Tote und Verletzte Fahrer nach tödlicher Schleuserfahrt in U-Haft

15. Oktober 2023, 17:54 Uhr

Ein mutmaßlicher Schleuser, der am vergangenen Freitag auf der A94 in Oberbayern einen verheerenden Unfall baute, ist in Untersuchunghaft. Der 24-jährige Mann war mit 180 Stundenkilometern vor der Polizei geflüchtet, bevor er mit seinem Kleinstransporter von der Straße abkam. Sieben Menschen kamen ums Leben, darunter ein sechs Jahre altes Kind. Laut Polizei häufen sich die Fälle, in denen die Fahrer mit hochgefährlichen Fahrweisen vor den Beamten fliehen.

Nach dem verheerenden Unfall mit sieben Toten auf der Autobahn 94 in Bayern sitzt der Fahrer und mutmaßliche Schleuser einer Migrantengruppe nun in Untersuchungshaft. Wie die Polizei und Staatsanwaltschaft in Bayern am Samstagabend mitteilten, werden dem 24-Jährigen werden unter anderem siebenfacher Mord, fünfzehnfacher versuchter Mord und das Einschleusen von Ausländern mit Todesfolge vorgeworfen.

Die Behörden gehen davon aus, dass der Mann vor dem Unfall seine Schleuseraktivitäten verdecken wollte. Demnach sei es dem Mann bei seiner Flucht vor der Polizei darauf angekommen, die eigene Tatbeteiligung an der Einschleusung zu vertuschen.

Sieben Tote bei Unfall von Schleuserfahrzeug in Bayern

Der staatenlose Mann mit Wohnsitz in Österreich hatte den Angaben zufolge am Freitagmorgen einen für neun Personen zugelassenen Kleintransporter gefahren und mutmaßlich 22 Menschen aus Syrien und der Türkei nach Deutschland geschleust.

Als er in eine Polizeikontrolle geraten sei, sei er mit 180 Stundenkilometern und hochriskanten Fahrmanövern vor den Beamten geflüchtet. Schließlich habe er an der Autobahnabfahrt die Kontrolle verloren und der Wagen sich überschlagen. Beim Unfall wurden alle Insassen schwer verletzt. Sieben von ihnen starben, darunter ein sechs Jahre altes Kind.

Auch der 24-Jährige kam zunächst in ein Krankenhaus. Der Ermittlungsrichter erließe am Samstag Haftbefehl. "Wir gehen gegen die Schleuser und ihre Hintermänner weiterhin sehr hart vor. Wir wollen so Menschenleben schützen und Straftätern das Handwerk legen", betonte der Leiter der Staatsanwaltschaft, Wolfgang Beckstein.

Mehr Schleusungen mit riskanten Fahrmanövern

Laut Staatsanwaltschaft gibt es fast täglich Fälle, "in denen 15 bis 20 Personen ungesichert in Kleintransportern" eingeschleust werden. Dabei seien auch immer häufiger Situationen, in denen die Fahrer mit hochgefährlichen Fahrweisen vor der Polizei davonrasten, Polizeiautos rammten oder auf Beamte zuführen. "Die Täter werden immer menschenverachtender und rücksichtsloser."

So kamen am Samstag zwei weitere mutmaßliche Schleuser in Bayern in U-Haft. Auch sie versuchten sich mit Davonrasen einer Polizeikontrolle zu entziehen, hieß es von den Beamten.

dpa (lmb)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | Das Nachrichtenradio | 14. Oktober 2023 | 21:00 Uhr

Mehr aus Panorama

Nachrichten

Eine Unwetterfront zieht am Abend über den Leipziger Westen. 1 min
Besonders der Osten Sachsens könnte stark betroffen sein. Bildrechte: picture alliance/dpa | Jan Woitas
1 min 20.06.2024 | 14:56 Uhr

Am Freitag sind in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen schwere Unwetter möglich. Es könnten Hagel, Starkregen und Gewitterstürme auftreten, sagt MDR-AKTUELL-Meteorologe Jörg Heidermann.

Do 20.06.2024 14:35Uhr 01:02 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/panorama/video-unwetter-moeglich-fussball-em-sachsen-anhalt-thueringen-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Nachrichten

Ein großes Banner wird an der Moritzbastei in Leipzig vom Sturm mitgerissen. 1 min
Unwetter in Deutschland Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 18.06.2024 | 20:39 Uhr

Hagel, Gewitter und Sturm: In mehreren Gebieten in Deutschland haben Unwetter für Schäden und geschlossene EM-Fanzonen gesorgt.

Di 18.06.2024 20:23Uhr 00:56 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/panorama/video-unwetter-sturm-hagel-fanzonen-em100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mehr aus Deutschland

Benjamin Höhne 4 min
Bildrechte: Gerlind Klemens