Die 20 - jährige Stuttgarterin Kira Geiss ist Miss Germany 2023.
Kira Geiss hat der Kirchengemeinde in Magdeburg geholfen, einen Ort zu schaffen, an dem Jugendliche kreativ gefördert werden. Bildrechte: IMAGO / STAR-MEDIA

Miss Germany Kira Geiss im Porträt Christin mit Herz für die Jugendarbeit

05. März 2023, 17:36 Uhr

Die Gewinnerin der diesjährigen Miss Germany-Wahl heißt Kira Geiss und ging für Sachsen-Anhalt ins Rennen. Sie gewann mit ihren christlichen Überzeugungen, die sie vor allem in die Jugendarbeit steckt. Auch die Siegprämie soll der Jugendarbeit zugutekommen.

Portrait-Bild von Uli Wittstock
Bildrechte: Uli Wittstock/Matthias Piekacz

  • Kira Geiss ist die Miss Germany 2023. Für einen reinen Schönheitswettbewerb hätte sie sich aber nie beworben, sagt sie. Stattdessen möchte sie mit der Siegprämie Jugendprojekte fördern.
  • Auch für sie selbst war die christliche Jugendarbeit sehr wichtig. Hier hat sie Gemeinde und Zusammensein neu erlebt.
  • Durch ihre neuen Kontakte möchte Kira Geiss darauf hinarbeiten, dass junge Menschen weniger Zeit in digitalen Medien verbringen.

Miss Germany ist ein Wettbewerb, der in Zeiten von #MeToo und Gleichstellungs-Debatten ein wenig aus der Zeit gefallen scheint. Deshalb wurde der Wettbewerb umgestaltet. Es geht nun um Frauen, die etwas bewegen wollen, die Gesellschaft verändern. In diesem Jahr setzte sich eine junge Frau durch, die für Sachsen-Anhalt gestartet ist. Sie kommt aus einem religiösen Umfeld, hat in Magdeburg eine Jugendgemeinde gegründet und absolviert nun eine Ausbildung zur Gemeinde-Diakonin.

Kira Geiss passt damit gut in das neue Konzept. Ihr geht es mehr um innere Werte als um Äußerlichkeiten. Bei einer Bademoden-Präsentation hätte sich Kira Geiss deshalb auch nicht beteiligt: "Ich hätte mich nie bei einem Schönheitswettbewerb beworben, weil es einfach auch nicht meine christlichen Werte und meine grundsätzliche Lebenseinstellung vertritt. Aber Miss Germany ist heute eine Plattform für Frauen, die unsere Gesellschaft nachhaltig verändern wollen."

Religiöse Quereinsteigerin

Sie selbst habe lange Zeit den christlichen Glauben als befremdlich empfunden, sagt Kira Geiss. Aufgewachsen ist sie in einer ganz normalen Familie mit einer schönen Kindheit, doch als Jugendliche sei sie dann in eine schwierige Situation geraten: "Ich war mit falschen Leuten unterwegs, in einem Drogen und Alkohol verherrlichenden Umfeld. Und mit 16 habe ich dann mit meinem Freundeskreis und mit meiner damaligen Beziehung gebrochen."

Die 20-jährige Kira Geiss ist Miss Germany 2023.
Die 20-Jährige kam über familiäre Kontakte nach Magdeburg. Bildrechte: IMAGO / STAR-MEDIA

Stattdessen findet Kira Geiss Anschluss an eine Jugendgemeinde und entdeckt eine neue Art des Zusammenseins. Mit klassischen Kirchen-Gebäuden, Orgelmusik und komplizierten Gottesdiensten habe sie aber nicht viel am Hut, räumt Kira Geiss ein.

Durch familiäre Kontakte kommt Kira später nach Magdeburg und trifft hier auf eine Gemeinde der Landeskirchlichen Gemeinschaft. "Da habe ich Gemeinde neu erlebt und bin dann bestimmt alle zwei Monate für ein langes Wochenende oder meine ganzen Urlaube immer in Magdeburg gewesen und habe in diesem Gemeinde-Projekt mitgearbeitet, weil ich gemerkt habe, da geht richtig was. Und diese Menschen haben ein Bedürfnis, anderen Gutes zu tun und da wollte ich dabei sein."

Eastside als Ort der Jugendförderung

Die 20-jährige Kira Geiss ist Miss Germany 2023.
Kira Geiss setzte sich bei der Wahl am Samstagabend gegen neun Mitbewerberinnen durch Bildrechte: IMAGO / STAR-MEDIA

Kira Geiss ist engagiert und aktiv, so dass sie von der Gemeinde angefragt wird, ein neues Projekt im ostelbischen Teil Magdeburgs auf die Beine zu stellen, eine Jugendgemeinde unter dem Titel "Eastside". Deren Selbstverständnis liest sich so: "Wir wollen einen Ort schaffen, an dem Jugendliche gefördert werden, wo sie Musikinstrumente lernen und sich kreativ und handwerklich einsetzen können."

Zwei Jahre widmet sich Kira Geiss dem Gemeinde-Aufbau, dann entschließt sie sich zum Studium an der Evangelischen Missionsschule Unterweissach. Allerdings wird sie nun wohl mit ihrer eigenen Mission unterwegs sein.

Ich möchte eigentlich darauf hinarbeiten, dass junge Menschen weniger Zeit in den digitalen Medien verbringen. Es ist gefährlich, wenn wir mehr Zeit mit Freunden in der digitalen Welt als in der realen Welt verbringen.

Kira Geiss

Aktiv für die Generation Z

Menschen, die zwischen Ende der 1990er Jahre und 2010 geboren wurden, werden gerne als Generation Z zusammengefasst, junge Leute, die mit den sozialen Medien aufgewachsen sind und dort als Influencer auch beruflich unterwegs sind. Doch diesen Weg hat Kira Geiss ganz bewusst nicht gewählt. "Ich möchte eigentlich darauf hinarbeiten, dass junge Menschen weniger Zeit in den digitalen Medien verbringen. Es ist gefährlich, wenn wir mehr Zeit mit Freunden in der digitalen Welt als in der realen Welt verbringen. Unser emotionales Nervensystem stirbt da einfach mit der Zeit ab."

Siegprämie fließt in deutschlandweite Jugend-Plattform

Die Miss Germany Studios als Organisatoren betonen, dass die "Miss Germany" weder Model-Verträge bekommt noch Fotoshootings zu absolvieren hat. Stattdessen soll die Gewinnerin professionell begleitet werden in einem Netzwerk von Unternehmen, Politik sowie Medien. Mit der Siegprämie von 25.000 Euro will Kira Geiss nun eine deutschlandweite Jugend-Plattform gründen, weswegen wohl die Kontakte einer Miss Germany durchaus hilfreich sein können.

MDR (Uli Wittstock, Sebastian Gall)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 05. März 2023 | 09:00 Uhr

6 Kommentare

DER Beobachter vor 50 Wochen

Ist sie denn in der LKG oder ist das nur eine Vermutung? In der Tat trägt die LKG jedenfalls hier in Sachsen durchaus evangelikale Züge, was mich auch beunruhigen würde, andererseits scheint sie ja nach Eigenauskunft in das Millieu gerutscht zu sein, aus dem häufiger Anhänger ohne Abschluss kommen...

DER Beobachter vor 50 Wochen

Gestattet sei die Frage, welcher (eingetragenen oder ökumenischen) Religionsgemeinschaft Kira sich verbunden fühlt. Im Moment klingt die Unklarheit diesbezüglich etwas sektenhaft...

Tom0815 vor 50 Wochen

@Erichs Rache
Also selbst nach mehrmaligem Lesen Ihres Posts erschließt sich mir dessen Sinn leider nicht.

Wollen Sie die Gewinnerin ansprechen, die Kira heißt und Christin (vom christlichen Glauben) ist?
Zu tun hat sie sicherlich jetzt schon und durch Ihre Jugendarbeit sicherlich auch schon einiges vom "richtigen" Leben in Mitteldeutschland kennengelernt.
Und das es viele Schulabgänger ohne Schulabschluss gibt, weiß sie sicherlich auch schon.

Mehr aus Magdeburg, Börde, Salzland und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Eine Collage aus einem Bild von einem Mann und einem Bild von einem Nagetier. 2 min
Bildrechte: MDR/IMAGO
2 min 21.02.2024 | 18:15 Uhr

Ulrich Siegmund abgewählt, Ratten in Halle, schöne Dialekte: drei Themen vom 21. Februar aus Sachsen-Anhalt. Präsentiert von MDR-Redakteur Julian Mengler.

MDR S-ANHALT Mi 21.02.2024 18:09Uhr 01:38 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-nachrichten-aktuell-einundzwanzigster-februar-106.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video