Covid-19 Corona-Impfverweigerer zweifeln oft allgemein an Impfungen

Derzeit wird in Deutschland die Debatte um Impfverweigerer und -zögerer geführt. Polnische Forschende haben nun die Gründe für die Impfablehnung untersucht: Häufig ist es eine generell negative Einstellung gegenüber Vakzinen.

Illustration - Hand verweigert Impfung
Bildrechte: imago images/Ikon Images

Die Experten nutzten dafür eine Konferenz, bei der insgesamt 492 der Corona-Impfung eher abgeneigte Menschen ihre Standpunkte darlegten. Darunter waren Personen, die die Impfungen komplett ablehnten und solche, die noch zögerlich sind. Das wichtigste Ergebnis der im Fachjournal "Social Psychology Bulletin" erschienenen Studie: Corona-Impfverweigerer lehnen die Vakzine gegen Covid-19 wegen allgemeiner Vorbehalte gegenüber Impfungen ab.

Kein hunderprozentiger Schutz

Die in der Konferenz vorgetragenen Gründe für eine Impfverweigerung waren dabei insgesamt eher vage. Einige Teilnehmer erklärten, dass sie sich nicht mehr an die Informationsquelle erinnern könnten, andere nannten Autismus, Allergien oder nach einer Impfung erkrankte Kinder als Argumente dagegen – ohne dafür allerdings konkrete Belege vorbringen zu können.

Die Studienleiter erklären sich dieses Phänomen mit der Tendenz der Menschen, sich eher an negative Nachrichten zu erinnern. Zudem würden viele Personen wegen des sogenannten Bestätigungsfehlers nur Informationen aufnehmen, die ihre Meinungen bestätigen und kontrastierende Nachrichten meiden. Schließlich vermischten viele Menschen auch die Informationsquellen, wenn es davon verschiedene gibt, und könnten sich am Ende nicht mehr erinnern, ob es ihre eigene Erfahrung oder die von anderen Menschen war.

Impfzögerer könnten durch bestimmte Argumente schnell zu Verweigerern werden, betonen die Forschenden. Aus diesem Grund und weil die Menschen, die Impfungen komplett ablehnen, nur selten ihre Meinung ändern, sollten sich die Zuständigen eher auf die Zögerer konzentrieren. Ihnen sollten die Argumente pro Impfung erläutert werden, etwa warum die meisten Mediziner sie als wichtigen Schutz vor einer Covid-19-Infektion empfehlen.

cdi

21 Kommentare

Britta.Weber vor 12 Wochen

Im Artikel werden auf eine journalistisch unzulässige Weise zwei Dinge vermischt: Impfverweiger, die aus welchen Gründen auch immer, Impfungen ablehnen, und Menschen, die sich bei der derzeitgen Covid-Aktion nicht impfen lassen wollen.
Die erste Gruppe halte ich für Spinner, die zweite Gruppe halte ich eher besonnene Menschen. Die mRNA Impfstoffe sind als Impfstoffe für Menschen völlig neu, sie beruhen auf einem neuen Wirkprinzip, es gibt keine Langzeitstudien im Unterschied zu "gewöhnlichen" Impfstoffen.

wo geht es hin vor 12 Wochen

"Corona Impfverweigerer"
Dieses Framing muss man sich schon in der Überschrift auf der Zunge zergehen lassen. Wie kann man eigentlich etwas "verweigern", was angeblich ja gar keine Pflicht ist?

AlexLeipzig vor 12 Wochen

Taf73, meine persönlichen Fakten (Erfahrungen) können Sie in meinen zwei vorausgegangen Kommentaren lesen. Die wissenschaftlichen Fakten sind ubiquitär vorhanden, so daß ich diese hier im Kommentarbereich sicher nicht ausführen muß.