Investition Stadträte geben grünes Licht für neue Nudelmanufaktur in Burgstädt

30. März 2024, 11:49 Uhr

In Burgstädt soll eine neue Nudelmanufaktur entstehen. Die Stadträte haben grünes Licht für den Neubau gegeben. Demnach wird die Kommune dem privaten Investor ein 2.000 Quadratmeter großes Grundstück verkaufen. In dem Neubau soll zudem ein Restaurant und eine Kochschule entstehen.


Bei dem Investor handelt es sich um den Gastronom João Grincho, der in Burgstädt lebt und ursprünglich aus Portugal stammt. Er sei vor geraumer Zeit auf die Stadt zugekommen und habe laut Burgstädts Bürgermeister Lars Naumann nach Möglichkeiten gesucht, sich in der Stadt anzusiedeln.

Schwierigkeiten bei der Suche nach geeigneten Standort

Die Suche nach einem geeigneten Standort sei jedoch nicht einfach gewesen, sagte Naumann MDR SACHSEN. "Vorher wurde noch untersucht, ob vorhandene Gebäude, vorhandene Einrichtungen nutzbar sind. Das war schwierig und unter anderen aus wirtschaftlichen Gründen nicht lösbar." Nun soll die neue Nudelmanufaktur auf einem innerstädtischen Grundstück entstehen, das im Moment als Wiese genutzt werde. Stimmen, die eine Versiegelung der Flächen kritisch sahen, konnten sich nicht durchsetzen.

Laut einem Bericht der Freien Presse soll der Verkaufspreis für das Grundstücks in der Lindenstraße bei etwa 47.000 Euro liegen, die Investitionskosten sollen sich in Höhe von etwa 700.000 Euro bewegen.

Die neue Nudelfabrik in Burgstädt solle demnach eine Erweiterung der Nudelfabrik in Taura sein, die von der Frau des Investors, Diana Grincho im dortigen Bürgerhaus betrieben wird. Gerechnet werde mit einer Bauzeit von etwa 18 Monaten.

MDR (kav)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 27. März 2024 | 09:30 Uhr

Mehr aus Flöha und Hainichen

Mehr aus Sachsen

Einsatzkräfte von Polizei und THW befinden sich am Tatort. mit Audio
Mitte April ist in Görlitz ein Mann auf offener Straße getötet worden. Einsatzkräfte von Polizei und THW befinden sich am Tatort. (Archivbild) Bildrechte: Danilo Dittrich