück bewegt. Die Atmung war anfangs noch gut, verschlechterte sich aber später", erzählte Toni Blum. "Also trockneten wir vorsichtig das Gefieder, machten den Schnabel etwas sauber und veränderten immer wieder die Lage vom Storch, damit er den Kopf hochhalten konnte", so Vater Thomas Blum weiter.

Während der Rettungsaktion auf der Straße hielt noch ein weiterer Mann aus Meiningen mit seinem Auto an. Er half den beiden Barchfeldern bei der Versorgung und rief die Polizei.

 

Barchfeld
Storchen-Ersthelfer Toni Blum aus Barchfeld (links) hat den Storch gefunden und gemeinsam mit seinem Vater Thomas versorgt. Bildrechte: MDR/Bastian Albrecht

Polizisten kümmern sich um Storch

Als die Polizisten vor Ort ankamen, kümmerten auch sie sich laut Thomas Blum rührig um den Storch: "Die Polizeiinspektion Bad Salzungen hat sich sehr viel Mühe gegeben, dass das Tier gut versorgt wird. Sie haben einen tierlieben Beamten. Er kümmerte sich wie ein kleines Kind um den Storch."

Vorsichtig wurde das hilflose Storchenmännchen in einen großen Käfig gelegt und von den Polizisten nach Eisenach zu einer Tierpflegerin gebracht. Dort verbrachte er die Nacht.

Storch
In einem Hundekörbchen in der Werkstatt wartete der Storch auf Hilfe. Bildrechte: MDR/Antje Kremmer

Barchfelder Storch heißt jetzt "Sven" und lebt in Hessen

Am Dienstag kam der Storch von Eisenach aus in die Storchenstation nach Wabern in Hessen. Dort kümmert sich jetzt Andrea Krüger-Wiegand um das Tier, das sie auf den Namen "Sven" getauft hat. Wie sie sagte, erlitt der Storch durch den Absturz eine schwere Gehirnerschütterung und mehrere Prellungen.

Deshalb könne er derzeit nicht fliegen und sei sehr wackelig auf den Beinen. "Momentan reagiert er nicht auf mich, wenn ich mich nähere", sagte die Tierpflegerin. Laut Krüger-Wiegand ein Zeichen, dass es Sven nicht so gut geht. Deshalb benötige er jetzt viel Ruhe und wurde von den anderen Störchen in der Station separiert.

Rückkehr nach Barchfeld durchaus möglich - doch bleibt Weibchen treu?

"Im schlimmsten Fall kann es vier bis fünf Wochen dauern, bis der Storch wieder fit ist und fliegen kann", so die Tierpflegerin. Dann hoffe sie, dass sich das Barchfelder Storchenweibchen in der Zwischenzeit aber kein anderes Männchen gesucht hat. Bei Störchen ist es üblich, dass Weibchen und Männchen sich beim Brüten abwechseln. Zum Zeitpunkt des Sturms war damit offenbar das Männchen betraut.

Im schlimmsten Fall kann es vier bis fünf Wochen dauern, bis der Storch wieder fit ist und fliegen kann.

Andrea Krüger-Wiegand Storchenstation Wabern

Wie Krüger-Wiegand erklärte, kann es durchaus passieren, dass Sven nach der Genesung wieder zurück nach Barchfeld-Immelborn fliegt und das Weibchen mit einem anderen Partner inzwischen ein neues Nest auf dem Fabrikschornstein gebaut hat.

Storchenretter Toni Blum wird das auf jeden Fall ganz genau im Auge behalten. Schließlich hat man nicht jeden Tag die Gelegenheit, einem Storch das Leben zu retten.

Ein Storchenpaar in seinem Nest in Barchfeld, bevor eine Windböe einen der Störche samt dem Nest herunterwehte.
Das Storchenpaar in seinem Nest in Barchfeld, bevor eine Windböe einen der beiden samt dem Nest herunterwehte. Bildrechte: Martin Wichmann

MDR (gh)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 16. April 2024 | 13:30 Uhr

3 Kommentare

Germinator aus dem schoenen Erzgebirge vor 5 Wochen

In der Einsamkeit seines verletzten Flügels, inmitten der kalten, unwirtlichen Welt, kämpft der Storch einen einsamen Kampf. Doch selbst in den dunkelsten Stunden seiner Krankheit kann er einen Funken Hoffnung finden, eine zarte Flamme, die in seinem Herzen lodert. Möge diese Flamme des Lebens ihn durch die düsteren Schatten führen und ihm die Kraft geben, seine Wunden zu heilen. Möge sein Schnabel bald wieder nach den warmen Winden des Südens schnappen und sein Flug über die weiten Ebenen der Freiheit ihn zu neuen Horizonten führen.

Gute Besserung, tapferer Storch. 🍀

Hetschburger vor 5 Wochen

Toller Helfer - Ein Kandidat für "Thüringer des Monats"!

Annett L. vor 5 Wochen

Oh Gott ist das eine traurige und gleichzeitig schöne Geschichte! Danke fürs Kümmern an alle Beteiligten.

Mehr aus der Region Eisenach - Gotha - Bad Salzungen

Mehr aus Thüringen