Ungeschnittene Bogen von 200-Euro-Banknoten
Kaum ein westliches Industrieland besteuere Vermögen so gering wie Deutschland, erklärt der Ökonom Marcel Fratzscher. Bildrechte: picture alliance/dpa | Esma Cakir

Faktencheck Fünf reichste Familien besitzen mehr als die ärmere Hälfte der Bevölkerung

09. Juni 2023, 17:39 Uhr

Im Gespräch mit MDR AKTUELL hat Linke-Parteichef Martin Schirdewan erklärt, die reichsten fünf Familien in Deutschland würden mehr Vermögen besitzen als die ärmere Hälfte der Bevölkerung. Der Faktencheck ergibt, dass Schirdewan Recht hat. Experten sehen die Ursachen für die ungleiche Vermögensverteilung im Steuersystem, im Niedriglohnsektor und auch in der hohen Mietquote in der Bundesrepublik.

Carolin Voigt, Reporterin, Redakteurin und Sprecherin
Bildrechte: MDR/Karsten Möbius

Vermögen sind in Deutschland sehr ungleich verteilt. Das liege auch und vor allem an der Besteuerung, erklärt der Ökonom Marcel Fratzscher vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin: "Kaum ein westliches Industrieland besteuert Vermögen so gering wie Deutschland. Frankreich, Großbritannien und die USA nehmen das Drei- bis Vierfache der Wirtschaftsleistung an vermögensbezogenen Steuern ein."

Spielfiguren stehen auf Münzstapeln unterschiedlicher Höhe. 4 min
Bildrechte: IMAGO / Panthermedia

Von den fünf reichsten Familien bzw. Privatpersonen in Deutschland haben Sie sicher schon gehört. In diesem Jahr kommt Lidl-Gründer Dieter Schwarz auf Platz eins im Ranking des Forbes-Magazins. Mit einem geschätzten Vermögen von 42,9 Milliarden US-Dollar – umgerechnet rund 40,8 Milliarden Euro – ist er der reichste Deutsche.

Hinter ihm rangieren der Logistikunternehmer Klaus-Michael Kühne und der baden-württembergische Werkzeugspezialist Reinhold Würth mit Familie. Die Plätze vier und fünf teilen sich die Geschwister und BMW-Erben Susanne Klatten und Stefan Quandt.

Fünf reichste Deutsche mehr Vermögen als ärmere Hälfte der Bevölkerung

Sie alle zusammen kommen auf ein Vermögen von umgerechnet knapp 153 Milliarden Euro. Eine schwindelerregende Zahl. Dieses Vermögen macht knapp 1,2 Prozent am Nettogesamtvermögen der Deutschen aus. Das lag nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 2018 bei 13 Billionen Euro. Die ärmere Hälfte der Bevölkerung kommt offiziellen Zahlen zufolge nur auf 0,5 Prozent des Nettogesamtvermögens.

Und damit stimmt die Rechnung, die Schirdewan aufgemacht hat. Die reichsten fünf Familien haben sogar noch mehr Vermögen als die ärmere Hälfte der Bevölkerung. Und das sei nur das Ende der Fahnenstange, erklärt DIW-Präsident Marcel Fratzscher: "Ein Prozent der Deutschen mit den größten Vermögen haben ungefähr 35 Prozent – also mehr als ein Drittel – des privaten Nettovermögens. Demgegenüber stehen 40 Prozent der Deutschen, die überhaupt keine Ersparnisse haben und kein Vermögen aufgebaut haben."

Fratzscher: Gründe im Niedriglohnsektor und Steuersystem

Gründe dafür sieht Fratzscher unter anderem im Niedriglohnsektor und in einem Steuersystem, das Arbeit viel höher belaste als Vermögen.

Die Soziologin Dorothee Spannagel forscht bei der gewerkschaftsnahen Böckler-Stiftung zu Reichtum und Verteilungspolitik. Sie ergänzt weitere Ursachen. Zum Beispiel würden die Menschen hierzulande weniger Immobilien besitzen als anderswo. "In vielen europäischen Ländern ist Immobilienbesitz weitaus verbreiteter als in Deutschland." In Deutschland sei die Mietquote relativ hoch. "Und der zweite Punkt, der ist in Sachen Ungleichheit vielleicht noch wichtiger, ist die Frage der Erbschaftssteuer."

Über die Hälfte der Vermögen vererbt oder verschenkt

Tatsächlich wird nach Angaben des DIW mehr als die Hälfte der Vermögen in Deutschland vererbt oder verschenkt. Und das meist ohne Besteuerung. Hier müsse dringend eine Reform her, sagt Marcel Fratzscher. "Jedes Jahr werden 400 Milliarden Euro vererbt. Nur zehn Milliarden Euro nimmt der Staat an Steuern darüber ein. Der Ansatz wäre hier, dass alle, egal ob sie 100 Millionen Euro oder eine Million Euro erben, den gleichen Steuersatz zahlen." Das sei im Moment nicht der Fall und "diese Lücke sollte geschlossen werden", so Fratzscher.

Passiert politisch nicht bald etwas, um der Ungleichheit bei den Vermögen in Deutschland entgegenzuwirken, da sind sich alle befragten Forschenden einig, ist der soziale Frieden in Gefahr. Inzwischen fordert sogar eine Gruppe Hochvermögender aus Deutschland und Österreich unter dem Motto "tax me now" – also besteuer mich jetzt – den Staat auf, ihre Vermögen zu besteuern. Politisch gibt es aber bislang keine Pläne zur Einführung einer Vermögenssteuer oder für eine Erbschaftssteuerreform.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | Das Nachrichtenradio | 09. Juni 2023 | 06:00 Uhr

63 Kommentare

Eddi58 vor 48 Wochen

@Boddy Casino
Die Familie Sahin ist jetzt Millionär- sie hat tatsächlich etwas großes geleistet und hat sich das kleine finanzielle Polster wohl verdient. Mit ihrem jetzigen Vermögen gehören sie eher zum Mittelstand. Das richtig große Geld ist aus Zwangsarbeit, Inflation und Erbschaften entstanden.
Weil Sie so eine Panik vor der Steuer haben, haben Sie zu viel Geld, Immobilie und Jachten, um die Sie sich sorgen?🤔

Erichs Rache vor 48 Wochen

WER diesen Artikel NICHT recht einodnen kann:

Es geht HIER NICHT um Arbeit.

Es geht HIER um VERMÖGEN und "leistungsloses Einkommen" in Form von Erbschaften und Schenkungen etc

Zitat: "mehr als die Hälfte der Vermögen in Deutschland vererbt oder verschenkt. Und das meist ohne Besteuerung. "


CDU, SPD, LINKE, GRÜNE, FDP haben sich seit Jahren GEWEIGERT
"leistungsloses Einkommen" in Form von Erbschaften und Schenkungen angemessen und OHNE "Schlupflöcher"
zu BESTEUERN !

CDU, SPD, LINKE, GRÜNE, FDP haben damit seit Jahren
eine RIESIGE VERMÖGENS-UMVERTEILUNGS-"Maschinerie"
am "Laufen gehalten"

Erichs Rache vor 48 Wochen

@MDR


"Politikerinnen und Politiker gehören nicht zu den reichsten Deutschen."


VOLLKOMMEN RICHTIG !!


Richtigerweise muss es heißen:


"Politikerinnen und Politiker SCHREIBEN Gesetze FÜR die reichsten Deutschen" !!!

Mehr aus Deutschland

Mehr aus Deutschland

Eine junge Frau mit einer EU-Flagge 1 min
Bildrechte: IMAGO / Simon Kadula
1 min 17.05.2024 | 16:31 Uhr

Die EU macht nur bürokratischen Schwachsinn? Falsch. Hier sind die Top 3 der Entscheidungen, bei denen die EU mal wirklich abgeliefert und unser aller Leben verbessert hat.

Fr 17.05.2024 12:06Uhr 00:56 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/wahlen/europawahl/video-klartext-top-drei-gesetze-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Ansicht von Valletta, der Hauptstadt von Malta 1 min
Bildrechte: IMAGO / Pond5 Images
1 min 17.05.2024 | 16:31 Uhr

Die Anzahl der Abgeordneten eines EU-Mitgliedslands im Europäischen Parlament ist nicht direkt proportional zu seiner Bevölkerungsgröße. Davon profitieren kleine Staaten wie Malta. Aber es gibt gute Gründe dafür.

Fr 17.05.2024 13:41Uhr 00:55 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/wahlen/europawahl/video-klartext-degressive-proportionalitaet-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Ein Dolmetscher sitzt mit Blick auf das Plenum im EU-Parlament 1 min
Bildrechte: dpa / Maryam Schumacher
1 min 17.05.2024 | 16:31 Uhr

In der EU gibt es 27 Amtssprachen – jedes Dokument, jede Rede im Parlament muss übersetzt werden. Viel Aufwand. Aber hinter der Regelung der Mehrsprachigkeit steckt der Wille, alle EU-Bürger gleich zu behandeln.

Fr 17.05.2024 12:05Uhr 00:58 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/wahlen/europawahl/video-klartext-mehrsprachigkeit-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen bekommt einen Blumenstrauß überreicht 1 min
Bildrechte: dpa / ASSOCIATED PRESS / Andreea Alexandru
1 min 17.05.2024 | 16:18 Uhr

Die CDU und die Europäische Volkspartei wollen, dass Ursula von der Leyen EU-Kommissionspräsidentin bleibt. Wählen können EU-Bürger sie aber nicht. Wieso eigentlich nicht?

Fr 17.05.2024 12:06Uhr 00:58 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/wahlen/europawahl/video-klartext-spitzenkandidatin-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Eine junge Frau hält sich ein Auge mit der flachen Hand zu, auf ihren Handrücken ist die EU-Flagge geschminkt 1 min
Bildrechte: dpa / ASSOCIATED PRESS / Andreea Alexandru
Martin Sonneborn und Nico Semrott von der Partei "Die Partei" 1 min
Bildrechte: dpa / Wolfgang Kumm