07.12.2019| 15:30 Uhr Dulig im zweiten Wahlgang in SPD-Vorstand gewählt

Martin Dulig
Bildrechte: dpa

Sachsens SPD-Chef Martin Dulig ist auf dem Bundesparteitag in Berlin im zweiten Wahlgang in den Bundesvorstand der Partei gewählt worden. Im ersten Durchgang war Dulig wie mehrere prominente Kandidaten gescheitert: Weder Außenminister Heiko Maas noch der bisherige Parteivize Ralf Stegner und Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller erhielten die notwendige Anzahl an Delegiertenstimmen. Stegner und Müller gaben daraufhin ihre Plätze im Vorstand auf. Maas bekam im zweiten Wahlgang dann doch deutlich die erforderliche Mehrheit.

Die 600 Delegierten beschlossen einstimmig ein Konzept für einen "neuen Sozialstaat". So ist unter anderem vorgesehen, Hartz IV durch ein Bürgergeld zu ersetzen und Empfänger weniger hart zu sanktionieren. Der Mindestlohn soll auf zwölf Euro in der Stunde erhöht werden. Unternehmen mit Tarifverträgen können mit Steuererleichterungen rechnen. Das Konzept beinhaltet auch, eine Grundsicherung für Kinder einzuführen.

Quelle: MDR/jr/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 07.12.2019 | 15:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 07. Dezember 2019, 15:32 Uhr

2 Kommentare

jackblack vor 17 Wochen

Die mickrige 15 % Partei ( wenn es gut läuft ) macht Ausgaben wie zu alten Zeiten mit 40 %, auf dicke Hose machen, aber die REALITÄT ignorieren.

aus Elbflorenz vor 17 Wochen

Coole Truppe - Coller Typ

Mehr aus der Landespolitik

Sparschwein 3 min
Bildrechte: Colourbox

Seit 30 Jahren kein Nachtragshaushalt, keine Schulden - das war finanzpolitisch die heilige Kuh in Sachsen - bis jetzt. Denn wegen der Corona-Krise ist das nicht zu halten, wie Uta Deckow berichtet.

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio Do 26.03.2020 17:58Uhr 03:03 min

https://www.mdr.de/sachsen/politik/audio-1354156.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Mehr aus Sachsen