Ronny Garbuschewski, auf dem Rasen sitzend
Ronny Garbuschewski im Dress des BFC Dynamo. Der heute 37-Jährige spielte von 2018 bis 2021 bei den Berlinern. Bildrechte: imago images/Matthias Koch

Gericht Falsch gespielt: Ex-Fußballprofi Garbuschewski vor Gericht

22. August 2023, 10:58 Uhr

Das könnte teuer werden. Seit Montag steht Ex-Fußballprofi Ronny Garbuschewski mit weiteren Angeklagten wegen Falschspiels beim Poker vor dem Dresdner Landgericht. Das prominenteste Opfer von Garbuschewski dürfte wohl Max Kruse sein.

Er war in seiner aktiven Laufbahn ein begnadeter Fußball-Spieler - mit Ecken und Kanten. Jetzt steht Ronny Garbuschewski mit weiteren Männern wegen Falschspiels vor dem Dresdner Landgericht.

Die Masche der Betrüger

Konkret handelt es sich um Poker-Turniere, bei denen das Quintett mit unlauteren Mitteln Mitspieler abgezockt haben soll. 29 Fälle des gewerbsmäßigen Betrugs stehen zur Debatte. Wie die Masche mit den gezinkten Pokerkarten funktionierte, hat die "Dresdner Morgenpost" (Ausgabe Dienstag) beschrieben.

So sollen "die Schmalseiten der Karten mit einer Art winzigem Barcode versehen gewesen, der nur mit Infrarotlicht zu sehen war. Bei den ersten Turnieren wurde dieser von einer versteckten Handy-Kamera abgescannt, später wurde die Kamera in den Pokertisch eingebaut". Einer der Angeklagten, der die Karten ausgab, erhielt dann per Knopf im Ohr ein Tonsignal, welches ihm das beste Blatt verriet. Mit einem unauffälligen Signal informierte er dann die Komplizen, die als normale Spieler getarnt in der Runde saßen.

Aufgabe von Garbuschewski: Mitspieler anlocken

Die Aufgabe von Garbuschewski bestand darin, als Profifußballer seine Beziehungen spielen zu lassen, um Mannschaftskameraden zur Teilnahme an den Pokerturnieren zu animieren und dann in die Falle zu locken. Eines der Opfer war unter anderem Max Kruse, der momentan beim SC Paderborn unter Vertrag steht.

Bewegte Fußballer-Karriere

Rein sportlich betrachtet, hat Ronny Garbuschewski eine bewegte Fußballer-Karriere hinter sich. Er spielte beispielsweise beim FC Sachsen Leipzig, Chemnitzer FC, Energie Cottbus, F.C. Hansa Rostock, dem FSV Zwickau, dem BFC Dynamo und zum Schluss beim Greifswalder FC. Ein paar Einsätze absolviert er danach noch für den SV Wittenbeck. Insgesamt holte er mit verschiedenen Klubs in den Bundesländern acht Mal den Landespokal.

red

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Aktuell | 22. August 2023 | 19:30 Uhr

10 Kommentare

Chemmser vor 25 Wochen

Wow unser Chemieschwein wieder...lol
Aber mal ne Frage kannst du eigentlich auch noch was anderes auch den CFC Hate rausholen...weil langsam wird das ganze langweilig 💤 und eintönig.
Also bitte lass dir mal was neues einfallen sonst bleiben die Klicks aus. "Ironie"

ZP-HB64 vor 26 Wochen

In Chemnitz als Fußballer top. Leider funktionierte er nur unter Gerd Schädlich und machte viel zu wenig aus seinem Talent. Ich erinnere mich gerne an die Flügelzange Garbuschewski/Löwe und in der Mitte stand ein gewisser Benni Förster und vollendete. Für Chris Löwe sollte es eine erfolgreiche Karriere werden, bei den anderen Beiden wurde es holprig.

Schneekoenigin vor 25 Wochen

Der ausschlaggebende Punkt für die Entwicklung der Drei lag eindeutig oberhalb der Schultern.

Aktuelle Meldungen aus der Regionalliga