Hände arbeiten auf einer schwarzen Tastatur
Von Januar bis Mai 2024 soll in Sachsen-Anhalts Landesverwaltung auf Einstellungen und Nachbesetzungen verzichtet werden – mit wenigen Ausnahmen. Bildrechte: picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow

Landesverwaltung Einstellungsstopp: Sachsen-Anhalt will 17 Millionen Euro sparen

29. Dezember 2023, 12:39 Uhr

Um zu sparen, will Sachsen-Anhalt von Januar bis Mai auf Neueinstellungen verzichten. Finanzminister Richter betont, die Verwaltung breche dadurch nicht zusammen. Polizeipersonal und Lehrkräfte sind von den Plänen ausgenommen. Doch die Opposition warnt vor gravierenden Folgen.

Aktuelle Nachrichten des Mitteldeutschen Rundfunks finden Sie jederzeit bei mdr.de und in der MDR Aktuell App.

Mit einem Einstellungsstopp in der Landesverwaltung von Januar bis Mai will Sachsen-Anhalt Ausgaben in Höhe von rund 17,1 Millionen Euro einsparen. Finanzminister Michael Richter (CDU) sagte, für den Haushalt 2024 hätten alle Ministerien ihren Beitrag leisten müssen.

Ausgenommen sind Absolventen, Lehrer und Polizei-Personal

Michael Richter
Sachsen-Anhalts Finanzminister Michael Richter (CDU) Bildrechte: picture alliance/dpa/dpa-Zenralbild

Die Verwaltung des Landes breche deshalb allerdings nicht zusammen, betonte Richter. Einen nachteiligen Effekt durch den zeitweisen Verzicht fürchtet er nicht. Der öffentliche Dienst sei grundsätzlich sehr attraktiv, so der CDU-Politiker. Dies ändere sich nicht, wenn in Sachsen-Anhalt ein paar Monate weniger Neueinstellungen vorgenommen würden.

Vom Einstellungsstopp ausgenommen sind zu übernehmende Absolventen, Lehrkräfte sowie Personal bei der Polizei. Der Haushalt 2024 umfasst mehr als 15 Milliarden Euro. Knapp 4,5 Milliarden Euro sind Personalkosten. Richter hatte zuletzt mehrfach eine Trendwende gefordert. In Zukunft müsse Personal abgebaut werden.

Land kalkuliert mit 43.000 Vollzeitstellen

Insgesamt gibt es nach Angaben des Finanzministeriums in Sachsen-Anhalt aktuell rund 30.000 Angestellte und 26.000 Beamte. Da jedoch einige Beschäftigte in Teilzeit arbeiten, kalkuliert das Land mit 43.000 sogenannten Vollzeitäquivalenten.

Die Opposition sieht den Einstellungsstopp kritisch. "Statt hier zielgenau den Rotstift anzusetzen, agiert die Koalition mit der Brechstange", sagte der finanzpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Jan Moldenhauer.

Grüne: Projekte kommen durch Einstellungsstopp nicht voran

Kristin Heiß, Fraktionsmitglied der Linken im Landtag von Sachsen-Anhalt.
Die Linken-Finanzpolitikerin Kristin Heiß Bildrechte: Fraktion DIE LINKE im Landtag von Sachsen-Anhalt

Die Linke kritisierte, dass sich das Land mit dem Einstellungsstopp unattraktiv als Arbeitgeber mache. Die finanzpolitische Sprecherin Kristin Heiß sagte, potenzielle Bewerberinnen und Bewerber würden sich nach Stellen in anderen Bundesländern umschauen. "Mit dieser Maßnahme verlieren wir weiter Fachkräfte im Land."

Ähnlich äußerte sich Grünen-Politiker Olaf Meister. Er erklärte, durch den Einstellungsstopp bleibe Arbeit liegen, Projekte kämen nicht voran und Bedienstete müssten Überstunden leisten.

Ähnlichen Themen

dpa, MDR (Felix Fahnert)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT | 29. Dezember 2023 | 08:00 Uhr

4 Kommentare

pwsksk vor 15 Wochen

"Polizeikräfte und Lehrpersonal" gehören in Sachsen-Anhalt zur Verwaltung? Also wird der Öffentliche Dienst jetzt mit Verwaltung gleich gesetzt.
Das ist nicht gut, weil das nicht stimmt und Tatsachen verdreht.

steka vor 15 Wochen

Kann ja gemacht werden, aber sollte nicht erstmal überprüft werden wieviel Bürokratie wirklich nötig ist und was wegfallen könnte ? Fängt bei neuen Personalausweisen an, ein Aufwand, daß die verwalltungen nicht hinterherkommen. Komisch in anderen Bereichen wie Banken, Krankenkassen , DB klappt der Umtausch abgelaufener Ausweiskarten automatisch und bürgerfreundlich.

Taf73 vor 15 Wochen

Klar, man sollte in einer Rezession unbedingt Kaufkraft einsparen, macht Sinn,...nicht.

Mehr Politik in Sachsen-Anhalt