Weiß und lila blühender Lavendel mit einer Biene
Lavendel duftet angenehm und bietet Bienen im Garten Nahrung. Bildrechte: MDR/Ulrike Kaliner

Mediterraner Halbstrauch Lavendel: Den duftenden Sommerboten pflanzen und pflegen

Lavandula angustifolia, Echter Lavendel; Lavandula x intermedia, Englischer Lavendel

Wenn der Lavendel seine weißen, rosa, violetten oder blauen Blüten zeigt, bricht der Sommer an. Die duftende Pflanze aus dem Mittelmeergebiet gedeiht auch bei uns, wenn Standort und Pflege stimmen. Ganz wichtig: Lavendel mag es sonnig und schätzt einen durchlässigen Boden.

Weiß und lila blühender Lavendel mit einer Biene
Lavendel duftet angenehm und bietet Bienen im Garten Nahrung. Bildrechte: MDR/Ulrike Kaliner
Auf einen Blick
Heimat Mittelmeerraum
Pflanzenfamilie Lippenblütler (Lamiaceae)
Arten für Balkon und Garten Echter Lavendel (Lavandula angustifolia) sowie Lavendel-Hybride (Lavandula x intermedia), die durch Kreuzung aus Echtem und Breitblättrigem Lavendel (Lavandula latifolia) entstanden sind
Wuchs Lavendel ist ein aufrecht wachsender Kleinstrauch, der im Garten wie eine Staude eingesetzt wird. Die immergrüne Pflanze wird je nach Art und Sorte 50 bis 100 Zentimeter breit und hoch.
Blütenfarbe je nach Sorte weiße, rosafarbene, violette und blaue Blüten
Blütezeit Juni bis August
Standort sonnig, am liebsten in der vollen Sonne; Lavendel wächst auch im Halbschatten, blüht dort aber weniger üppig
Boden sehr gut durchlässig, eher nährstoffarm
Winterhart ja, im Kübel mit geeignetem Winterschutz
Mehrjährig ja
Besonderheiten Lavendel bietet Bienen im Garten Nahrung. Die Pflanze neigt allerdings zum Vergreisen, deshalb ist in jedem Frühling und nach der Blüte ein Rückschnitt nötig. Aus den Blüten lassen sich duftende Trockensträuße oder Säckchen machen, die im Wäscheschrank für angenehmen Duft sorgen und Motten fernhalten. Lavendel findet außerdem in der Küche Verwendung.

Der immergrüne Lavendel duftet intensiv und trägt im Frühsommer weiße, rosa, violette, hell- oder dunkelblaue Blüten. Die Blätter sind je nach Sorte mal dunkelgrün, mal silbrig gefärbt. Viele Lavendel-Neuheiten und Züchtungen überstehen die Winter in Deutschland und eignen sich deshalb für den Garten oder als Kübelpflanze für Balkon und Terrasse.

Lavendel pflanzen

Gepflanzt werden kann Lavendel das ganze Jahr über - vorausgesetzt, es besteht keine Frostgefahr. In manchen Gegenden sollte daher bis Mitte Mai gewartet werden. Befreien Sie den Boden vorher sorgfältig von Wildkräutern. "Wichtig ist, dass Lavendel in der vollen Sonne steht", sagt die Gartenbau-Ingenieurin Susan Seidel. Sie ist bei dem Gärtnereibetrieb Helix Pflanzen für den Englischen Lavendel zuständig, der als robust und verhältnismäßig winterhart gilt.

Achten Sie beim Pflanzen außerdem auf eher nährstoffarmen, lockeren Boden. Sorgen Sie für ein ausreichend großes Pflanzloch, um Ihrem Lavendel Raum für ein gesundes Wachstum zu verschaffen. Es darf ruhig größer als der Topf sein, in dem der Lavendel verkauft wurde. "Lavendel braucht Luft und Platz", bringt es Susan Seidel auf den Punkt. Mischen Sie die Erde im Pflanzloch oder Kübel mit Sand, so wird das Substrat lockerer und durchlässig. Gerade bei schweren, lehmhaltigen Böden ist eine Sand-Beigabe sinnvoll, um Staunässe zu vermeiden.

Lavendel ohne Blüten wird in ein Hochbeet eingepflanzt 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Lavendel-Pflege: Bloß nicht zu viel gießen

Gießen Sie junge Lavendelpflanzen nur ein- oder zweimal, während sie noch im Garten anwachsen. Danach benötigen die sonnenhungrigen Gewächse kein Gießwasser mehr. Da der Lavendel ein Schwachzehrer ist, brauchen Sie ihm auch keinen Dünger zu geben.

Ein Pflanzkübel mit violett blühendem Lavendel und verschiedenen Kräutern aus dem Mittelmeerraum, unter anderem Zitronenthymian, Salbei und Rosmarin
Lavendel im Topf lässt sich gut mit anderen Gewürzen aus dem Mittelmeerraum kombinieren: Zitronenthymian, Rosmarin und Salbei haben ähnliche Ansprüche an ihren Standort. Bildrechte: MDR/Ulrike Kaliner

Andere Regeln gelten, wenn Sie Lavendel in Kübeln haben: Die Pflanzen müssen zurückhaltend gegossen und gedüngt werden. Übertreiben Sie es auf keinen Fall, da Trockenperioden den Lavendel abhärten. Am besten gedeiht die Pflanze in der vollen Sonne, sie verträgt aber auch Standorte im Halbschatten.

Wenn Sie Lavendel im Garten überwintern möchten, verzichten Sie auf Vliese oder andere Abdeckungen. Mit trockenen, frostigen Wintern kommen die Pflanzen grundsätzlich besser klar als mit feuchten und milden. Scheint allerdings an einem sehr frostigen Tag die Sonne, kann das Gewächs vertrocknen. Verwenden Sie in diesem Fall Strohmatten, Laub oder Reisig als Sonnenschutz. An frostfreien Tagen muss Lavendel auch, wie alle Immergrünen im Winter, zurückhaltend gegossen werden.

Lavendel im Topf überwintern Sie am besten an einem frostfreien, aber unbeheizten Platz. Treppenaufgänge, eine helle Garage oder Kellerräume eignen sich zum Beispiel dafür. Möchten Sie Ihren Lavendel im Kübel draußen über den Winter bringen, stellen Sie ihn auf eine dämmende Unterlage - eine Styroporplatte beispielsweise - und umschließen Sie ihn bei Frost mit einer schützenden Strohmatte oder mit Vlies.

Vermehren lässt sich die Gewürz- und Zierpflanze über Stecklinge - ohne Blüten! Die beste Zeit dafür ist der Sommer, es ist jedoch etwas gärtnerisches Geschick notwendig. Im Handel gibt es gut winterharte Züchtungen unter dem Namen "Downderry"- oder Englischer Lavendel.

Duftende Halbsträucher Robuste Lavendel-Sorten für Balkon und Garten

Lavendel ist für seinen intensiven Duft und seine zarten, meist violetten Blüten bekannt. Ob als Bodendecker, Halbstrauch, Beeteinfassung, Rosenbegleiter oder Zierde auf dem Balkon - Sie können ihn vielseitig verwenden.

Weiße, zum Teil geöffnete Blüten an einer Lavendel-Pflanze
Der weiß blühende Lavendel 'Arctic Snow' gehört zu den kleineren Sorten, er wird nur etwa 40 Zentimeter hoch. Die Blütezeit erstreckt sich von Juni bis August. Bildrechte: MDR/Ulrike Kaliner
Weiße, zum Teil geöffnete Blüten an einer Lavendel-Pflanze
Der weiß blühende Lavendel 'Arctic Snow' gehört zu den kleineren Sorten, er wird nur etwa 40 Zentimeter hoch. Die Blütezeit erstreckt sich von Juni bis August. Bildrechte: MDR/Ulrike Kaliner
Violette, zum Teil geöffnete Blüten an einer Lavendel-Pflanze
'Elizabeth' dagegen gilt als sehr stark wachsende Lavendelsorte. Wenn Sie die dunkelblau-violett blühende Züchtung in Ihren Garten pflanzen möchten, planen Sie pro Quadratmeter etwa drei Pflanzen ein. Bildrechte: MDR/Ulrike Kaliner
Lavendel mit hellrosa Blüten
'Miss Katherine' ist der richtige Lavendel für alle, die die Farbe Rosa mögen. Die Sorte erreicht eine Höhe von etwa 60 Zentimetern. Ihre rosa Blüten, die auch bei Bienen beliebt sind, öffnen sich ab Juli. Bildrechte: MDR/Ulrike Kaliner
Lavendel mit Blüten in hellem Lila
Der Englische Lavendel (Lavandula x intermedia) 'Olympia' ist noch nicht sehr weit aufgeblüht. Die violetten Blüten zeigen sich ab Juli in ihrer vollen Pracht. Pflanztipp: Kombinieren Sie weiß, rosa und violett blühende Sorten, um ein attraktives Bild im Garten zu gestalten. Bildrechte: MDR/Ulrike Kaliner
Lavendel mit silbrigen Blättern und kleinen, violetten Blüten
Dank ihrer silbrigen Blätter und violetten Blüten wirkt 'Silver Sands' besonders edel. Bildrechte: MDR/Ulrike Kaliner
Nahaufnahme von gerade aufblühenden, hellblau gefärbten Lavendel-Blüten.
Die angenehm duftende Züchtung 'Melissa lilac' zählt zu den früh blühenden Sorten. Bildrechte: MDR/Ulrike Kaliner
Lavendel mit fliederfarbenen Blüten
'Melissa Lilac' blüht in hellem Violett. Sie kommt besonders gut als niedrige Dufthecke oder Beeteinfassung zur Geltung. Bildrechte: MDR/Ulrike Kaliner
Nauaufnahme von dunkelblau-lila Lavendel-Blüten.
'Peter Pan' bildet hell- bis dunkelviolette Blüten. Wie der Namensvetter der Sorte, der Held aus dem Märchen von James Matthew Barrie, der nicht erwachsen werden will, bleibt dieser Lavendel vergleichsweise klein. Die Züchtung eignet sich als Bodendecker oder Beeteinfassung und blüht sechs bis acht Wochen lang. Bildrechte: MDR/Ulrike Kaliner
Nahaufnahme von Dutzenden dunkellila Lavendel-Blüten.
'Thumbelina leigh': Diese Sorte ist noch nicht voll aufgeblüht, sieht aber auch schon toll aus. Die eher kleinwüchsige Züchtung mit ihren lila Blüten hat ihren großen Auftritt als Balkonpflanze für den Sommer. Bildrechte: MDR/Ulrike Kaliner
Alle (9) Bilder anzeigen

Botrytis: Wenn der Lavendel braun wird und abstirbt

Lavendel mag es sonnig und verträgt keine Staunässe. Wenn das mediterrane Gewächs einmal zu feucht steht oder zu dicht neben anderen Pflanzen, kann es zum Befall mit einem Schimmelpilz kommen. Die Krankheit, Botrytis genannt, lässt die Triebe welken und absterben. Die Blätter rollen sich ein, die Stängel werden braun.

Ist die Erkrankung noch nicht weit fortgeschritten, kann versucht werden, die betroffenen Triebe abzuschneiden. Meistens ist die Pflanze jedoch nicht mehr zu retten. Wer besonders viel Pech hat, bringt schon einen betroffenen Lavendel aus dem Gartencenter mit, ohne es zu ahnen. Um Botrytis vorzubeugen, hilft durchlässiges Substrat und ausreichend Raum für den Lavendel.

Lavendel als Partner für Rosen

Eine Frau mit halblangen rot-braunen Haaren lächelt in die Kamera. Sie trägt ein hellgrünes T-Shirt und steht neben einer Pflanze mit weißen Blüten. 2 min
Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius

Die meisten Pflanzen im Garten schätzen Lavendel in ihrer Nachbarschaft, da die intensiv duftenden Halbsträucher Schädlinge wie Schnecken und Blattläuse fernhalten können. Besonders die für Läuse anfälligen Rosen danken es Ihnen, wenn sie durch Lavendel geschützt werden. Die edlen Blumen haben jedoch andere Ansprüche an ihren Standort als der blühfreudige, sonnenhungrige Lavendel. Rosen mögen es zwar auch sonnig, brauchen aber einen gut gedüngten, eher feuchten Boden. Daher sollten Sie bei der Pflanzung auf einen gewissen Abstand zwischen den beiden Arten achten, damit der Lavendel nicht unter zu viel Feuchtigkeit leidet und - im schlimmsten Fall - eingeht.

Salbei, Glockenblumen und Gräser Perfekte Begleiter für einfach blühende Rosen

Rosen lassen sich gut mit Lavendel, Glockenblumen oder Salbei kombinieren. Bei der Wahl von Begleitpflanzen ist wichtig, auf gleiche Ansprüche zu achten. Sie sollten Sonne vertragen und nicht allzu viel Wasser benötigen.

Hohes Ziergras vor einem Gartenhintergrund
Zu Gräsern passen fast alle Rosenfarben. Das Garten-Reitgras Calamagrostis 'Karl Foerster' erhielt seinen Namen zu Ehren des Potsdamer Staudenzüchters Karl Foerster. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Hohes Ziergras vor einem Gartenhintergrund
Zu Gräsern passen fast alle Rosenfarben. Das Garten-Reitgras Calamagrostis 'Karl Foerster' erhielt seinen Namen zu Ehren des Potsdamer Staudenzüchters Karl Foerster. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Ein kleiner Strauch mit blauen Blüten
Die Knäulglockenblume 'Freya' blüht von Mai bis Juli. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Eine gefüllte blaue Blüte
Die Scabiosa causacisa 'Fama tiefblau' - auch "Witwenblume" genannt - ist eine mehrjährige und bienenfreundliche Staude. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Eine hellbalue Blüte
Die mehrjährige Blaue Glockenblume (campanula persicifolia) 'Takion Blue' ist ein beliebter Gast in unseren Gärten und blüht im Juni und Juli. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Eine weiße Blüte
Die mehrjährige Pfirsichblättrige Glockenblume (campanula persicifolia) 'Takion white' ist sogar noch früher dran und leuchtet mit ihren weißen Blüten von Mai bis Juli. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Zwei blaue Blüten
Ein bodendeckender Dauerblüher von Juni bis Oktober ist der Storchschnabel (geranium) 'Rozanne'. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Eine Biene sitzt auf einer Salbeidolde
Der Garten-Salbei (salvia nemorosa) 'Ostfriesland' ist eine anspruchslose, buschige Pflanze, die auf Bienen und Schmetterlinge sehr verführerisch wirkt. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Salbei mit blauer Blüte und Lavendel mit weißer Blüte
Die Kombination von Rosen und Lavendel ist in vielen Gärten sehr beliebt. Expertentipp von Anita Kühr: Einfach mal weißen Lavendel als Begleitpflanze versuchen. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Alle (8) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Garten | 30. Juni 2019 | 08:30 Uhr

Ein Strauß mit abgeschnittenen, lila-blauen Lavendel-Blüten liegt auf einem Holzbrett, davor ragen weitere Lavendel-Blüten in den Farben Helllila und Weiß auf
Wenn Sie noch blühende Triebe abschneiden, können Sie Lavendel auch als duftendes Trockensträußchen verwenden. Bildrechte: MDR/Ulrike Kaliner

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Radiogarten | 13. Juli 2019 | 09:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 13. Juli 2019, 09:40 Uhr