Ein Industriekletterer hängt neben dem Mast einer Windenergieanlage
Auf dem Druiberg bei Dardesheim im Landkreis Harz sollen 13 neue Windkraftanlagen gebaut werden. (Symbolbild) Bildrechte: picture alliance / dpa

Dardesheim im Landkreis Harz 13 neue Windkraftanlagen für Energiepark auf dem Druiberg genehmigt

08. April 2024, 15:01 Uhr

Die Energiewende im Landkreis Harz soll mit dem Bau von mehr als einem Dutzend neuer Windkraftanlagen vorangetrieben werden. Entstehen sollen sie an bekannter Stelle auf dem Druiberg bei Dardesheim. Es gibt aber eine Bedingung.

Auf dem Druiberg in Dardesheim sollen 13 neue Windkraftanlagen gebaut werden. Das hat die Betreiberfirma des Windparks am Sonntagabend mitgeteilt. Der Landkreis Harz hat demnach vergangene Woche die Genehmigung für den Bau erteilt – unter der Bedingung, dass 21 der alten Windräder auf dem Druiberg abgebaut werden werden.

Neue Windkraftanlagen sollen 246 Meter hoch sein

Die geplanten neuen Windkraftanlagen sollen demnach 246 Meter hoch sein und fast sechs Megawatt Strom produzieren können. Das entspräche einer Nutzung von rund 3.500 Haushalten jährlich. Gebaut werden sollen sie vom Unternehmen Enercon. Zu den Investitionskosten wurden zunächst keine Angaben gemacht.

Der Windpark auf dem Druiberg Dardesheim gehört zur Einheitsgemeinde Stadt Osterwieck im Landkreis Harz. Dardesheim nennt sich selbst "Stadt der erneuerbaren Energien" – vor allem wegen des Energieparks, der in den vergangenen Jahren auf dem Druiberg entstanden ist. Nach Angaben der Einheitsgemeinde Stadt Osterwieck stehen auf dem Gelände der früheren Radarstation rund 40 Windräder. Außerdem werden im Energiepark Solarzellen, ein Blockheizkraftwerk oder eine Biogasanlage betrieben. Bekannt ist das Gelände auch für das Festival "Rock im Mai".

Einwände von Anwohnerinnen oder Anwohnern hat es den Angaben zufolge nicht gegeben. Viele von ihnen nutzen den Strom, der im Windpark produziert wird, schon seit geraumer Zeit: Zum Beginn des Jahres hatte der Windpark eigens einen Bürgerstrom-Tarif eingeführt für Haushalte in Dardesheim, Badersleben und Rohrsheim, zu vergleichsweise günstigen Tarifen.

Polizei im Einsatz: Kupferkabel aus Windpark gestohlen

Ärger gibt es unterdessen über unbekannte Diebe, die sich vergangene Woche dem Gelände des Windparks Unbekannte zu schaffen gemacht haben: Wie die Polizei am Sonnabend meldete, war in der Nacht zu Freitag eine größere Menge Kupferkabel aus dem Turm eines Windrades gestohlen worden. Den Schaden bezifferten die Beamten auf rund 160.000 Euro.

Mehr zum Thema Windkraft

Sendungsbild mit Video
100 Prozent Strom aus Erneuerbaren Quellen bis 2040 – dieses Ziel hat die rot-rot-grüne Landesregierung für Thüringen gesteckt. Dafür sollen künftig auf einem Prozent der Fläche des Freistaates Windräder stehen. Doch die Ziele des Landes für den Ausbau der Windenergie werden in den Regionen immer offener hinterfragt, abgelehnt und sabotiert. Bildrechte: MDR/Bigalke

MDR (Engin Haupt, Luca Deutschländer)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 08. April 2024 | 08:30 Uhr

3 Kommentare

DER Beobachter vor 10 Wochen

Ja. Wobei ich hoffe, dass solche denn doch vor Ort bürgerorientierte WKW nicht gedrosselt werden, um überflüssigen Strom aus Frankreich zwangszuzukaufen...

Peter vor 10 Wochen

"Einwände von Anwohnerinnen oder Anwohnern hat es den Angaben zufolge nicht gegeben. Viele von ihnen nutzen den Strom, der im Windpark produziert wird, schon seit geraumer Zeit: Zum Beginn des Jahres hatte der Windpark eigens einen Bürgerstrom-Tarif eingeführt für Haushalte in Dardesheim, Badersleben und Rohrsheim, zu vergleichsweise günstigen Tarifen."
Genauso sollte man es machen.

astrodon vor 10 Wochen

Der Stromverbrauch der besagten 3500 Haushalte wird aber dur EINE Windkraftanlage gedeckt - oder habe ichj mich da verrechnet?
Ich komme auf 3200 kWh * 3500 Haushalte / 6000 kW = 1866 Vollaststunden? Die 13 Anlagen würden dann für 3500*13 = 42000 Haushalte reichen ...

Mehr aus dem Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt