Baustelle der neuen Landesaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber in Stendal
Die beiden Wohngebäude in Stendal sind fast fertig saniert, Verwaltung und Küche werden erst in zwei Jahren nutzbar sein. (Archivbild) Bildrechte: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Peter Gercke

Kein früherer Teilbetrieb möglich Flüchtlinge: Erstaufnahmestelle in Stendal wird nicht kurzfristig geöffnet

18. Januar 2023, 10:36 Uhr

Eine frühere Teileröffnung der neuen Landesaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Stendal ist kurzfristig nicht möglich. Darauf hat das Innenministerium hingewiesen. Geplant ist die Eröffnung für das Jahr 2025.

Die neue Landesaufnahmeeinrichtung (LAE) für Flüchtlinge in Stendal wird nicht früher eröffnet als bislang geplant, auch nicht teilweise. Ministerin Tamara Zieschang (CDU) sagte MDR SACHSEN-ANHALT, eine Teileröffnung binnen weniger Wochen sei nicht möglich. Der SPD-Innenexperte Rüdiger Erben hatte angeregt, die Unterkunft in Stendal teilweise schon vor 2025 in Betrieb zu nehmen. Die Erstaufnahmeeinrichtung sei schon weitgehend fertiggestellt.

Hintergrund der Forderung sind die weiter steigenden Flüchtlingszahlen in Sachsen-Anhalt. Zieschang zufolge ist die Situation für die Kommunen inzwischen äußerst angespannt. So habe es im vergangenen Jahr 5.900 Asylzugänge gegeben, das seien deutlich mehr als in den Vorjahren. Die Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine sind dabei nicht mitgerechnet. Sie müssen keinen Asylantrag stellen.

ZASt in Halberstadt kommt an Grenzen

In Sachsen-Anhalt gibt es bisher nur eine Zentrale Anlaufstelle für Asylbewerber in Halberstadt. Die Landesregierung hatte unlängst eingeräumt, dass sich der Neubau der Landesaufnahmeeinrichtung in Stendal bis 2025 hinziehen und zudem deutlich teurer wird.

Mehr zum Thema Flüchtlinge

MDR (Sabine Falk-Bartz, Norma Düsekow, Mario Köhne)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 17. Januar 2023 | 19:00 Uhr

1 Kommentar

jackblack am 18.01.2023

Sehr gute Entscheidung.

Mehr aus Altmark und Elb-Havel-Winkel

Kultur

Ein aufgeschlagenes Buch aus dem späten 16. Jahrhundert. mit Audio
"Der Ludecus": Das Offizienbuch des damaligen Domdechants und Juristen Matthäus Ludecus kann digitalisiert werden – und für Forschende weltweit wertvoll sein. Bildrechte: Prignitzmuseum Havelberg

Mehr aus Sachsen-Anhalt