Kleines Mädchen zeigt Hand in Stopp-Geste.
Viel zu oft werden Kinder und Jugendliche in Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen Opfer von sexueller Gewalt. Bildrechte: imago images / Panthermedia

Statistik des BKA Fast 2.000 Kinder und Jugendliche in Mitteldeutschland sexuell missbraucht

30. Oktober 2023, 20:23 Uhr

Das BKA hat am Montag das erste Mal ein Lagebild "Sexualdelikte zum Nachteil von Kindern und Jugendlichen" vorgestellt. In Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen gab es demnach im vergangenen Jahr 1.957 Fälle missbrauchter Kinder und Jugendlicher. Die Dunkelziffer ist vermutlich höher.

Das Bundeskriminalamt (BKA) hat am Montag das erste Mal ein Lagebild "Sexualdelikte zum Nachteil von Kindern und Jugendlichen" vorgestellt. Darin werden für das Jahr 2022 in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen insgesamt 1.957 Opfer sexueller Gewalt gezählt. 1.808 Opfer sind jünger und 149 älter als 14 Jahre. In Thüringen sind 452 Fälle sexuellen Missbrauches an Kindern unter 14 Jahren registriert worden, in Sachsen-Anhalt 561 und Sachsen 795 Fälle.

Bundesweit sind 2022 mehr als 17.000 Opfer unter 14 Jahren gezählt. Davon war wiederum jedes siebte jünger als sechs Jahre. Außerdem wurden etwa 1.200 Jugendliche im Alter zwischen 14 und 17 Jahren als Opfer sexueller Gewalt gezählt. Im Vergleich zum Vorjahr 2021 blieb die Zahl der Missbrauchsfälle an Kindern in etwa gleich – sie sank nur leicht um 1,9 Prozent. In dem Bericht heißt es, man gehe von einem noch höheren Ausmaß aus, da nicht alle Taten angezeigt würden.

Opfer und Tatverdächtige oft aus derselben Familie

In mehr als der Hälfte der Fälle kannten sich laut Bericht Opfer und Tatverdächtige – häufig gehörten sie derselben Familie an. Insgesamt sind rund 11.500 Tatverdächtige registriert worden: 9.455 sind deutsche Staatsangehörige und 2.101 stammen aus anderen Ländern.

Die männlichen Tatverdächtigen bildeten mit 94,3 Prozent die deutliche Mehrheit. Der Anteil tatverdächtiger Frauen lag 2022 bei 5,6 Prozent. Die meisten Missbrauchsfälle, etwa ein Viertel der Taten, registrierten die Behörden in beiden Gruppen in Nordrhein-Westfalen (4.450). Etwa ein Viertel der Taten aus dem Jahr 2022 entfiel allein auf Nordrhein-Westfalen, wo einige größere Missbrauchsfälle aufgedeckt wurden. Das BKA nannte als Beispiele die Ermittlungskomplexe zu Lügde, Bergisch Gladbach und Münster.

Bei den Ermittlungen zu Verbreitung, Erwerb und Besitz sogenannter kinder- und jugendpornografischer Inhalte wurden 2022 mehr Fälle erfasst. Die Zahl stieg im Vorjahresvergleich um 7,5 Prozent auf rund 42.100 Fälle. Als Grund für den Anstieg verwies das BKA unter anderem auf vermehrte Hinweise der US-amerikanischen Organisation National Center for Missing and Exploited Children (NCMEC) sowie die "stark gestiegene, oftmals unbedachte Verbreitung entsprechender Darstellungen durch Kinder und Jugendliche über soziale Medien".

Bundesinnenministerin: "Entsetzliches Ausmaß von sexueller Gewalt"

"Das Bundeslagebild zeigt deutlich das entsetzliche Ausmaß von sexueller Gewalt gegen Kinder und Jugendliche", sagte Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD). "Wir müssen alle Mittel des Rechtsstaats nutzen und optimieren, um junge Menschen besser zu schützen. Kein Täter darf sich sicher fühlen, kein Opfer ohne Hilfe bleiben." BKA-Präsident Holger Münch sagte, das neue Lagebild solle dazu beitragen, Bekämpfungs- und Präventionsstrategien passgenau entwickeln zu können.

Bundesfamilienministerin Lisa Paus (Grüne) sagte der Deutschen Presse-Agentur, die Fakten seien schwer zu ertragen: "Zugleich zeigen sie: Wir brauchen starke Strukturen, die sich für den Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Gewalt und Ausbeutung einsetzen." Daher werde sie das Amt der Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs auf eine gesetzliche Grundlage stellen. "Zusätzlich werden wir in den nächsten Wochen eine breite Sensibilisierungskampagne starten", sagte sie.

Mehr zum Thema Missbrauch

MDR (Jörg Wunram, Luise Kotulla, Martin Paul)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | Das Nachrichtenradio | 30. Oktober 2023 | 18:36 Uhr

Mehr aus Deutschland

Mehr aus Deutschland

Eine junge Frau mit einer EU-Flagge 1 min
Bildrechte: IMAGO / Simon Kadula
1 min 17.05.2024 | 16:31 Uhr

Die EU macht nur bürokratischen Schwachsinn? Falsch. Hier sind die Top 3 der Entscheidungen, bei denen die EU mal wirklich abgeliefert und unser aller Leben verbessert hat.

Fr 17.05.2024 12:06Uhr 00:56 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/wahlen/europawahl/video-klartext-top-drei-gesetze-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Ansicht von Valletta, der Hauptstadt von Malta 1 min
Bildrechte: IMAGO / Pond5 Images
1 min 17.05.2024 | 16:31 Uhr

Die Anzahl der Abgeordneten eines EU-Mitgliedslands im Europäischen Parlament ist nicht direkt proportional zu seiner Bevölkerungsgröße. Davon profitieren kleine Staaten wie Malta. Aber es gibt gute Gründe dafür.

Fr 17.05.2024 13:41Uhr 00:55 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/wahlen/europawahl/video-klartext-degressive-proportionalitaet-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Ein Dolmetscher sitzt mit Blick auf das Plenum im EU-Parlament 1 min
Bildrechte: dpa / Maryam Schumacher
1 min 17.05.2024 | 16:31 Uhr

In der EU gibt es 27 Amtssprachen – jedes Dokument, jede Rede im Parlament muss übersetzt werden. Viel Aufwand. Aber hinter der Regelung der Mehrsprachigkeit steckt der Wille, alle EU-Bürger gleich zu behandeln.

Fr 17.05.2024 12:05Uhr 00:58 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/wahlen/europawahl/video-klartext-mehrsprachigkeit-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen bekommt einen Blumenstrauß überreicht 1 min
Bildrechte: dpa / ASSOCIATED PRESS / Andreea Alexandru
1 min 17.05.2024 | 16:18 Uhr

Die CDU und die Europäische Volkspartei wollen, dass Ursula von der Leyen EU-Kommissionspräsidentin bleibt. Wählen können EU-Bürger sie aber nicht. Wieso eigentlich nicht?

Fr 17.05.2024 12:06Uhr 00:58 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/wahlen/europawahl/video-klartext-spitzenkandidatin-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Eine junge Frau hält sich ein Auge mit der flachen Hand zu, auf ihren Handrücken ist die EU-Flagge geschminkt 1 min
Bildrechte: dpa / ASSOCIATED PRESS / Andreea Alexandru