Machen Sie mit bei der "Frage der Woche zur Landtagswahl" Urlaub zu Ostern ade – die richtige Entscheidung?

MDR SACHSEN-ANHALT will Sie in den Wochen bis zur Landtagswahl am 6. Juni beteiligen und Ihre Meinung erfahren. Diese Woche zu dieser Frage: Ist die Entscheidung Sachsen-Anhalts, zu Ostern nun doch keinen Urlaub im eigenen Bundesland zu ermöglichen, richtig?

Am 6. Juni wählt Sachsen-Anhalt einen neuen Landtag. MDR SACHSEN-ANHALT begleitet die Zeit bis dahin zusätzlich zu unserer tagesaktuellen Berichterstattung mit #LTWLSA – dem multimedialen wöchentlichen Briefing. Und hier kommen Sie ins Spiel: Wir möchten Sie beteiligen und stellen Ihnen immer mittwochs unsere "Frage der Woche zur Landtagswahl". Das tun wir gemeinsam mit MDRfragt – dem Meinungsbarometer für Mitteldeutschland.

Was bewegt das Land? Welche Ideen der Parteien haben für Sie Potenzial? Bei welchen Wahlkampfthemen ist man besonders gespalten – und an welchen Stellen womöglich einiger, als manche denken? Um diese und andere Fragen soll es gehen. In dieser Woche geht es bei unserer "Frage der Woche zur Landtagswahl" wieder um die Corona-Pandemie:

Es wird keinen Osterurlaub in Sachsen-Anhalt geben – obwohl Ministerpräsident Reiner Haseloff vor wenigen Tagen noch für Urlaub im eigenen Land geworben hatte. Halten Sie diese Entscheidung angesichts der steigenden Corona-Inzidenzwerte für richtig?

Hintergrund unserer Frage der Woche sind die Beschlüsse, auf die sich Bund und Länder zur Eindämmung der Corona-Pandemie geeinigt haben. Noch zu Beginn der Ministerpräsidentenkonferenz war nach außen gedrungen, dass mehrere Bundesländer – darunter Sachsen-Anhalt – per Protokollerklärung deutlich zu machen versuchten, Urlaub zu Ostern im eigenen Bundesland zu gestatten. In dem am Ende gefassten Beschluss ist davon keine Rede mehr. Die Redaktion möchte wissen: Ist das die richtige Entscheidung? Oder hätte der Urlaub innerhalb des eigenen Bundeslandes genehmigt werden sollen?

So melden Sie sich bei MDRfragt an

Wenn Sie an der Umfrage teilnehmen möchten, müssen Sie nur Teil der MDRfragt-Community werden. Die Anmeldung geht einfach und schnell unter www.mdrfragt.de. Dort finden Sie auch weitere Infos. Die jeweilige "Frage der Woche zur Landtagswahl" bekommen Sie danach immer automatisch per Mail zugeschickt. Und über das Ergebnis berichten wir jeden Freitagabend in #LTWLSA – unserem multimedialem Update zur Landtagswahl.

Eine Grafik zeigt die knappen Ergebnisse einer Umfrage.
Und das sind die Ergebnisse. Bildrechte: MDRfragt | David Muschenich
Die Spitzenkandidaten der sechs großen Parteien zur Landtagswahl, von links nach rechts: Eva von Angern (Die Linke), Cornelia Lüddemann (Grüne), Katja Pähle (SPD), Reiner Haseloff (CDU), Lydia Hüskens (FDP), Oliver Kirchner (AfD)
Die Spitzenkandidatinnen und -kandidaten der sechs großen Parteien zur Landtagswahl Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR/Luca Deutschländer

5 Kommentare

DermbacherIn vor 25 Wochen

Und die AfDler lehnen sich entspannt zurück. Ihre Wahlwerbung machen die zur Zeit Regierenden. Das ist für mich das Schlimmste. Das die Regierenden nicht verstehen, dass sie durch ihr Versagen durch ihr Gegeneinander anstatt Miteinander nicht nur an ihrem Stuhl sägen, sondern auch an dem Stuhl der Demokratie.

Ritter Runkel vor 25 Wochen

Entgegen der mitleidigen Kommentare hier ist es doch bitte kein Zeichen von Größe, beim letzten Fehler in einer ganzen Reihe von Fehlern zu sagen "Ups, tut mir leid!"
Angela Merkel ist mittlerweile seit mehreren Monaten in einem absurden Starrsinn gefangen und ihre größten Fehlentscheidungen bzgl. Impfstoffbeschaffung gehen auf den Sommer zurück (natürlich mit Beteiligung anderer Regierungschefs).
Das sie jetzt am Ende dieser Fehlerkette aufwacht, macht es nicht mehr besser.

C.T. vor 25 Wochen

"Hohe Achtung der Kanzlerin. Es gibt nur wenige Politiker ihrer Art, die in der Lage sind, eigene Fehler einzugestehen."

... da lachen doch die Hüher. Eine Person in so einem Amt sollte die Mechanismen des regierten Landes eigentlich so gut kennen, dass solche "Fehltritte" gar nicht erst geschehen. Sich hinterher einfach selbst zu "entschuldigen" (man bittet und hofft auf Entschuldiung durch die Betroffenen) setzt dem ganzen noch die Krone aller Frechheiten auf!

Mehr zur Landtagswahl in Sachsen-Anhalt