Leiterin des Neiße Filmfestivals Ola Staszel
Leiterin des Neiße Filmfestivals Ola Staszel Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Kulturpolitik Wie Polens Wahl das Neiße Filmfestival beeinflusst

19. Oktober 2023, 12:00 Uhr

Die polnische Teilnahme am Neiße Filmfestival im Dreiländereck ist aus Sicht von Festivalleiterin Ola Staszel in den vergangenen Jahren immer schwieriger geworden. Grund sei die Kulturpolitik der polnischen PiS-Regierung, die die Filmkunst erschwert habe. Die Wahl in Polen am vergangenen Sonntag könnte nun den Weg für Veränderungen bereiten. Staszel erklärt im Gespräch mit MDR KULTUR, was ein Machtwechsel für die Zukunft des Festivals bedeuten könnte.

Nach der Parlamentswahl in Polen hofft die Leiterin des Neiße Filmfestivals, Ola Staszel, auf positive Folgen für die polnische Kulturpolitik und Filmindustrie. Staszel sagte MDR KULTUR, in den Regierungsjahren der nationalkonservativen Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) sei die Auswahl polnischer Filme bei ihrem Festival immer kleiner geworden.

Herausforderungen und Chancen der letzten acht Jahre

"Die Filme, die keine historisch propagandistischen Themen aufgegriffen haben, wurden immer weniger. Dadurch hat das auch an künstlerischen Werten verloren", so Staszel. Immer wieder seien bestimmte Elemente aus Drehbüchern herausgestrichen worden. Auf polnischer Seite habe es beim 20. Neiße Filmfestival in diesem Jahr außerdem nur noch zwei Spielstätten gegeben, die "mitmachen wollten oder konnten".

Das wird noch eine Weile dauern, bis neue Filme entstehen.

Ola Staszel, Leiterin des Neisse Filmfestivals

Sie hoffe sehr, dass sich das in Zukunft ändere, sagte Staszel. Auf staatlicher Ebene würden nach einem Machtwechsel Posten schnell neu besetzt. Auf lokaler Ebene würden aber die Gemeinden nach wie vor von der PiS regiert. Zudem werde es noch eine Weile dauern, bis neue Filme entstünden.

Hoffnung auf Veränderungen in der polnischen Filmindustrie

Es habe in den letzten Jahren aber auch immer wieder Lichtblicke gegeben, so Staszel weiter – zum Beispiel den Film "Die grüne Grenze" von Agnieszka Holland, der keine staatliche Förderung bekommen habe, da das Bild Polens schlecht dargestellt worden sei. "Das sind natürlich Filme, die wir gerne gezeigt haben und wo das polnische Publikum in den grenznahen Regionen auch die Filme sehen konnte. Das Schwert war ein bisschen zweischneidig", so Staszel.

Agnieszka Holland posiert mit einem Preis.
Im Film "Grüne Grenze" von Agnieszka Holland werden die brutalen Pushbacks von Migranten zwischen Polen und Belarus thematisiert. Bildrechte: picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Gian Mattia D'Alberto

Bei der Parlamentswahl am Sonntag errang das oppositionelle Dreier-Bündnis aus KO, christlich-konservativem Dritten Weg und dem Linksbündnis Lewica dem amtlichen Endergebnis zufolge eine deutliche Mehrheit der Sitze. Die bisher regierende nationalkonservative PiS wird demnach zwar wieder stärkste Kraft, erreicht aber nicht die absolute Mehrheit im Parlament.

Donald Tusk
Das größte Oppositionsbündnis des früheren polnischen Regierungschefs Donald Tusk wurde zweitstärkste Kraft. Bildrechte: IMAGO / Forum

In erster Linie bin ich sehr froh und glücklich, dass die Demokratie gewonnen hat und dass Veränderungen möglich sind.

Ola Staszel, Direktorin des Neisse Filmfestivals

Staszel zeigte sich zufrieden mit dem Wahlergebnis und der hohen Wahlbeteiligung von gut 74 Prozent: "In erster Linie bin ich sehr froh und glücklich, dass die Demokratie gewonnen hat, und dass Veränderungen möglich sind."

21. Neisse Filmfestival vom 14. bis 19. Mai 2024

Der Call for Entries ist gestartet und läuft noch bis zum 31. Dezember.

Quellen: MDR KULTUR, tagesschau.de
Redaktionelle Bearbeitung: as, hki

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 17. Oktober 2023 | 17:45 Uhr

Mehr aus Görlitz, Weisswasser und Zittau

Mehr aus Sachsen

Menschen springen auf einer Bühne 8 min
Bildrechte: Nasser Hashemi
8 min 22.04.2024 | 12:18 Uhr

Spontan hat Matthias Schmidt in Chemnitz die Roman-Adaption "Superbusen" gesehen. Dabei hat er auch einen Theaterort gesehen, der für eine großer Herausforderung in der künftigen Kulturhauptstadt steht.

MDR KULTUR - Das Radio Mo 22.04.2024 12:03Uhr 08:24 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/chemnitz/superbusen-spinnbau-irmschler-schauspiel-theaterchallenge-audio-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio