Insolvenzverfahren Paracelsus-Klinik in Reichenbach: Mehr als 300 Beschäftigte bangen um ihre Jobs

Die Zeit drängt, denn das Insolvenzverfahren der Paracelsus-Klinik im vogtländischen Reichenbach endet am 31. Dezember. Noch immer liegt kein tragfähiges Konzept vor. Wie es mit den mehr als 300 Beschäftigten weitergeht, ist ungewiss. Trotzdem will Oberbürgermeister Raphael Kürzinger die Hoffnung nicht aufgeben.

Ein Stempel mit der Aufschrift Insolvenz liegt auf Unterlagen.
Für die Paracelsus-Klinik im vogtländischen Reichenbach endet das Insolvenzverfahren in wenigen Wochen, bislang ohne Ergebnis. Bildrechte: Colourbox

Die Zukunft des insolventen Krankenhauses in Reichenbach im Vogtland ist weiter unklar. Bei einem Krisengipfel konnte bislang keine Lösung für die Klinik gefunden werden. Für ein Konzept, das zumindest den Standort in anderer Form sichern könnte, müsse schnell eine Zwischenfinanzierung her, verlangt Reichenbachs Oberbürgermeister Raphael Kürzinger (CDU).

Ende Juli hatte die Paracelsus-Gruppe als Eigentümerin der Klinik für das Reichenbacher Haus wegen akuter Geldprobleme Insolvenz beantragt.

Hoffnung trotz Eile

Aufgeben möchte das Reichenbacher Stadtoberhaupt die Hoffnung auf eine zufriedenstellende Lösung noch nicht. "Ja, es gibt Hoffnung – aber uns sitzt die Zeit im Nacken. Das ist das große Problem, was wir momentan haben", sagt er. Das Insolvenzverfahren endet am 31. Dezember 2022.

Ja, es gibt Hoffnung – aber uns sitzt die Zeit im Nacken.

Raphael Kürzinger Oberbürgermeister der Stadt Reichenbach

Derzeit würden das Land Sachsen, der Vogtlandkreis, die Stadt Reichenbach und der Klinikbeirat nach Lösungen zu suchen.

"Wir haben uns dazu verständigt, alle Register zu ziehen, um Möglichkeiten auszuloten, sodass in kurzer Zeit ein tragfähiges Konzept noch zustande gebracht werden kann. Um letztendlich auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, das sind mehr als 300 Beschäftige, noch eine sichere Zukunft im Krankenhaus Reichenbach zu geben", sagt Kürzinger.

Mehr zum Thema:

Das Team eines Intensivtransportwagens fährt auf einer Intensivstation des RKH Klinikum Ludwigsburg einen Covid-19-Patienten, der aus einem anderen Krankenhaus verlegt wurde, auf einer Intensivtrage. 113 min
Die Corona-Pandemie hat viele Krankenhäuser an ihre Grenzen geführt und Schwachpunkte gnadenlos offenbart. Bildrechte: dpa
Stefanie Frindt (re) mit Kollegin auf der Geburtsstation 30 min
Stefanie Frindt (re) mit Kollegin auf der Geburtsstation Bildrechte: MDR/Preuss Filmproduktion Berlin

MDR (sho, bsch)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz | 23. November 2022 | 12:30 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus dem Vogtland und Greiz

Mehr aus Sachsen

Der Ministerpräsident bei einem Essen mit Bundeswehrofffizieren 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Viele Feuerwehrleute vor einem Schulgebäude 1 min
Kellerbrand in Oberschule in Cossebaude Bildrechte: Audiovision Chemnitz
1 min 02.12.2022 | 17:31 Uhr

In einer Oberschule in Cossebaude hat es am Freitag gebrannt. Die Feuerwehr rückte mit einem Großaufgebot an. Verletzt wurde den Angaben zufolge niemand. Einige Kinder hätten jedoch Panikattacken erlitten.

Fr 02.12.2022 15:55Uhr 00:55 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/video-dresden-cossebaude-oberschule-panikattacken-feuerwehr-kellerbrand-schulbrand100.html

Rechte: Audiovision Chemnitz

Video