Polizei ermittelt Rechtsextreme Schmierereien auf Straße bei Möser

Unbekannte haben ein nationalsozialistisches Symbol und einen Schriftzug auf eine Straße im Jerichower Land gemalt. Zeugen des Vorfalls sind aufgerufen, sich im zuständigen Polizeirevier zu melden.

Einsatzwagen der Polizei mit eingeschaltetem Blaulicht, unterwegs.
Eine Polizeistreife hat rechtsextremistische Symbole auf einer Straße im Jerchiower Land entdeckt. (Symbolbild) Bildrechte: imago/Ralph Peters

Nach rechtsextremen Schmierereien in Möser im Jerichower Land ermittelt der polizeiliche Staatsschutz. Wie die Polizeiinspektion in Stendal mitteilte, laufen Ermittlungen wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Beamte hätten bei einer Streifenfahrt auf einer Straße ein Hakenkreuz und den Schriftzug "Adolf Hitler" entdeckt.

Schmierereien beseitigt, Polizei sucht Täter

Das Hakenkreuz war demnach einen Quadratmeter groß. Der Schriftzug erstreckte sich auf einer Länge von 3,50 Metern. Die Schmierereien seien umgehend beseitigt worden. Der oder die bislang unbekannten Täter verwendeten laut Polizei offensichtlich Klarlack. Erste Befragungen im Umfeld des Tatortes hätten zunächst keine relevanten Erkenntnisse gebracht, hieß es.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise zu möglichen tatverdächtigen Personen geben können, werden gebeten, sich im Polizeirevier Jerichower Land zu melden.

Mehr zum Thema Rechtsextremismus in Sachsen-Anhalt

MDR (Hannes Leonard), epd

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 19. August 2022 | 16:00 Uhr

2 Kommentare

astrodon vor 5 Wochen

"... Täter verwendeten laut Polizei offensichtlich Klarlack." Da waren echte Spezialisten als Schmierfinken am Werk - die wollten wohl nicht, dass jemand das "Kunstwerk" sehen könnte. So ein Klarlack ist ja transparent ...

Haller vor 5 Wochen

Könnte da 50 mal Nakba gestanden?

Mehr aus Jerichower Land, Magdeburg, Salzlandkreis und Börde

Mehr aus Sachsen-Anhalt