Spieler von Energie Cottbus am Ball. 8 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Fußball | Regionalliga Energie Cottbus schlägt Greifswald im Spitzenspiel

29. Spieltag

12. April 2024, 21:15 Uhr

Vor einer fantastischen Kulisse von mehr als 18.000 Zuschauern hat Energie Cottbus das Spitzenspiel in der Regionalliga Nordost gegen den Greifswalder FC gewonnen. Damit ist der FCE vorübergehend Spitzenreiter. Allerdings kann der BFC Dynamo am Samstag den Platz an der Sonne erobern.

Durch einen 2:1 (2:0)-Erfolg gegen den Greifswalder FC hat sich Energie Cottbus zumindest über Nacht auf den ersten Tabellenplatz geschoben. Ein schnelles Tor und ein Torwartfehler des Gegners sorgten zunächst für eine komfortable Führung der Hausherren vor einer überwältigenden Regionalliga-Kulisse von 18.109 Zuschauern. Als Energie aber zu sehr im Verwaltungsmodus war, schlug Greifswald noch einmal zu.

Energie mit perfekten Start - Greifswald mit dem Bock

Die Gastgeber, bei denen Trainer Claus-Dieter Wollitz zwei Veränderungen im Vergleich zum 1:1 in der Vorwoche gegen Carl Zeiss Jena in der Startformation vornahm (Jan Shcherbakovski und Tim Campulka für Filip Kusic und Maximilian Oesterhelweg), starteten perfekt in die Begegnung. Mit dem ersten richtigen Abschluss durch Timmy Thiele stand es 1:0 (6.). Zuvor wurde der Angreifer mustergültig durch Jonas Hofmann von der linken Seite bedient und musste zehn Meter vor dem Tor nur den Fuß reinhalten.

Die Gäste von der Küste fanden nicht so recht in ihr Offensivspiel und hatten dann auch noch Pech in der Defensive. Einen Schuss von Tim Heike von der Strafraumkante boxte sich der ins Tor der Greifswalder zurückgekehrte Jakub Jakubov selbst ins Tor (18.). Cottbus konnte nun früh in den Energiesparmodus schalten, machte nicht mehr als nötig, ließ aber defensiv auch wenig zu. Der GFC entwickelte weder aus dem Spiel, noch bei seinen Standards wirklich Gefahr.

Greifswald bemüht, aber Cottbus macht dicht

Im zweiten Durchgang brauchten beide Teams ein paar Minuten, um zurück ins Spiel zu finden. Die Greifswalder hatten die ersten Abschlüsse, waren dabei aber wieder nicht wirklich zwingend genug. Cottbus verwaltete das Spiel, überließ den Ostsee-Kickern den Ball und machte selbst das letzte Drittel dicht.

Das funktionierte bis zur 75. Minute: Dann brach Can Coskun, der nach seiner Gelbsperre in der Vorwoche ins Team zurückgekehrt war, nach einem feinen Zuspiel von Pascal Schmedemann auf der linken Seite durch, schüttelte Dominik Pelivan ab und tunnelte Energie-Keeper Elias Bethke aus sechs Metern. In der Schlussviertelstunde warf Greifswald noch einmal alles nach vorne, Innenverteidiger Mike Eglseder wurde durch Stürmer Noel Eichinger ersetzt, doch die letzten Chancen hatte Energie. Thiele (87.) traf auch noch einmal ins Tor, stand aber im Abseits.

Durch den Sieg zieht Energie mit nun 58 Punkten an Greifswald (56) vorbei auf Platz eins. Diesen kann sich am Samstag aber der BFC Dynamo krallen, sollten die Berliner im Stadtduell gegen Viktoria erfolgreich sein.

Stimmen zum Spiel

Vorschaubild Claus-Dieter Wollitz 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Vorschaubild Timmy Thiele 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Vorschaubild Jakub Jakubov 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Szene aus dem Spiel "FC Energie Cottbus - Greifswalder FC" 110 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

rac

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 13. April 2024 | 16:00 Uhr

14 Kommentare

Leutzscher Fuchs vor 6 Wochen

Genau, Lebensretter Wollitz und die Seinen haben das Spiel gegen Chemie einfach abgeschenkt! Und warum? Genau, um den Aufstieg abzusichern! Geht's noch?

Treuenbrietzen-Bulle vor 6 Wochen

Super Stimmung in Cottbus! Das hat Spaß gemacht, das Stadion voll . Aber ganz ehrlich weder Cottbus noch Greifswald können mit diesem Teams in der 3. Liga bestehen . Nächstes Spiel für Cottbus in Babelsberg, wird schwierig.Aber egal wer am Ende in Liga 3 aufsteigt, der Abstiegskampf dürfte sicher sein ! 🤢

NeuerHeip vor 6 Wochen

Die habe das Spiel gegen Chemie eben abgeschenkt, um ihre Spieler nicht tot zu machen. Die verstehen eben was von Sport. Bei Lok sehe ich derzeit nur noch schwarz. Die haben die Spieler so lange verheizt bis sie tot sind.

Aktuelle Meldungen aus der Regionalliga