Ryan Adigo gegen Jan Koch 1 min
Bildrechte: IMAGO/Beautiful Sports
1 min

Traditionsduell in der Regionalliga mit vielen Höhepunkten: Am Ende gab es bei Lok Leipzig gegen Chemnitzer FC keinen Sieger. Hier gibt es die beiden Tore der Partie.

Sa 02.03.2024 18:00Uhr 01:11 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-lok-leipzig-chemnitzer-fc-tore-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Fußball | Regionalliga Hohes Tempo, viele Chancen: Lok Leipzig und Chemnitzer FC trennen sich remis

24. Spieltag

02. März 2024, 18:10 Uhr

Im dritten Spiel unter Tomislav Piplica musste Lok Leipzig erstmals Punkte abgeben. Gegen den Chemnitzer FC gab Lok eine Führung aus der Hand. In einem abwechlsungsreichen Spiel hätten beide Teams gewinnen können.

Der 1. FC Lok Leipzig hat den dritten Sieg unter dem neuen Trainer Tomislav Piplica verpasst. Die Probstheidaer gaben am Sonntag gegen den Chemnitzer FC eine Führung aus der Hand, das Sachsenderby endete leistungsgerecht 1:1 (1:1). In einem abwechslungs- und chancenreichen Spiel hätten auch die Chemnitzer in der zweiten Halbzeit den Sieg davontragen können, doch blieben im vierten Spiel nacheinander ohne Erfolg. Kurz vor Schluss sah Leipzigs Angreifer Osman Atilgan nach wiederholtem Reklamieren die Gelb-Rote Karte.

Piplica bringt dieselbe Startelf, drei Veränderungen beim CFC

Lok-Coach Piplica brachte dieselbe Startelf wie zuletzt beim deutlichen 4:1-Heimerfolg gegen den ZFC Meuselwitz, derweil gab es beim CFC gegenüber dem 1:1-Unentschieden gegen Chemie Leipzig gleich drei Veränderungen: Manuel Reutter ersetzte Robert Berger (Zerrung) auf der rechten Außenbahn, in der Dreierreihe im Angriff begannen Jannick Wolter für den gelbgesperrten Leon Damer sowie Stanley Keller für Stephan Mensah (Bank).

Trainer-Sohn bringt Lok per Traumtor in Führung

Das Spiel begann mit einer Hiobsbotschaft für den CFC: Verteidiger Niclas Erlbeck verletzte sich und musste frühzeitig den Platz verlassen (12.). Die Gäste hatten dann die erste gute Chance, als sich die Lok-Hintermannschaft bei einem langen Ball verschätzte - jedoch scheiterte Keller an Lok-Torwart Niclas Müller (14.). Von den Leipzigern war zunächst offensiv wenig zu sehen - dann aber gingen sie mit der erstem ersten starken Angriff sogleich in Führung: Eine Kopfball-Vorlage von Djamal Ziane hämmerte Trainer-Sohn Zak Paulo Piplica aus 20 Metern zum 1:0 ins Tor (23.). Anschließend herzte Piplica seinen Vater an der Seitenlinie.

Zak Paulo Piplica im Interview 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min

Mit einem tollen Schuss brachte Zak Paulo Piplica den 1. FC Lok Leipzig gegen den Chemnitzer FC in Führung. Am Ende musste sich Lok aber mit einem Punkt begnügen.

Sa 02.03.2024 19:06Uhr 01:23 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-lok-leipzig-chemnitzer-fc-zak-paulo-piplica-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Lok verpasst das 2:0 - dann gleicht Chemnitz aus

Danach waren die Chemnitzer zwar um den Ausgleich bemüht, doch entwickelten zu wenig Durchschlagskraft - auch weil Lok die Führung gut verteidigte. Derweil zeigten die Leipziger im Angriff ihr neu gewonnenes Selbstvertrauen: Nach tollem Zusammenspiel mit Ziane im Strafraum schloss Luca Sirch artistisch ab - David Wunsch parierte den Schuss (31.). Dann kombinierten sich Ryan Adigo und Ziane über die rechte Seite, die Flanke köpfte Osman Atilgan nur knapp neben das Tor (38.).

Tomislav Piplica im Interview 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min

Drei Spiele in acht Tagen und daraus sieben Punkte: Der Trainer des 1. FC Lok Leipzig lobte sein Team. Sohnemann und Torschütze Zak Paulo muss am Sonntag das Essen bezahlen.

Sa 02.03.2024 18:08Uhr 00:51 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-fussball-regionalliga-lok-leipzig-tomislav-piplica-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Lok verpasste es, die Führung auszubauen - und brachte sich dann kurz vor der Halbzeitpause durch Passivität um den eigenen Lohn: Tobias Müller bediente Reutter auf der rechten Seite, die Hereingabe verwandelte Wolter zum 1:1 (45.+1).

Viel Tempo, viele Chancen - doch es bleibt beim Remis

Nach dem Seitenwechsel waren es zunächst wieder die Gastgeber, die auf die erneute Führung drängten. Sirch wurde bei einem Konter in höchster Not gestoppt (49.), dann tankte sich Atilgan per Sololauf durch die halbe Chemnitzer Abwehr - doch die CFC-Abwehr blockte den Schuss (51.).

Christian Tiffert im Interview 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Im Verlauf der zweiten Halbzeit entwickelte sich dann ein abwechlungsreicher Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten: Erst jagte Ziane den Ball über das Tor (60.), dann lenkte Niclas Müller einen Bozic-Ball aus spitzem Winkel an die Latte (62.). Auch Nils Lihsek nach Sololauf (69.) sowie Leon Ampadu nach einem Fehler von Adigo (70.) hätten die Führung für Chemnitz erzielen können.

Atilgan sieht Gelb-Rot

In der Schlussphase dezimierte sich Lok dann selbst, als Atilgan nach wiederholtem Reklamieren die Gelb-Rote Karte kassierte (85.). Immerhin steckten die Probstheidaer nicht auf und hatten durch Sirch die letzte Chance - doch auch dieser Flachschuss ging am Tor vorbei. So blieb es letztlich bei der Punkteteilung.

---
mze

Videos aus der Regionalliga

Szene aus einem Fußballspiel
Bildrechte: Sporfoto Matthias Koch
6 min

Die Thüringer konnten sich nach der weiten Anreise in Babelsberg nicht belohnen. Gegen die Filmstädter nutzte auch eine Führung nicht.

Sport im Osten So 07.04.2024 16:00Uhr 06:20 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Vorschaubild Altglienicke vs Zwickau
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (124)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 02. März 2024 | 16:00 Uhr

51 Kommentare

Ulrich 88 vor 5 Wochen

Es gibt Belastungssteuerung ,aber mit Braunkohle gibts nicht genug Dampf . Für Steinkohle reichen die finanziellen Mittel nicht mehr nach Entlassung von Kracht und Civa . Aber was soll's ist nicht unsere Baustelle sondern die der Eisenbahn

Marco Schorn vor 6 Wochen

Das war der Hammer gestern. Ca. 12000 Zuschauer, auch wenn offiziell nur 4000 angesagt wurden. ( kleiner Trick ). Ohrenbtäubender Lärm in der Lokkurve, selbst die Chemnitzer waren völlig überwältigt von der Wucht die die Lokschen mittlerweile versprüht. Zur Zeit gehören wir von der Lokschen sicher zu den besten Szenen Europas. Am Ende ungerechte Punkteteilung, die Lokschen klar besser.

Cobain vor 6 Wochen

Ich saß suf der Gegengerade näher dran, ich sehr wohl was gehört. Ich fand es beeindruckend, was die Ultras dort abgerissen haben. Das gehört in die oberste Schublade, zumindest in der Regionalliga. Ich haber im Gegensatz von Himmelblau nichts gehört, außer beim Tor. Da ist noch viel Luft nach oben.

Aktuelle Meldungen aus der Regionalliga