Nach Insolvenz von Troy Aqua Mineralwasserwerk Jessen kurz vor Neustart

Ab April gibt es wieder Mineralwasser aus Jessen. Ein neues Wasserwerk nimmt dort den Probebetrieb auf. Dort hatte vor 15 Jahren der Hersteller Troy-Aqua seine Produktion eingestellt. Das französische Unternehmen Roxane übernimmt nun den Standort und hat dafür mehr als 50 Millionen Euro investiert.

Kiste mit Mineralwasser, in Glasflaschen, mit Kronenkorken
Der französische Hersteller Roxane eröffnet im April ein neues Mineralwasser-Werk in Jessen. (Symbolbild) Bildrechte: imago images / Jochen Tack

In Jessen nimmt ein neues Mineralwasserwerk den Betrieb auf. Das teilte Werksleiter Jens Strassner MDR SACHSEN-ANHALT auf Anfrage mit. 15 Jahre nach der Insolvenz des Wasserproduzenten Troy Aqua hat das französische Unternehmen Roxane hat den alten Standort übernommen und aufwendig umgebaut. Dafür sind Strassner zufolge mehr als 50 Millionen Euro investiert worden. Am neuen Standort entstehen 50 Arbeitsplätze.

350 Millionen Flaschen Mineralwasser pro Jahr

Kernstück der Fabrik sind nach Aussage von Strassner die neuen Produktionsanlagen. Dadurch laufe der gesamte Herstellungsprozess von der Abfüllung über die Etikettierung bis zur Verpackung dank Robotertechnik komplett automatisiert. 350 Millionen Flaschen Mineralwasser pro Jahr will der Hersteller Roxane künftig produzieren. Beliefert werden sollen Strassner zufolge alle Edeka- und Netto-Filialen im Umkreis von 250 Kilometer.

Wie Jessens Bürgermeister Michael Jahn (SPD) MDR SACHSEN-ANHALT sagte, könnte die neue Fabrik ein Aushängeschild für Jessen werden. Immerhin habe die Herstellung von Lebensmitteln – einschließlich der Wasserproduktion – eine lange Tradition.

MDR (André Damm, Julia Hohmann, Annekathrin Queck)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 24. März 2023 | 08:30 Uhr

3 Kommentare

Kommentierende vor 10 Wochen

Noch deutlich mehr und größere Investitionen im Landkreis Wittenberg wären wünschenswert. Etwa in Wittenberg, Coswig (Anhalt) und Vockerode gibt es noch sehr viel Potenzial. Ein "Star-Park" für den Landkreis Wittenberg wäre sehr wünschenswert.

Mikro vor 11 Wochen

Ich hoffe das Wasser wird überwiegend in Einwegflaschen angeboten.Das ist für mich das Beste.Dann kaufe ich das natürlich auch.Mineralwasser ist mir lieber als Leitungswasser.Durch Mehrwegflaschen gibt es viele sinnlose Transporte und bei der Reinigung fällt jede Menge Energie und Abwasser an.

AlexLeipzig vor 11 Wochen

Hoffentlich wird das Wasser wenigstens und ausschließlich in Mehrwegflaschen abgefüllt. Ansonsten sehe ich solche Unternehmen eher nicht als sinnvoll an - sorry, aber gutes Wasser gibt's hierzulande aus der Leitung, das spart sinnlose Transporte und Verpackungsmaterialien.

Mehr aus Landkreis Wittenberg, Dessau-Roßlau und Anhalt-Bitterfeld

Mehr aus Sachsen-Anhalt