Waldzustandsbericht 2022 Vier von fünf Bäumen in Deutschland krank

22. März 2023, 10:55 Uhr

In Deutschland sind vier von fünf Bäumen krank. Das geht aus dem Waldzustandsbericht des Bundeslandwirtschaftsministeriums hervor. Vor allem Dürre und Hitze sorgten für Schäden bei einem Großteil der Baumkronen.

Vier von fünf Bäumen in Deutschland sind krank. Das geht aus der vom Bundeslandwirtschaftsministerium veröffentlichten Waldzustandserhebung für das Jahr 2022 hervor. Betroffen sind demnach Fichte, Kiefer, Buche und Eiche gleichermaßen.

Großteil der Baumkronen geschädigt

Dem neuesten Bericht zufolge haben im vergangenen Sommer insbesondere Dürre und hohe Temperaturen den deutschen Wäldern weiter stark zugesetzt. Die regenreichen Monate zu Beginn des Jahres und im Herbst hätten das Wasserdefizit der Waldböden nicht kompensieren können. So habe sich der Wald nach den trockenen Jahren seit 2018 nicht erholen können. Die Folge seien deutliche Schäden bei einem Großteil der Baumkronen.

Nach dem aktuellen Waldzustandsbericht hat vor allem die Fichte unter den Dürreperioden der vergangenen Jahre gelitten. Dies gelte auch für Standorte mit guter Wasserversorgung. Dem Bericht zufolge sind nur noch 13 Prozent der Kiefern gesund. Unter den Laubbäumen weise die Buche mit einem Anteil von 45 Prozent deutlich geschädigter Kronen den höchsten Schadensanteil auf. Bei der Eiche liege der Anteil noch bei 40 Prozent.

Mischwälder statt Monokulturen

Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir forderte als eine Konsequenz aus den dramatischen Zahlen, beim "Patienten" Wald künftig Mischwälder statt Monokulturen zu fördern. Die Bundesregierung unterstütze Waldbesitzer beim Waldumbau mit insgesamt 900 Millionen Euro. Nur gesunde Wälder würden Kohlenstoff speichern und als natürliche Klimaanlagen wirken.

Der Verband der privaten Waldeigentümer AGDW sprach von dramatischen Zahlen. In einigen Bundesländern lägen die Werte noch höher, sagte AGDW-Präsident Andreas Bitter. So hätten in Nordrhein-Westfalen bereits 38 Prozent, in Sachsen-Anhalt 39 Prozent und in Thüringen sogar 50 Prozent der Bäume deutliche Schäden.

Der Waldzustandsbericht beruht seit 1984 auf einem bundesweiten Stichprobennetz. Dabei werden fünf Schadensstufen unterschieden.

epd (dni)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 21. März 2023 | 12:00 Uhr

Mehr aus Politik

Mehr aus Deutschland

DÖBELN TRAUER 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK