SpaceX schickt kommerzielle Satelliten mit Falcon Heavy ins Weltall

Das private Raumfahrtunternehmen SpaceX schickt zwei Satelliten in den Weltraum. Der Start soll im September erfolgen und mit der massiven Trägerrakete Falcon Heavy erfolgen. Im Gegensatz zu den US Space Force Missionen steht diese Fracht nicht unter Geheimhaltung.

Ein Raketenstart der Trägerrakete Falcon Heavy vom privaten Raumfahrtunternehmen SpaceX. Die Rakete steigt mit viel Rauch auf.
Ein Raketenstart der Trägerrakete Falcon Heavy vom privaten Raumfahrtunternehmen SpaceX. Die Rakete steigt mit viel Rauch auf. Bildrechte: SpaceX

Im September will das private Raumfahrtunternehmen SpaceX seine supermassive Trägerrakete Falcon Heavy in den Weltraum befördern. An Bord sollen sich zwei kommerzielle Satelliten befinden: ViaSat-3 Americas und Arcturus. Der Launch soll von Cape Canaveral an der Atlantikküste Floridas erfolgen.

Die 70 Meter hohe Rakete soll von der Launchplattform 39A aus in den Weltraum aufbrechen. Die Rakete kann eine Nutzlast von bis zu 64 Tonnen in den erdnahen Orbit, den Leo (Low Earth Orbit) befördern. Damit ist sie die derzeit leistungsfähigste Rakete – abgesehen von der Mega-Mondrakete SLS, dem Space Launch System der amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa, mit der die Artemis-Missionen zum Mond aufbrechen sollen.  

Die Fracht der SpaceX-Mission

An Bord der zweistufigen Rakete werden sich die Kommunikationssatelliten Arcturus und ViaSat-3 Americas befinden. Arcturus wurde von Astranis Space Technologies gebaut, einem amerikanischen Betreiber und Hersteller von geostationären Kommunikationssatelliten.  

Entsprechend wird dieser Satellit in den geostationären Erdorbit befördert. Das ist eine kreisförmige Umlaufbahn mit der Drehrichtung gen Ost und einer Bahnneigung von 0°. Sie befindet sich in einer Höhe von rund 36.000 Kilometern über dem Meeresspiegel – die ISS fliegt nur in einer Höhe von rund 400 Kilometern. 

Eine abendliche Aufnahme mit der Trägerrakete Falcon Heavy vom privaten Raumfahrtunternehmen SpaceX
Eine abendliche Aufnahme mit der Trägerrakete Falcon Heavy vom privaten Raumfahrtunternehmen SpaceX Bildrechte: SpaceX

Arcturus soll Hochgeschwindigkeitsinternet für abgelegene Gebiete in Alaska bereitstellen. Damit sollen auch die Kosten für den Endverbraucher in dieser Region um die Hälfte sinken, erklärt John Gedmark, der CEO des Unternehmens. Das Hauptziel sei es aber, die lückenhafte Abdeckung zu schließen. Mit dem Satelliten, der intern MicroGEO genannt wird, bekommt Alaska zum ersten Mal einen eigenen Kommunikationssatelliten, der speziell für den US-Bundesstaat gebaut wurde.

Bei ViaSat-3 handelt es sich um eine Konstellation aus drei global agierenden Kommunikationssatelliten. Sie sollen zwischen 2022 und 2023 in den Orbit befördert werden und eine Breitbandverbindung mit einer Geschwindigkeiten von mehr als 100 Megabit pro Sekunde für ihre Kunden und Kundinnen bereitstellen. Der amerikanische Kontinent soll von ViaSat-3 Americas abgedeckt werden und mit dieser Mission ins All befördert werden. Der EMEA-Satellit soll Europa, den Nahen Osten und Afrika abdecken und der asiatisch-pazifische Raum soll von ViaSat-3 APAC abgedeckt werden. 

Live-Übertragung des Raketenstarts der Falcon Heavy

Der genaue Starttermin der Mission von SpaceX wurde noch nicht bekannt gegeben. Üblicherweise werden die Starts live über die YouTube-Kanäle der Nasa und von SpaceX übertragen. 

Neben dieser Mission wird es in 2022 und 2023 noch weitere Raketenstarts mit der Falcon Heavy Rakete geben. Auch die Starts der Superrakete Delta IV Heavy sind eine Augenweide. Und auch Europa schickt mit seiner Ariane 5 Rakete Fracht in den Weltraum. Einen bemannten Flug zur Internationalen Raumstation ISS wird es mit der Crew-5-Mission von SpaceX geben.

0 Kommentare