Ermittlungen Nach Gewaltverbrechen in Chemnitz noch viele Fragen offen

Nach dem Tod einer 46 Jahre alten Frau im Stadtzentrum von Chemnitz steht noch viel Ermittlungsarbeit an. Der Tatverdächtige äußert sich nicht, ein verletztes Opfer kann noch keine Aussage machen. Laut Staatsanwaltschaft ist es noch unklar, ob die getötete Frau, der verletzte Mann und der mutmaßliche Täter in einer Beziehung standen.

Ein Wagen der Einsatzleitung der Polizei steht am Abend am Tatort.
In Chemnitz sind in der Nacht zum Sonnabend auf einem Hinterhof zwei schwer verletzte Menschen gefunden worden. Die Frau starb kurz darauf im Krankenhaus. Bildrechte: Harry Härtel

Nach der tödlichen Messerattacke auf eine 46 Jahre alte Frau in Chemnitz dauern die Ermittlungen an. Ein 20-Jähriger steht unter Verdacht, die Frau in der Nacht zum Sonnabend angegriffen zu haben. Er soll auch einen Mann schwer verletzt haben, der weiter im Krankenhaus liegt. Der Sprecher der Staatsanwaltschaft Chemnitz, Wolfgang Klein, sagte MDR SACHSEN, die genauen Beziehungen zwischen Täter und den beiden Opfern seien bisher immer noch unklar. "Wir wissen lediglich, dass alle drei Personen in dem näheren Umfeld gewohnt haben."

Beschuldigter schweigt zu Vorwürfen

Der Beschuldigte habe sich bislang nicht geäußert, so Klein. Der schwer verletzte Mann war demnach noch nicht in der Lage, den genauen Hergang und vielleicht auch das Motiv für die Tat zu benennen.

Staatsanwalt Klein: "Die bisherigen Ermittlungen haben jedoch eine Vielzahl von Indizien und Spuren erbracht, die es uns erlaubt haben, den dringenden Tatverdacht gegen den Beschuldigten zu begründen." Gegen den 20-Jährigen war bereits Haftbefehl erlassen worden.

Einsatzkräfte befinden sich am Tatort.
Für die Spurensicherer leuchtete die Feuerwehr den Tatort aus. Bildrechte: Harry Härtel

Tödlicher Angriff auf dem Hinterhof

In der Nacht zum Sonnabend soll der mutmaßliche Täter die Frau und den Mann angegriffen haben. Zeugen hatten die Opfer im Hinterhof eines Mehrfamilienhauses in der Reichenhainer Straße gefunden. Rettungskräfte kümmerten sich um die Erstversorgung der Verletzten, die anschließend in ein Krankenhaus gebracht wurden. Kurz darauf starb die 46-Jährige jedoch.

MDR (ama/sth/lam/nki)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | Nachrichten | 08. August 2022 | 05:30 Uhr

Mehr aus Chemnitz und Stollberg

Äste und Blätter im Regen 1 min
Bildrechte: MDR / promovie Oliver Kaufmann
1 min 15.08.2022 | 15:43 Uhr

Der von vielen Menschen ersehnte Regen ist am Montag gegen Mittag in Sachsen angekommen. Erste Regengüsse gab es im Erzgebirge, von wo aus sich die Wolken ausbreiteten. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Unwettern.

Mo 15.08.2022 15:07Uhr 00:52 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/chemnitz/chemnitz-stollberg/video-regen-im-erzgebirge-wetterwarnung-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Eine Hochwassermarke, kündet im sächsischen Bad Schandau von der Jahrhundertflut im August 2002. 2 min
Bildrechte: dpa
2 min 15.08.2022 | 09:00 Uhr

Das Hochwasser 2002 zerstörte viele Existenzen, so auch die von Anita Heinrich aus Einsiedel. Sie musste als die Wassermassen weg waren, wieder neu anfangen. Gerald Lerch hat sie am 15. August 2002 getroffen.

MDR SACHSEN Do 15.08.2002 13:40Uhr 02:04 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/chemnitz/chemnitz-stollberg/audio-hochwasser-einsiedel-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Mehr aus Sachsen

Ein Mann zeigt eine Zeitung mit Mannschaftsfotos 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ein Basketballer im Interview 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Verschiedene Pflanzen in Kübeln 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ein Mann geht durch eine Solaranlage 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK