Rechtsextremismus Demonstration gegen Auftritt von Martin Sellner in Chemnitz

24. Februar 2024, 11:19 Uhr

Rund 260 Menschen haben am Freitagabend in Chemnitz gegen einen Auftritt von Martin Sellner von der rechtsextremen Identitären Bewegung protestiert. Der Österreicher sprach auf einer Kundgebung am "Zentrum Chemnitz" der Identitären Bewegung, an der sich laut Polizei rund 75 Menschen beteiligten. Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort und trennte die beiden Lager unter anderem mit Sperrgittern voneinander.

Eine Demo mit Banner am Abend
Gegen einen Auftritt von Martin Sellner haben in Chemnitz am Freitagabend rund 260 Menschen demonstriert. Bildrechte: Erik Hoffmann

Verbotener Bücherverkauf und Vermummung

Gegen drei Teilnehmer der rechten Kundgebung wurden wegen Vermummung Anzeigen wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz erstattet. Einem weiteren Teilnehmer wurde der Verkauf von Büchern untersagt und eine entsprechende Ordnungswidrigkeitsanzeige erstattet, da der Mann keine erforderliche Genehmigung vorweisen konnte. Auf der Gegendemonstration wurde laut Polizei während einer Zwischenkundgebung eine Parole gerufen, die nun strafrechtlich geprüft wird.

Außerdem ritzten nach Polizeiangaben Unbekannte einen Schriftzug, der sich gegen die Gegenversammlung richtete, auf einer Fläche von etwa drei mal zwei Metern in den Fahrbahnbelag einer Straße. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen Sachbeschädigung aufgenommen.

Einreiseverbot gegen Sellner geprüft

Martin Sellner hatte laut einer "Correctiv"-Recherche bei einem Treffen von Rechtsextremisten über die massenhafte Ausweisung von Menschen mit Migrationsgeschichte gesprochen. Das Bekanntwerden des Treffens löste deutschlandweit große Empörung und Massendemonstrationen aus. Offenbar wird von den deutschen Sicherheitsbehörden ein Einreiseverbot für Sellner geprüft. Nach MDR-Informationen gibt es dazu derzeit noch keine Entscheidung.

Mehr zum Thema

MDR (ali)/dpa

Mehr aus Chemnitz und Stollberg

Mehr aus Sachsen

Sebastian Striegel, Landtagsabgeordneter der Grünen SAH 1 min
Bildrechte: picture alliance/dpa | Ronny Hartmann
1 min 19.04.2024 | 05:00 Uhr

Der innenpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion in Sachsen-Anhalt, Sebastian Striegel, übt Kritik an der Verzögerung beim sogenannten Abhörzentrum.

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio Mi 17.04.2024 15:32Uhr 01:23 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/audio-2616626.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio