Geschlossener Grenzkontrollpunkt zwischen Litauen und Weißrussland
Die baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen wollen ihre Grenzen zu Russland und Belarus mit Hunderten Bunkern sichern. Bildrechte: IMAGO/SNA

Angriffskrieg gegen die Ukraine Baltische Staaten wollen Hunderte Bunker an Grenze zu Russland bauen

19. Januar 2024, 20:51 Uhr

Um sich vor möglichen Angriffen aus Russland schützen zu können, planen Estland, Lettland und Litauen ihre Grenzen zu Russland und Belarus in den kommenden Jahren mit Verteidigungsanlagen zu sichern. Die Verteidigungsminister der drei Nato-Länder teilten mit, geplant seien mehrere Hundert Bunker sowie Versorgungslinien. Dafür seien etwa 55 Millionen Euro eingeplant.

Angesichts des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine wollen Estland, Lettland und Litauen ihre Grenzen zu Russland und Belarus mit Hunderten Bunkern gegen mögliche Angriffe sichern. Das erklärten die Verteidigungsminister der drei EU- und Nato-Länder einstimmig am Freitag.

Der estnische Verteidigungsminister Hanno Pevkur erklärte, dass "Russlands Krieg in der Ukraine gezeigt hat, dass neben Ausrüstung, Munition und Personal auch Verteidigungsanlagen nötig sind, um Estland vom ersten Meter an zu verteidigen."

Baltische Staaten bauen für 55 Millionen Bunker

Der Bau der Anlagen soll Medienberichten zufolge 2025 beginnen. Zunächst seien etwa 55 Millionen Euro dafür eingeplant. Der Mitteilung zufolge soll ein System aus Bunkern und Versorgungslinien angelegt werden.

In Friedenszeiten sollten weder Stacheldraht noch Minen oder Betonklötze zum Stoppen von Panzern an der Grenze gelegt werden. Sie würden aber in der Nähe in Bereitschaft gehalten, hieß es.

Aufgrund ihrer geografischen Nähe sehen sich die drei Länder besonders gefährdet gegenüber möglichen Angriffen. Sie wären für die Nato schwierig zu verteidigen. Ziel sei es, "abzuschrecken und sich, falls nötig, gegen militärische Bedrohungen zu verteidigen".

AFP/dpa (lmb)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR AKTUELL RADIO | 19. Januar 2024 | 19:45 Uhr

Mehr aus Osteuropa

Soldaten steigen aus den Transportflugzeugen A400M der Bundeswehr und einem Airbus A310 der Luftwaffe, nach der Landung auf dem niedersächsischen Stützpunkt Wunstorf 1 min
Bildrechte: picture alliance/dpa | Daniel Reinhardt
1 min 22.07.2024 | 11:14 Uhr

Nach fast 20 Jahren endet der Einsatz in Afghanistan. Der Krieg, der offiziell keiner war, dauerte länger und war verlustreicher als jede andere Bundeswehr-Mission. Die Bilanz fällt zwiespältig aus.

Das Erste Mo 02.08.2021 23:20Uhr 01:04 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/osteuropa/politik/video-540534.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mehr aus der Welt

Training für Stierkampf in Kolumbien 1 min
Bildrechte: mdr
1 min 23.07.2024 | 10:46 Uhr

In Kolumbien sind Stierkämpfe nun gesetzlich verboten. Laut Präsident Gustavo Petro könne das Töten von lebenden und fühlenden Wesen zur Unterhaltung keine Kultur sein. Tierschutzaktivisten begrüßen die Entscheidung.

Di 23.07.2024 08:09Uhr 00:51 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-stierkampf-verbot-kolumbien100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Riho Terras 7 min
Bildrechte: imago images/Scanpix
Menschen nahe der Unglücksstelle 1 min
Bildrechte: mdr
1 min 23.07.2024 | 08:25 Uhr

Im Südwesten Äthiopiens sind mindestens 55 Menschen bei einem Erdrutsch ums Leben gekommen, unter ihnen auch einige Kinder. Der Erdrutsch war durch starke Regenfälle ausgelöst worden.

Di 23.07.2024 06:16Uhr 00:20 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-erdrutsch-aethiopien-tote-verletzte100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Blick in die sogenannte Schinkenstraße 5 min
Bildrechte: IMAGO / Chris Emil Janßen