Bus mit Schrift "Schulbus" über der Frontscheibe.
Der neue Taktfahrplan im Norden des Landkreises Görlitz bringt aus Sicht vieler Eltern Verschlechterungen im Schülerverkehr. Bildrechte: IMAGO / Michael Gstettenbauer

Öffentlicher Nahverkehr Taktfahrplan bringt Probleme bei Schülerverkehr im Landkreis Görlitz

13. Dezember 2022, 05:00 Uhr

Ab 1. Januar gilt im Norden des Landkreises Görlitz erstmals ein Taktfahrplan. Eigentlich soll er Bus und Bahn besser vernetzen. Auch der Schulbusverkehr wurde darin aufgenommen. Doch diese Vernetzung sorgt jetzt für Ärger. Viele Eltern beschweren sich, dass die Schulwege ihrer Kinder dadurch länger und umständlicher werden.

Der neue Taktfahrplan, der ab 1. Januar im Norden des Landkreises Görlitz gilt, steht unter dem Motto "Gut vernetzt". Eigentlich soll dadurch der öffentliche Nahverkehr besser werden. Bus und Bahn wurden besser aufeinander abgestimmt. "Sie kommen nun einfacher, häufiger und schneller mit Bus und Bahn ans Ziel", wirbt der Landkreis auf seiner Internetseite für den neuen Taktfahrplan. Doch zum Ärger vieler Eltern ist auch der Schülerverkehr in den Taktfahrplan mit eingebunden. Sie kritisieren, dass die Schulwege ihrer Kinder dadurch länger und umständlicher werden.

Schule muss später beginnen

So wie in Halbendorf. Eigentlich brauchen die Halbendorfer Kinder und Jugendlichen mit dem Schulbus nur rund zehn Minuten nach Weißwasser. Bis zum Landau-Gymnasium sind es gerade einmal sieben Kilometer. Ab Januar wird der Schulbus aber mehr als 40 Minuten unterwegs sein, erzählt die Halbendorferin Judith Stuck. Die Schule ihrer Kinder wird deshalb eine halbe Stunde später beginnen und entsprechend später enden.

Einführung des Taktfahrplans bereits zweiter Versuch

Das greife immens in die Freizeitgestaltung der Kinder ein, sagt Judith Stuck. Nach Hausaufgaben und Lernen bleibe kaum noch Zeit für Sportverein oder Musikschule. "Bei einigen wird es unmöglich, dass dann noch zu realisieren." Hinzu komme, dass eine sichere Haltestelle im Ort an eine stark befahrene Straße verlegt werden soll. Gerade für Grundschüler sei das ein Problem. Von ähnlichen Sorgen berichten auch Elterninitiativen aus anderen Orten, wie aus Königshain oder Waldhufen.

Aus Sicht der Eltern hat der Taktfahrplan beim Schülerverkehr deshalb nichts verbessert. "Für unsere Kinder wird sich nichts verbessern, es wird sich alles verschlechtern", sagt Judith Stuck. Sie bemängelt außerdem, dass aus ihrer Sicht die Eltern nicht in die Fahrplanänderungen einbezogen wurden - wieder einmal. Denn vor einem Jahr gab es den ersten Anlauf des Landkreises, einen Taktfahrplan einzuführen. Damals wurde das Projekt zunächst abgesagt, weil die Eltern aus ähnlichen Gründen wie diesmal dagegen Sturm liefen. Auch damals war fehlende Kommunikation ein Problem.

Die, die es betrifft, nämlich die Kinder und wir als Eltern, wurden nicht in diese Veränderungen einbezogen.

Judith Stuck Mutter

Landrat: Schulen und Kommunen waren informiert

Beim zweiten Anlauf wollte der Landkreis Görlitz es besser machen. Laut Landrat Stephan Meyer (CDU) hat es Gespräche mit den Schulen, Kommunen und Elterninitiativen gegeben. Hinweise der Eltern wurden zumindest teilweise mit einbezogen. Im Frühjahr habe man die Pläne zudem auf einer Informationsveranstaltung mit allen Kommunen und Schulen vorgestellt. Deshalb sei er verwundert, dass jetzt noch eine ganze Reihe von Stellungnahmen komme. Es sei schließlich auch Aufgabe der Gemeinden und der Schulen, mit der Bevölkerung zu sprechen und sie zu informieren.

Landrat des Landkreises Görlitz,  Stephan Meyer (CDU)
Landrat Stephan Meyer (CDU) hofft auf eine Lösung. Bildrechte: picture alliance/dpa | Sebastian Kahnert

Deshalb bin ich offen gesagt etwas verwundert, dass jetzt doch noch eine ganze Reihe von Stellungnahmen kommen und man jetzt auf mancher Gemeindeebene erst feststellt, dass man viel eher mit der eigenen Bevölkerung vor Ort hätte sprechen müssen.

Stephan Meyer Landrat des Landkreises Görlitz

Allen Hinweisen soll nachgegangen werden

Landrat Meyer verspricht jetzt Unterstützung. Man werde allen Hinweisen nachgehen. Noch in dieser Woche will er unter anderem mit den Elterninitiativen sprechen. Auf alle Schreiben, die den Landkreis erreicht haben, soll es Antworten geben. "Wir werden aber auch dort anbieten, dass es individuelle Rücksprachemöglichkeit gibt, um wirklich dann zum 1. Januar Klarheit zu haben, ob die Busverbindungen erreichbar sind." Der Landkreis werde sich bemühen, Lösungen zu finden.

Eine Erkenntnis habe ihm die Diskussion um den Taktfahrplan auf jeden Fall gebracht, ergänzt Meyer: "Wir müssen in der Kommunikation und in der Beteiligung bei ähnlichen Prozessen künftig deutlich besser werden." Denn grundsätzlich sei der Taktfahrplan eine gute Sache, findet der CDU-Politiker. Ab Januar gebe es dadurch mehr als eine Million zusätzliche Fahrplankilometer. Das bedeute, dass an den Wochenenden und in den Ferienzeiten wieder mehr Linien fahren, unabhängig vom Schülerverkehr. Er hofft deshalb, dass die Probleme bis zum Start im Januar gelöst werden können.

MDR (vis)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalreport aus dem Studio Bautzen | 10. Dezember 2022 | 16:30 Uhr

Mehr aus Görlitz, Weisswasser und Zittau

Mehr aus Sachsen

Melvin Petersohn, Leiter der Freiwilligen Feuerwehr in Kobershain 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK