Im März ist Pflanzzeit Frühblühende Stauden: Schneerosen, Duftveilchen, Leberblümchen und Primel

Endlich geht es wieder raus in den Garten! Die ersten Frühblüher wollen gepflanzt werden. Neu auf dem Markt sind Kreuzungen aus Christ- und Lenzrosen, die durch Zufall entstanden. Und wir stellen Ihnen noch mehr Stauden vor, die ihre Blüten im Frühling zeigen.

Frühblüher unter Strauch im Topf
Bildrechte: MDR/Ulrike Kaliner

Schneerosen - eine Kreuzung aus Christ- und Lenzrosen

Dunkelrote Blüte einer krautigen Pflanze
Schneerosen sind eine Kreuzung aus Christ- und Lenzrosen. Bildrechte: MDR/Ulrike Kaliner

Die härtesten Frostnächte des Winters sind etwa Mitte März vorüber. Stauden, die im zeitigen Frühjahr blühen, haben mit leichten Minusgraden keine Probleme. Wer draußen aktiv werden will, der kann sich im März und April endlich wieder in den Garten wagen. Pflanzen Sie bei frostfreiem Boden zum Beispiel Schneerosen: Diese sind zufällig in Frankreich durch eine Kreuzung von Christ- und Lenzrosen entstanden. Die Farben und vor allem die zahlreichen Blüten, die diese robusten Pflanzen bilden, beeindruckten die Züchter. Daher gibt es die Vertreter der Gattung Helleborus jetzt auch in Deutschland im Handel.

Duftveilchen und Leberblümchen pflanzen

Aber auch die Klassiker wie Duftveilchen erfreuen im März das Auge. Ihr ursprünglicher Lebensraum ist der Wald, sie mögen deshalb Standorte im Halbschatten. Der Boden sollte nährstoffreich und lehmhaltig sein, damit die Gewächse gedeihen. Einmal gepflanzt, können die anspruchslosen Duftveilchen sich selbst überlassen bleiben. Leberblümchen fühlen sich an einem schattigen Plätzchen mit humosem, lockerem Boden wohl. Sie sollten nur nicht durch zu gründliche und häufige Bodenbearbeitung gestört werden - im Wald wachsen die zarten Frühblüher schließlich auch, ohne dass sie gepflegt werden.

Primeln aufpäppeln

Sie mögen Ihre Aurikeln, sind aber über deren Zustand nach dem Winter entsetzt? Die Frühblüher benötigen im Frühling Wasser und Dünger, sie sollten außerdem von trockenen, braunen Blättern befreit werden. Beachten Sie, dass die robusten Primeln nicht kälteempfindlich sind. Zu viel Nässe über den Winter schadet ihnen dagegen. Gärtnereien bringen Aurikeln daher eher trocken über die kalte Jahreszeit. Die Blütezeit beginnt im April.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Garten | 20. Januar 2019 | 08:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 17. Januar 2019, 15:27 Uhr