Polizisten stehen nach der Eröffnung des Frankfurter Weihnachtsmarktes auf dem Römerberh mitten im bunten Treiben. 4 min
Bildrechte: picture alliance/dpa | Frank Rumpenhorst

Nach Anschlagsplänen Debatte um Sicherheit auf Weihnachtsmärkten

02. Dezember 2023, 13:41 Uhr

Nach den mutmaßlichen Anschlägsplanen auf Weihnachtsmärkte in Deutschland wird über deren Sicherheitskonzept diskutiert. Im Raum steht auch eine Überwachung der Märkte per Video.

Nach drei Festnahmen wegen geplanter Terroranschläge rät der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Jochen Kopelke, Weihnachtsmärkte häufiger per Video zu überwachen. "Videoüberwachung auf Weihnachtsmärkten ist ein hilfreiches Mittel, das intensiv unter dem Einsatz bester Technik genutzt werden sollte", sagte er dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (RND). Das sei bislang nur vereinzelt der Fall, weil oftmals aufgrund des Datenschutzes eine präventive Videoüberwachung nicht möglich sei.

Polizeipräsenz auf Weihnachtsmärkten erhöht

Die Polizei sei durch den Schutz der Weihnachtsmärkte personell stark gefordert, sagte Kopelke: "Die Präsenz wird durch Umstellung der Dienstpläne, Urlaubssperren und Überstunden erzwungen." Diese Extraschichten könnten nicht dauerhaft aufrechterhalten werden.

Auch der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, sieht die Polizei stark belastet. "Zum einen sind Polizisten infolge des Gaza-Kriegs im Objektschutz jüdischer Einrichtungen tätig. Und zum anderen kann die Bundespolizei in den Bundesländern auf Weihnachtsmärkten nicht unterstützen, weil sie an der Grenze gebunden ist", sagte er dem RND. Dort würden auch diejenigen abgefangen, die möglicherweise Gefährder seien oder werden könnten.

Enge Zusammenarbeit mit den Kommunen

Wie das Innenministerium MDR SACHSEN-ANHALT mitteilte, stehen die Behörden bundes- und landesweit in engem Austausch, um potenzielle Gefahren frühzeitig zu erkennen. Die jeweiligen Veranstalter der Märkte stimmen ihre Sicherheitskonzepte mit den Ordnungsbehörden der Kommunen ab.

In Aschersleben beispielsweise wurden in diesem Jahr drei Absperrgitter extra aufgestellt. Das sagte Lars Heidenreich von der Aschersleber Kulturanstalt, die den Weihnachtsmarkt betreibt.

Schausteller sehen Sicherheit gewährleistet

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Schaustellerbundes, Frank Hakelberg, beteuerte aber in der "Rheinischen Post" am Samstag: "Die 3200 Weihnachtsmärkte in Deutschland sind sicher. Die Menschen sollten zwar achtsam sein, aber keine Sorgen haben."

Festnahmen wegen mutmaßlicher Anschlagspläne

Zuletzt waren in Nordrhein-Westfalen und Brandenburg zwei Jugendliche im Alter von 15 und 16 Jahren festgenommen worden, die einen Anschlag auf einen Weihnachtsmarkt geplant haben sollen. Zudem war ein 20-Jähriger im niedersächsischen Helmstedt in Gewahrsam genommen worden.

Laut Landeskriminalamt hatte die Polizei Hinweise erhalten, wonach der Verdächtige eine schwere Gewalttat geplant haben soll. Die beiden Jugendlichen sitzen in Untersuchungshaft. Ihre mutmaßlichen Planungen erinnern an den Anschlag am 19. Dezember 2016 auf den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche in Berlin, durch den 13 Menschen starben, einer von ihnen Jahre später an den Folgen.

Verfassungsschutz sieht gestiegene Terrorgefahr

Schon vor Bekanntwerden der jüngsten Festnahmen hatte der Verfassungsschutz gewarnt, dass vor dem Hintergrund des Nahostkonflikts die Gefahr für mögliche Terroranschläge gegen jüdische und israelische Personen und Einrichtungen sowie gegen "den Westen" deutlich zugenommen habe.

Die größte Gefahr geht demnach aber nicht von Anhängern der Terrororganisation Hamas oder der pro-iranischen Hisbollah aus, sondern von Terrorgruppen wie Al-Kaida oder dem sogenannten Islamischen Staat (IS).

Union fordert Speicherung von IP-Adressen

Die Vizevorsitzende der Union im Bundestag, Andrea Lindholz (CSU), forderte die vorsorgliche Speicherung von IP-Adressen. Das Innen- und das Justizministerium sollten "umgehend einen Aktionsplan gegen islamistischen Terrorismus vorlegen, so wie es ihn im Bereich Rechtsextremismus längst gibt", sagte die Innenexpertin der "Rheinischen Post".

Andrea Lindholz in der 103. Sitzung des Deutschen Bundestages
Andrea Lindholz (CDU) fordert eine vorsorgliche Speicherung von IP-Adressen zum Zweck der Terrorbekämpfung. Bildrechte: IMAGO/Frederic Kern

Dazu gehöre insbesondere die Pflicht zur Speicherung von IP-Adressen für einige Monate zum Zweck der Terrorbekämpfung. Der Europäische Gerichtshof habe dies bereits vor über einem Jahr zum Zweck der Terrorbekämpfung für zulässig erklärt.

Es darf nicht sein, dass es - wie momentan - praktisch vom Zufall abhängt, ob Fahnder eine IP-Adresse einem Terroristen zuordnen können oder nicht.

Andrea Lindholz Vizevorsitzende der Union im Bundestag

"Es darf nicht sein, dass es - wie momentan - praktisch vom Zufall abhängt, ob Fahnder eine IP-Adresse einem Terroristen zuordnen können oder nicht", mahnte Lindholz.

Die Bedrohung durch den islamistischen Terrorismus in Deutschland sei nie weg gewesen. "Durch die einseitige Fokussierung der Bundesregierung auf den Rechtsextremismus ist sie aber ein Stück aus dem Blick geraten. Jetzt zeigt sich, dass das ein Fehler war", so Lindholz.

MDR AKTUELL (dpa/AFP)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 02. Dezember 2023 | 06:00 Uhr

Mehr aus Deutschland

Nachrichten

Frank Bräutigam, ein Mann mittleren Alters, blickt in die Kamera. 1 min
Frank Bräutigam zum Prozess der NSU-Unterstuetzerin Susann E. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 28.02.2024 | 19:41 Uhr

ARD-Rechtsexperte Frank Bräutigam erklärt, wer Susann E. ist und wessen sie im Zusammenhang mit der Terrorgruppe NSU angeklagt wird.

Mi 28.02.2024 19:23Uhr 00:35 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/video-nsu-prozess-einordnung100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Michaele Koschak in einem weiß/schwarz gestreiftem Oberteil im Porträt. Der Hintergrund ist blau. 2 min
MDR Aktuell Meteorologin Michaela Koschak beantwortet drei Fragen zur Natur. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min 28.02.2024 | 15:37 Uhr

Nach dem rekordwarmen Februar ist die Natur breits drei Wochen früher als üblich erwacht. Jede Menge Erlen- und Haselpollen fliegen in der Luft herum und verursachen Beschwerden. Auch Zecken sind schon aktiv.

Mi 28.02.2024 15:25Uhr 01:55 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/video-wetter-februar-warm-natur-pollen-zecken-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mehr aus Deutschland

Bei der Lufthansa hat am Mittwoch ein neuer Warnstreik des Bodenpersonals begonnen. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 28.02.2024 | 11:16 Uhr

Bei der Lufthansa hat am Mittwoch ein neuer Warnstreik des Bodenpersonals begonnen. Auf Passagiere hat der Streik keine Auswirkungen. Auch die Flughäfen in Mitteldeutschland sind nicht betroffen.

Mi 28.02.2024 10:24Uhr 00:40 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/video-warnstreik-bodenpersonal-lufthansa-fluege-verdi-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Ein stilisiertes Schiff bringt Behälter, die mit CO2 beschriftet sind, zu einer Plattform. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 27.02.2024 | 21:01 Uhr

Wirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck will die Verpressung von CO2 vor Deutschlands Küsten ermöglichen. Wie das funktionieren soll, zeigt die Grafik.

Di 27.02.2024 20:30Uhr 00:26 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/wirtschaft/video-co-zwei-einlagerung-meeresboden-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video