Eine Straßenbahn fähert am Plauener Postplatz ein
In Plauen könnte es eine Wiederauflage des 9-Euro-Tickets geben - fallerdings mit Einschränkungen. Es soll nur für die Straßenbahn im Standtzentrum gelten. Bildrechte: MDR/Bernd Schädlich

Vorstoß Plauen plant 9-Euro-Ticket für Straßenbahn

07. Februar 2024, 10:51 Uhr

Mit einem preiswerten Monatsfahrschein den öffentlichen Nahverkehr häufiger nutzen. Das war die Idee des 9-Euro-Tickets. Und diese Idee kam sehr gut an. Nach dem bundesweiten Auslaufen des 9-Euro-Tickets denken die Plauener nun über eine Neuauflage nach.

Im vogtländischen Plauen könnte das 9-Euro-Ticket eine Wiederbelebung erfahren - allerdings auf die Straßenbahn im Stadtzentrum beschränkt. Angedacht ist, für die Kurzstrecke innerhalb des Zentrums eine günstige Monatspauschale einzurichten. Dieser Vorschlag ist jetzt im Wirtschaftsförderungsausschuss der Stadt erstmals diskutiert worden. Nun wird er im Rathaus geprüft. Denn die Straßenbahn wird in Plauen rege genutzt.

Eine Haltestelle mit einem Fahrkartenautomat und einer Straßenbahn.
Gibt es bald wieder 9-Euro-Ticket am Fahrkartenautomat in Plauen? Bildrechte: MDR/Bernd Schädlich

CDU-Stadtrat argumentiert für 9-Euro-Ticket

Nach Angaben der Stadt waren im vergangenen Jahr rund 7,2 Millionen Fahrgäste mit der Plauener Straßenbahn unterwegs. CDU-Stadtrat Lutz Kowalzick möchte, dass es zukünftig noch mehr werden. Deshalb schlägt seine Fraktion ein 9-Euro-City-Ticket vor: "Es ist erstmal eine Idee zur Belebung der Innenstadt - der Einkaufsinnenstadt. Das Zweite ist, dass die ältere, nicht mehr so fitte Bevölkerung, besser mobil sein kann. Außerdem versprechen wir uns davon eine Stärkung des ÖPNV".

Fahrten mit Straßenbahn im Stadtzentrum sollen attraktiver werden

Die monatliche Pauschale soll nur für das Straßenbahnnetz im unmittelbaren Stadtzentrum gelten - inklusive der steil ansteigenden Bahnhofstraße. Im Moment sei es so, dass man 1,70 Euro bezahlen müsse, wenn man die 200 oder 300 Meter mit der Straßenbahn fahren will, sagt Kommunalpolitiker Kowalzick. Das schrecke sicher viele Leute ab. Ein attraktives Ticket könnte zudem dazu beitragen, dass manch einer für eine kurze Tour durch die Stadt auf die Straßenbahn umsteige, statt das Auto zu nehmen, hofft Kowalzick.

Bei den Plauenern stößt die Idee auf geteilte Meinungen, zeigt eine Straßenumfrage von MDR SACHSEN: Für Rentner, die viel fahren und in Plauen wohnen, wäre es nicht verkehrt, meint eine ältere Passantin. Ein anderer Mann meint dagegen, ihm nütze es nichts, da er nicht in Plauen wohne. "Für die Leute, die hier wohnen, kann es was sein." Ein Mann zeigt seine Dauerfahrkarte und sagt: "Ja, das ist gut, aber ich brauch's nicht."

Eine Straßenbahn fährt durch die Plauener Innenstadt
Insbesondere für Vielfahrer von Kurzstrecken könnte das Angebot attraktiv sein. Bildrechte: MDR/Bernd Schädlich

Hoffnung auf höhere Fahrgastzahlen

Straßenbahnchef Karsten Treiber glaubt, dass ein 9-Euro-City-Ticket durchaus Potenzial hätte, die Fahrgastzahlen zu erhöhen: "Mit günstigen Tarifen und einem entsprechenden Beförderungsangebot kann man freilich immer noch Menschen bewegen, auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen." Das habe man während des deutschlandweiten 9-Euro-Tickets erlebt - hier seien fast 30 Prozent mehr Fahrgäste gezählt worden. Dennoch dürfe man auch die Kostenseite nicht vernachlässigen. Die Nutzung werde dem Unternehmen natürlich Mindereinnahmen bringen, das sei ziemlich sicher. "Die Größenordnung kann ich solide nicht sagen – da müssen wir Erhebungen machen. Und man muss schauen: Wer gleicht das aus?"

MDR (mwa)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalreport Chemnitz | 06. Februar 2024 | 14:30 Uhr

6 Kommentare

Kristin vor 10 Wochen

Es lohnt sich trotzdem nur für Leute, die in der Stadt wohnen. Ich bräuchte da zum Beispiel 2 Tickets. Von der Südvorstadt bis Tunnel und von da dann das 9,00€-Ticket. Wo ist da die logische Folgerung? Das ist dann nicht rentabel, sondern Abzocke.

Kaleun vor 11 Wochen

Also eine Art "Sozialticket", wie es das in unzähligen anderen Städten auch gibt.
Kann man machen, ob sich das in einem winzigen Netz wie in Plauen rechnet ist halt die andere Frage.

sweety vor 11 Wochen

Das 9,- € für die Plauener Straßenbahn finde ich eine Gute Idee. Aber dieses Ticket, dürfte dann nur für die Bürger der Stadt Plauen sein, die wirklich monatlich knapp per Kasse sind, wie Rentner, Bürgergeld-Empfänger etc.. Für alle anderen Bürger der Stadt Plauen müssten die Fahrscheine weiter gelten wie es zu vor ist. Und damit die Bedürftigen auch an diesen Fahrschein kommen, darf dieser Fahrschein nur gegen Vorlage des Rentenbescheides bzw Bürgergeldbescheides etc ausgehändigt werden. Alle Bürger der Stadt Plauen die so ein Nachweis nicht vorweisen können sind dann nicht berechtigt diesen Fahrschein zu nutzen. So dürfte die Umsatzeinbußen nach meiner Meinung nicht so drastisch sein.

Mehr aus dem Vogtland und Greiz

Feuerwehrleute bekämpfen einen Hausbrand. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 24.04.2024 | 14:38 Uhr

Zweimal hintereinander hat ein Wohnhaus in Külmla im Saale-Orla-Kreis gebrannt. Die Kriminalpolizei ermittelt zur Brandursache.

Mi 24.04.2024 13:44Uhr 00:42 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/ost-thueringen/saale-orla/video-kuelmla-brand-feuerwehr-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mehr aus Sachsen

Zwei Männer stehen neben Mopeds. mit Video
Bei ihnen kommt kein Motorrad auf den Müll. Die rote Jawa hatte Kurt Lötzsch’s Vater 1954 gekauft. Mittlerweile blitzt das Zweirad wieder. Und rollt so oft es das Wetter zulässt. André Singer ist mit seiner himmelblauen DKW stets dabei. Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk / Kathrin Welzel