Automobilbranche Wirtschaftsminister sieht Aufschwung für Sachsens Autohersteller

11. Februar 2024, 18:48 Uhr

Aktuelle Nachrichten des Mitteldeutschen Rundfunks finden Sie jederzeit bei mdr.de und in der MDR Aktuell App.

Im Jahr 2023 sind zehn Prozent mehr Fahrzeuge in Sachsen hergestellt worden als noch im Jahr davor. Wie das sächsische Wirtschafts- und Verkehrsministerium mitteilte, wurden insgesamt 560.000 Fahrzeuge im Jahr 2023 hergestellt. Die rund 253.000 Elektroautos bedeuteten dabei rund 45 Prozent Anteil an der Gesamtproduktion. Dennoch seien die Zahlen für Elektroautos damit hinter den Erwartungen geblieben. Grund dafür ist eine schwächelnde Nachfrage.

Verschiedene Varianten des BMW Mini Countryman stehen im BMW Group Werk Leipzig.
Der Zuwachs bei den Elektrofahrzeugen resultiert laut sächsischem Wirtschaftsministerium vor allem aus neuen Modellen der beiden Leipziger Werke von BMW und Porsche. Bildrechte: dpa/picture alliance/Jan Woitas

Wirtschaftsminister Dulig zeigt sich zufrieden

Der zuständige Staatsminister Martin Dulig (SPD) sieht in dem Zuwachs auch eine Aufgabe für die Zukunft: "Die Automobilindustrie als führende Industriebranche im Freistaat beweist einmal mehr: Sachsen ist und bleibt ein erfolgreiches Automobilland!" Die Rahmenbedingungen dafür müssten jedoch weiter verbessert werden, das könne durch enge Zusammenarbeit geschehen, so Dulig.

Martin Dulig
Bildrechte: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild/Sebastian Kahnert

Die Automobilindustrie als führende Industriebranche im Freistaat beweist einmal mehr: Sachsen ist und bleibt ein erfolgreiches Automobilland!

Martin Dulig Sächsischer Wirtschaftsminister

Weiteres Wachstum vorhergesagt

Für dieses Jahr erwartet das Chemnitzer Automotive Institute einen weiteren Zuwachs um nochmals zehn Prozent. Dass wären 320.000 elektrische Fahrzeuge - und 620.000 Fahrzeuge gesamt. Der erwartete Zuwachs bei den E-Autos resultiere vor allem aus neuen Modellen der beiden Leipziger Werke von BMW und Porsche. Damit würden dann ab dem Jahr 2024 alle sächsischen Autohersteller Elektrofahrzeuge in ihren Werken produzieren.

MDR (lev)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | Sachsenspiegel | 11. Februar 2024 | 19:00 Uhr

3 Kommentare

Matthi vor 2 Wochen

Ist ja schön das der Staatsminister Martin Dulig sich zufrieden zeigt. In der Realität sieht es doch jetzt schon so aus, das alles dafür getan wird in den Städten es dem Autofahrer immer schwerer zu machen. Da fragt sich so mancher, ob es noch Sinn macht überhaupt sich ein Auto zu kaufen. Was nützt mir ein Auto wenn ich zum Beispiel einen Städtetrip mit Hotel in der Innenstadt machen möchte, um Fußläufig alle Sehenswürdigkeiten zu sehen und es bei immer mehr 3 u. 4 Sterne Hotels keine Parkplätze gibt geschweige Öffentliche Parkplätze wo man sein Auto vernünftig abstellen kann. Selbst Anwohner in vielen Städten die aufs Auto angewiesen sind wissen nicht mehr wohin mit dem Auto weil immer mehr Parkplätze verschwinden und anderweitig bebaut werden.

AufmerksamerBeobachter vor 2 Wochen

Was überzeugt, ist der Preis. Alles Andere ist Käse. Fossilkraftstoff ist unglaublich teuer und die komplexe Mechanik, das Uhrwerk des Explosionsmotors, ein hoffnungsloser Anachronismus.

Ich bin schon ein paar Wochen einen E-Zoe gefahren, das ist völlig OK. Was nicht OK ist, das deutsche Hersteller offenbar eine Gewöhnung an einen Neuwagenpreis von um die 40.000€ durchsetzen wollen, was nicht gehen wird, wenn 15.000€ Antriebsstrang wegfallen.

Den 'guten Weg' sehe ich nicht, auf mittlere Sicht werden die künstlich herbeisubventionierten Werke verschwinden.

Ivo-Teichmann vor 2 Wochen

2023 wurde insgesamt 560.000 Fahrzeuge hergestellt, davon 253.000 Elektroautos, also nur 45 Prozent Anteil an der Gesamtproduktion, trotz Förderung. Die Zahlen für Elektroautos simd damit deutlich hinter den Erwartungen geblieben. Grund dafür ist eine unzureichende Nachfrage. Offenbar überzeugen die zuverlässigen und reichweitestärkeren Verbrennerautos die Kunden mehr und das ganz ohne zusätzliche finanzielle Anreize. Auch der schlechte Wiederverkauswert von E-Autos und die wenig überzeugende Öko-Bilanz spielen eine wichtige Rolle beim Autokauf. Da muss man nichts schön reden!

Mehr aus Sachsen