Dresden Nach Messerangriff in Straßenbahn: Tatverdächtiger soll in Psychiatrie

24. November 2023, 11:32 Uhr

Nach dem tödlichen Messerangriff in einer Straßenbahn in Dresden-Löbtau soll der mutmaßliche Angreifer im Sicherungsverfahren in eine Psychiatrie eingewiesen werden. Das teilte die Staatsanwaltschaft Dresden am Freitag mit. Die Staatsanwaltschaft geht nach eigenen Angaben davon aus, dass der 33-Jährige an einer psychischen Erkrankung leidet und bei dem Angriff im Sommer schuldunfähig war.

Beweisaufnahme nach einer tödlichen Messerattacke in einer Dresdner Straßenbahn
Im Sommer war ein Mann in einer Straßenbahn in Dresden niedergestochen worden. Der Täter soll nun in eine Psychiatrie eingewiesen werden. Bildrechte: Roland Halkasch

Bei der Attacke im Juli soll der 33-Jährige einen anderen Mann in der Straßenbahn niedergestochen haben. Das 40 Jahre alte Opfer wurde laut Polizei mit lebensbedrohlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht, wo der Mann wenig später starb. Beim Täter und beim Opfer handelt es sich um Somalier.

MDR (ali)/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden | 24. November 2023 | 11:30 Uhr

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen

Nachrichten

Kindern beim Skilaufen lernen 1 min
In Dresden können Schülerinnen und Schüler Skilaufen lernen Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 04.03.2024 | 19:27 Uhr

Diese Woche können Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 3 wieder in Dresden Skilaufen lernen, unter Anleitung von Olympia-Medaillen-Gewinner Tobias Angerer.

Mo 04.03.2024 18:50Uhr 00:27 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/dresden/video-schulsport-ski100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video