Astronomie Mond, Jupiter und Saturn – vor Weihnachten ist was los am Nachthimmel

Wenn die Sternschnuppen der Geminiden Anfang kommender Woche am Nachthimmel verglüht sind, wartet schon das nächste Spektakel. Schauen Sie nach Süden, auf Mond, Jupiter und Saturn.

Eine Kollage mit den beiden Planeten Jupiter (r.) und Saturn (l.) sowie unserem Erdtrabanten, dem Mond (m.).
Bildrechte: Maik Schuntermann / MDR / NASA / Space Science Institute / ESA / A. Simon (Goddard Space Flight Center) / M. H. Wong (University of California, Berkeley) / OPAL team / GOODS Team / M. Giavalisco (University of Massachusetts, Amherst) / Ernie Wright (USRA) / Katrina Jackson (ARTS) / John Keller (NASA/GSFC) / Noah Petro (NASA/GSFC)

Noch sind die Wetterprognosen für die kommende Woche mehr als durchwachsen, was den Blick in die Sterne angeht. Aber wenn wir Glück haben, reißen die Wolken auf und dann bekommen wir ganz großes Winterhimmel-Kino. Und damit meinen wir nicht nur die Klassiker wie die Geminiden oder den strahlenden Orion.

Jupiter und Saturn sind die Stars

In den kommenden Tagen sind Jupiter und Saturn die Stars. Denn sie kommen sich immer näher, haben am 17. Dezember noch ein Rendezvous mit der Mondsichel und erscheinen uns zur Wintersonnenwende wie ein Doppelstern. Und diese Große Konjunktion sollten Sie nicht verpassen, denn sonst haben Sie erst in Jahrzehnten wieder die Gelegenheit, das am Nachthimmel so zu sehen. In unserem Video erfahren Sie ganz genau, wann was wo passiert.

Nachthimmel mit Mondsichel und zwei Planeten 2 min
Bildrechte: MDR Wissen/Robert Rönsch

Zu viel versprochen? Eben. Bei so viel Action am Winterhimmel kann man fast schon  verkraften, dass die Sonnenfinsternis am 14. Dezember – mal wieder – nur in Südamerika zu sehen ist. Alles dazu erfahren Sie hier im MDR WISSEN Weltraumkalender.

(gp)

0 Kommentare