Steinfigur eines Ritters mit Schwert und Wappen vor einem Backsteingebäude
Der Stendaler Roland ist das Wahrzeichen von Stendal, doch ein eigenes Ampel-Motiv soll er nicht werden. (Archivbild) Bildrechte: MDR/André Plaul

Knappe Mehrheit dagegen Stadtrat in Stendal lehnt Ampelmännchen mit Roland ab

05. Dezember 2023, 11:57 Uhr

Nach der Hexen-Ampel in Wernigerode gab es in Stendal den Vorschlag, den Stendaler Roland zum Ampelmännchen zu machen. Er ist das Wahrzeichen der Hansestadt. Der Vorschlag wurde vom Stadtrat nun abgelehnt.

In Stendal wird der Roland wird vorerst nicht zum Ampelmännchen. Das hat der Stadtrat am Montagabend mit knapper Mehrheit entschieden. Nach Informationen von MDR SACHSEN-ANHALT stimmten 16 Stadträte für den Ampel-Roland, 18 dagegen, vier enthielten sich.

Roland: das Wahrzeichen der Hansestadt Stendal

Die Idee zu dem Roland-Motiv hatte SPD-Stadtrat Jacob Beuchel. Finanziert werden sollte das Ganze durch Spenden. Der Stendaler Roland – eine knapp acht Meter hohe Ritterstatue auf dem Marktplatz – ist ein Wahrzeichen der Hansestadt.

Wernigerode im Landkreis Harz hat eine Motto-Ampel. Dort leuchten Hexen- und Teufelmotive in Rot und Grün. Der Ampelanlage am Landesverwaltungsamt mit einer Hexe ging ein langjähriges Genehmigungsverfahren voraus. Ursprünglich war hier eine Gruppe Walpurgisbesucher, die jährlich das Walpurgisfest in Wernigerode feiern, mit der Idee an die Stadt herangetreten.

Blick auf eine Ampelanlage mit einer Hexe.
Die Motivampel in Wernigerode: Beim Teufel sollst du stehen, bei der Hexe darfst du gehen. Bildrechte: dpa

MDR (Aud Merkel, Bernd-Volker Brahms, Marcel Knop-Schieback, Cornelia Winkler)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 05. Dezember 2023 | 09:00 Uhr

6 Kommentare

ChrisSDL vor 11 Wochen

Aber Roland???
Im Ernst: ich weiß das Stendaler auf ihn sehr stolz sein können, aber bis auf sehr wenige Ausnahmen kennen ihn nur Einheimische.
Außerdem ist er eine eher komplexe, für einen kleinen Kreis unpassend formatierte, Figur; wodurch er für Ampeln eher ungeeignet ist.

Wie wäre es mit einen der beiden Stadttore? Die sind wesentlich bekannte und auch einfacher in einen kleinen Kreis darstellbar. (Wobei ich nicht weiß, in wie weit Gebäude in Fußgängerampeln rechtlich verbaut sein dürfen.)

Tom0815 vor 11 Wochen

@Pattel
Warum finden Sie die Ablehnung richtig?

Ganz instinktiv war ich aus Kostengründen auch dagegen, aber wenn es durch Spenden finanziert werden soll, finde ich es gut und vor allem sympathisch.

Harka2 vor 11 Wochen

Wie kann man bei so was dagegen sein? Ok, ein Dummkopf vom Amt hat in Erfurt auch einige der Motivampelmännchen und -frauchen durch EU-Männel ersetzen lassen, dafür hat Saarbrücken jetzt die EU-Männel verbannt und Ost-Männchen eingebaut. Die Ampeln wurden dadurch nicht unfallträchtiger, aber die Motive werden gerne fotografiert.

Mehr aus Altmark und Elb-Havel-Winkel

Mehr aus Sachsen-Anhalt