Zugreisende steigen in eine S-Bahn ein
Bildrechte: picture alliance/dpa

Verkehr Dank Deutschlandticket: Rekord bei Zugfahrten

13. April 2024, 11:40 Uhr

Trotz Streik, Verspätungen und Gleisarbeiten: Die Menschen in Deutschland fahren wieder vermehrt Bahn. Die Nachfrage nach Zugfahrten im Regional- und Fernverkehr hat im vergangenen Jahr einen neuen Rekord erreicht. Grund dafür ist dem Interessenverband "Allianz pro Schiene" zufolge das Deutschlandticket, das sehr gut genutzt wird.


Die Nachfrage nach Zugfahrten hat im vergangenen Jahr einen neuen Rekord erreicht. Das geht aus einer Analyse des Interessenverbandes "Allianz pro Schiene" hervor.

Demnach lag die sogenannte Verkehrsleistung bei 104 Milliarden Personenkilometern. Der bisherige Höchstwert lag 2019 bei 102 Milliarden Personenkilometern. "Bei der Verkehrsleistung ist damit die Corona-Delle überkompensiert – tatsächlich kann man hier von einem Allzeit-Hoch sprechen", erklärt der Verband.

Verkehrsleistung Die Verkehrsleistung ist eine Kennziffer der Bahnbranche. Sie errechnet sich aus der Zahl der beförderten Fahrgäste und den zurückgelegten Streckenkilometern auf der Schiene. In den Corona-Jahren 2020 und 2021 hatte sich diese Leistung aufgrund der eingebrochenen Nachfrage nahezu halbiert.

Trotz Streik: Deutschlandticket steigert Zugfahrten

Ein Grund für den Anstieg ist laut "Allianz pro Schiene" das Deutschlandticket. Das ermöglicht seit rund einem Jahr ein Monatsabo für bundesweite Fahrten im Nah- und Regionalverkehr für derzeit 49 Euro pro Monat. Doch auch der Fernverkehr erlebe "einen regelrechten Boom", betonte Verbands-Geschäftsführer Dirk Flege.

Fahrgäste mussten jedoch immer wieder viele Probleme bei der Bahn hinnehmen. Rund ein Jahr lang sorgten gleich zwei Tarifrunden bei der Bahn für mehrere Arbeitskämpfe und erhebliche Einschränkungen. Außerdem gibt es immer wieder Behinderungen durch zahlreiche Bauarbeiten am Schienensystem.

Regierung will in das Streckennetz investieren

Das Ziel der Bundesregierung sieht vor, die Verkehrsleistung auf der Schiene bis 2030 gemessen an 2015 zu verdoppeln. Damals lag der Wert bei knapp 92 Milliarden Personenkilometer.

Der Bund hat für die Modernisierung des Netzes bis 2027 bisher knapp 30 Milliarden Euro zugesagt. Das deckt allerdings nur knapp zwei Drittel des Gesamtbedarfs, den die Bahn auf rund 45 Milliarden Euro bis 2027 beziffert.

dpa(lmb)

Mehr zum Thema

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 13. April 2024 | 08:00 Uhr

Mehr aus Panorama

Mehr aus Deutschland

Sattelzug aus Vofelperspektive 1 min
Unfall auf A38 bei Berga Bildrechte: MDR
1 min 22.05.2024 | 07:48 Uhr

Auf der A38 bei Berga in Sachsen-Anhalt ist ein Lkw umgekippt, der Fahrer wurde schwer verletzt. Die Autobahn wurde teilweise gesperrt, die Autobahnanschluss Berga musste komplett gesperrt werden.

Di 21.05.2024 13:23Uhr 00:33 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/magdeburg/video-Berga-Unfall-Sattelzug-Sperrung100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland. mit Audio
Laut der Präsidentin des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) könnte eine Änderung des Grundgesetzes die deutsche Cybersicherheit voranbringen. Bildrechte: imago/CHROMORANGE