Noten ungültig Lehrer verrät Themen für Abi-Prüfung am Gymnasium Beetzendorf

08. Juli 2022, 06:41 Uhr

Am Gymnasium in Beetzendorf im Altmarkkreis Salzwedel haben mehr als 20 Schülerinnen und Schüler ihre mündliche Abiturprüfung wiederholen müssen. Laut Landesschulamt hatte ihnen ein Lehrer vor der offiziellen Prüfung im Juni Hinweise zu den Prüfungsthemen gegeben. Ihm drohen dienstrechtliche Konsequenzen.

22 Schülerinnen und Schüler vom Gymnasium in Beetzendorf im Altmarkkreis Salzwedel mussten ihre mündliche Abiturprüfung im Fach Sozialkunde wiederholen. Wie das Landesschulamt Sachsen-Anhalt am Donnerstag auf Anfrage bestätigte, hatte ein Lehrer vor der Prüfung im Juni Hinweise zur Auswahl der Themen gegeben. Die Wiederholung der Prüfung fand am Dienstag und Mittwoch statt. Zuerst hatte die Magdeburger Volksstimme darüber berichtet.

Schüler melden ihren Lehrer

Nach Angaben des Landesschulamts hatten die Schüler den Vorfall selbst bekannt gemacht. Einige hätten sich nach den Prüfungen Ende Juni der Schulleitung offenbart. Sie hatten den Angaben zufolge Angst um die Gültigkeit ihres Abiturzeugnisses. Wiederholt werden musste die Prüfung, weil durch das Fehlverhalten des Lehrers ein "unerlaubter Vorteil" entstanden sei, so ein Sprecher des Landesschulamts. Ihre Abiturzeugnisse sollen die Schülerinnen und Schüler noch diesen Freitag bekommen – eine Woche nach ihren Jahrgangsmitstreitern und am letztmöglichen Tag, wie MDR SACHSEN-ANHALT erfuhr.

Gegen den Lehrer würden dienstrechtliche Konsequenzen geprüft. Aktuell fehlten noch einige schriftliche Aussagen der Beteiligten. Konsequenzen für die Schule hat der Vorfall allerdings nicht. Das sagte der Sprecher des Landesschulamtes MDR SACHSEN-ANHALT. Es sei kein systematisches Problem erkennbar.

dpa, MDR (Luise Kotulla, Bernd-Volker Brahms, Christoph Dziedo, Luca Deutschländer)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 07. Juli 2022 | 13:00 Uhr

7 Kommentare

Sharis am 08.07.2022

Denunziation bezeichnet eine Anzeige aus persönlichen, niederen Motiven.
Einen Betrug anzuzeigen, von dem man selbst profitiert hat (durch Vorab-Kenntnis der Prüfungsthemen) kann also keine Denunziation sein!
Zumal die betr. Schüler*innen die Prüfung nun wiederholen müssen, was noch mal zusätzlichen Zeit- & Lernaufwand erfordert.
Fazit: Sie operieren da mit einem Begriff, dessen Sinngehalt Sie nicht erfasst haben!

hilflos am 08.07.2022

Schlimm wenn man solche Schüler hat. Naja, die Prüfungsthemen sind eh bekannt. Kann mich erinnern, als ich einen Mentoren fragte. "Ach Herr M., wenn sie auf alles vorbereitet sind, wird es trotzdem etwas geben, an das sie nicht dachten..." war das auch schon ein Verräter?
Und nie vergessen, die richtigen Fallstricke befinden sich in den vermeintlich einfachen Bereichen.
So saßen wir 1985 stundenlang vor eine SPS der damaligen Ausführung, programmiert in maschinencode und boolscher Algebra... Der Fehler war " Punktrechnung geht vor STRICH Rechnung" und wir wunderten uns über seltsame Ergebnisse. Denn wir wollten die Bierkühlung bei VEB Bärenquell neu steuern

ElBuffo am 08.07.2022

Da wollte sich bestimmt jemand für höhere Posten empfehlen.

Mehr aus Altmark und Elb-Havel-Winkel

Mehr aus Sachsen-Anhalt