Zwei Fußballer im Kampf um den Ball 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Fußball | Regionalliga Lok Leipzig schenkt Sieg gegen Hansa Rostock II her

30. Spieltag

19. April 2024, 21:05 Uhr

So grausam kann Fußball sein. Bei Schmuddelwetter liefert Lok Leipzig gegen Hansa Rostock II eine starke Leistung ab, führt und kassiert dann in der Nachspielzeit einen richtig blöden Gegentreffer.

Der 1. FC Lok Leipzig hat einen sicher geglaubten Sieg gegen Hansa Rostock II weggeschenkt. Bei strömendem Regen zeigte das Piplica-Team fast über die gesamte Spielzeit eine überzeugende Leistung, ging verdient in Führung und kassiert in der Nachspielzeit den unglücklichen 1:1-Ausgleichstreffer.

Luca Sirch 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min

So ein Spiel darf man nicht verlieren! Luca Sirch sah aber auch, dass man vorn mehr Tore machen muss, und wenn nicht, dann hinten mit aller Macht verteidigen.

Fr 19.04.2024 21:46Uhr 01:16 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-lok-leipzig-hansa-rostock-sirch-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Lok macht Druck - Hansa trifft die Latte

Leipzigs Trainer Tomislav Piplica sah keinen Grund, die Startelf im Vergleich zum Spiel in Erfurt zu ändern. Und die Gastgeber waren bei widrigen Verhältnissen von der ersten Minute an auf Betriebstemperatur. Schon nach drei Minuten hatte Osman Atilgan die erste Chance, blieb aber in der vielbeinigen Abwehr der Gäste hängen. Das sollte auch in der Folge das größte Leipziger Problem bleiben. Lok kombinierte zeitweise sehr ordentlich, aber die Schüsse wurden von den Rostockern oft geblockt. Und was durchkam, wurde dann irgendwie doch noch geklärt. Wie die Schüsse von Julian Weigel in der 18. und von Luca Sirch in der 19. Minute, wo ein Hansa-Spieler vor der Torlinie klären konnte. Von Rostock kam offensiv gar nichts, bis zur 36. Minute, als eine Flanke von links den Kopf von Luca Wollschlägel fand, der Ball klatschte an die Querlatte. Jetzt trauten sich die bis dahin sehr zahmen Gäste auch offensiv etwas mehr zu. Doch Tore sollten auch bis zur Pause keine mehr fallen.

Im Bild: Torchance für Rostock. Kopfball von Luca Wollschläger ( 19, RostockII) an die Querlatte des Leipziger Tores.
Kopfball von Luca Wollschläger an die Querlatte des Leipziger Tores. Bildrechte: PICTURE POINT / S. Sonntag

Tor von Adigo reicht nicht zum Sieg

Nach dem Wechsel brauchte Lok einige Minuten, dann drängten die Gastgeber weiter auf den Führungstreffer. Doch es war weiter wie verhext, immer bekamen die Rostocker bei den Schüssen noch ein Bein dazwischen. Nach etwas mehr als einer Stunde scheiterte Atilgan aus 16 Metern am Hansa-Keeper. In der 69. Minute lag der Ball dann im Tor. Ryan Adigo haute die Kugel nach einem Freistoß aus 13 Metern flach ins linke Eck. Und die Leipziger blieben auch nach der Führung dran, nichts deutete darauf hin, dass die Gäste hier noch den Ausgleich erzielen würden. Dann aber kam die zweite Minute der Nachspielzeit und ein Pass auf rechts. Loks Lukas Wilton rutschte weg, Randy Dei war durch und traf aus spitzem Winkel durch die Beine des Keepers ins lange Eck.


  rei

Stimmen zum Spiel

Uwe Speidel 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min

Hansas U23 gibt im Kampf um den Klassenerhalt nicht auf. Auch bei Lok Leipzig holen sie spät einen Punkt. Entsprechend erfreut und zufrieden war auch Trainer Uwe Speidel nach dem Spiel.

Fr 19.04.2024 21:48Uhr 01:28 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-lok-leipzig-hansa-rostock-speidel-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Tomislav Piplica 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min

Immer wieder mache man solche Fehler und bekommt dann das Tor. Lok Leipzigs Trainer Tomislav Piplica war nach dem unglüklichen Remis gegen Hansa II schwer enttäuscht.

Fr 19.04.2024 21:44Uhr 01:21 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-lok-leipzig-hansa-rostock-piplica-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 20. April 2024 | 16:00 Uhr

39 Kommentare

NeuerHeip vor 4 Wochen

Hat der nicht ohnehin Vertrag bis Sommer 2025?

Piplica hat ja auch einige Dinge verändert, die Civa nicht auf die Reihe gekriegt hat:
Sirch etwas weiter vorn eingesetzt, damit er seine Torgefährlichkeit ausspielen kann, Dobrova mit Erfolg in die Abwehr verlegt. Es zeichnet einen guten Trainer aus, dass er Spieler das spielen lässt, was sie können.

BILD Trainerliste:
Seitz, Ziegner & Klingbeil waren nur mittelmäßig erfolgreich

David Bergler in Chemnitz und André Meyer waren sehr erfolgreich, aber unter besseren finanziellen Voraussetzungen als bei Lok.

Piplica hat mit ca. 1,6 PPS unter schwierigen Voraussetzungen die Latte sehr hoch gelegt.

Knaubel hatte Eilenburg ähnlich erfolgreich wie Prüfer trainiert. Aber besser als Piplica?

Bleibt Mark Zimmermann:
Als Nachwuchstrainer in Jena & später bei der Ersten sehr erfolgreich. Der könnte es vielleicht machen. Ob er besser als Piplica ist? Vielleicht (auch nicht).

Aufgabe von Wachsmuth, das zu klären.

RBM vor 4 Wochen

Leute wie Du bringen die Lokomotive leider gar nicht voran. Schönredner, das soll Lok sein? Naja. Torsten K. wollte ausmisten, wurde aber daran gehindert. Traurig

hier und da vor 4 Wochen

Es ist wohl die Meldung des Tages. Ein Beobachter des DFB war wohl vor Ort um einen Spieler für die Nationalmannschaft zur EM zu scouten. Julian Nagelsmann hätte wohl schon länger ein Auge auf diesen Spieler. Ich sag nur Jan Löhmannsröben.

Aktuelle Meldungen aus der Regionalliga