Viele Menschen, über ihnen eine Discokugel und verschiedene Scheinwerfer.
Die Lange Nacht der Dresdner Theater bietet abwechslungsreiche Impressionen von den verschiedenen Bühnen der Elbestadt. Bildrechte: Klaus Gigga

Jubiläum 10 Jahre Lange Nacht der Theater in Dresden

20. April 2024, 04:00 Uhr

In Dresden findet in diesem Jahr bereits zum zehnten Mal die Lange Nacht der Theater statt. Besucherinnen und Besucher können in eine Nacht voll Schauspiel, Musical und Tanz eintauchen. Dafür öffnen die verschiedenen Bühnen der Stadt ihre Türen – darunter auch das Dresdner Staatsschauspiel. Intendant Joachim Klement hat vor der Jubiläumsausgabe mit MDR KULTUR über die wachsende Popularität der Veranstaltung gesprochen - und verraten, warum die Semperoper diesmal fehlt.

Jubiläum für ein besonderes Theater-Event: Dieses Jahr findet die Lange Nacht der Theater bereits das zehnte Mal in Dresden statt. Die Ausgabe 2024 steht unter dem Motto "Theater schauen, flanieren, Freunde und Gleichgesinnte treffen". Besucherinnen und Besucher können am 20. April zwischen 16 und 23 Uhr die verschiedenen Theater der Stadt kennenlernen. Zur Wahl stehen mehr als 20 Bühnen und über 120 Inszenierungen aus den Bereichen Schauspiel, Musical und Tanz für Erwachsene, Kinder und Familien.

Einblick in Dresdner Theaterlandschaft – ohne Semperoper

Der Intendant des Staatsschauspiels Dresden, Joachim Klement, verspricht bei MDR KULTUR, dass man an einem Abend die "komplette Vielfalt dessen, was zeitgenössisches Theater in einer Stadt sein kann" zu sehen bekommt. Das mache für ihn den Reiz der Veranstaltung aus. Es sei möglich fünf bis sechs Vorstellungen am Szück zu erleben. Dieses Angebot gebe auch einen Überblick über die gesamte Breite der städtischen Theaterlandschaft. Es werden laut Klement dabei nicht nur die öffentlich finanzierten Häuser präsentiert.

Joachim Klement 7 min
Bildrechte: MDR/Alexandra Fröb
7 min

Am 20. April findet zum 10. Mal die Lange Nacht der Dresdner Theater statt. Intendant des Staatsschauspiels Dresden Joachim Klement verrät bei MDR KULTUR u.a. warum der Fokus auf dem gesellschaftlichen Miteinander liegt.

MDR KULTUR - Das Radio Di 16.04.2024 09:56Uhr 06:54 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/dresden/audio-lange-nach-der-dresdner-theater-joachim-klement-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Den Abend für alle Dresdnerinnen und Dresdner sowie für alle Theater der Stadt zu öffnen, sei schon immer Ziel gewesen, so Joachim Klement. Wohl auch deshalb sei die Veranstaltung von Jahr zu Jahr größer geworden. Und dennoch komme es immer vor, dass einzelne Bühnen nicht teilnehmen könnten – wie in diesem Jahr die Semperoper. Hier stünden die Strauss-Tage mit eng getakteten Probenzeiten und Vorstellungsterminen an.

Hinzukommen finanzielle Überlegungen: "Wir müssen uns vorstellen, dass ein Vorstellungstermin in der Semperoper immer mindestens mit Einnahmen im sechsstelligen Bereich verbunden ist", erklärt Joachim Klement. Das könne mit Blick auf die Wirtschaftspläne des Hauses nicht so einfach abgegeben werden. Für das kommende Jahr könne er aber Entwarnung geben. Dann sei die Semperoper wieder dabei.

Viele Menschen stehen vor dem Eingang eines Hauses.
Vor manchen Häusern werden sich lange Schlangen bilden. Bildrechte: Staatsschauspiel Dresden/Klaus Gigga

Theater als Orte des Austauschs und der Gemeinschaft

Im Fokus der Langen Nacht der Theater 2024 soll das gesellschaftliche Miteinander stehen. "Theater ist seinem Wesen nach Kommunikation", sagt Intendant Klement zu Begründung. Und es sei "ein hervorragender Anlass" sich auszutauschen – weniger über die Spaltung einer Gesellschaft oder ihre Abgrenzungstendenzen als über das, was die Gegenwart, vor allem aber die Zukunft ausmachen soll.

Besonders attraktiv ist, dass man die komplette Vielfalt dessen, was zeitgenössisches Theater in einer Stadt sein kann, an diesem Abend zu sehen bekommt.

Joachim Klement, Intendant des Dresdner Staatsschauspiels über die Lange Nacht der Theater

Kulturangebote im 30-Minuten-Takt

Gemeinsam Kunst und Kultur erleben und sich darüber austauschen – dazu laden bei der Langen Nacht der Theater in Dresden 30-minütige Kostproben aus den Repertoires der verschiedenen Häuser ein. Die Vorstellungen beginnen immer zur vollen Stunde. So bleibt den Besucherinnen und Besuchern genügend Zeit, um zum nächsten Theater zu gelangen.

Im Vorverkauf können im Schauspielhaus dafür Bändchen erworben werden, mit denen die öffentlichen Verkehrsmittel beziehungsweise Shuttle-Busse zwischen den Vorstellungen genutzt werden können. Sie gelten zudem als Eintrittskarte für zwei Vorstellungen freier Wahl. Alle anderen Karten oder Bändchen werden vor Ort in den Häusern verkauft.

Interessierte können im Vorfeld der Langen Nacht der Theater im Rahmen des Dresdner Tourismustags verschiedene Führungen durch die Elbestadt erleben oder eines der vielen Museen besuchen. Ausklingen lässt sich der Abend mit verschiedenen Partys – etwa auf der Bühne des Schauspielhauses, im Theaterhaus Rudi oder in den Räumen der BÜHNE der TU Dresden.

Lange Nacht der Theater in Dresden
Mehr als 20 Bühnen zeigen über 120 Inszenierungen an einem Abend. Bildrechte: Staatsschauspiel Dresden

Mehr Informationen

10. Lange Nacht der Dresdner Theater
am 20. April 2024

Mehr Informationen zu Programm, Spielorten und Busshuttle finden Sie auf der Webseite.

Barrierefreiheit:
Die Lange Nacht der Dresdner Theater hat das Anliegen, für alle Besucherinnen und Besucher erreichbar zu sein. In vielen Häusern, die nur bedingt barrierefrei sind, kann eine individuelle Lösung gefunden werden.
Die Theater Comédie Royale, Theaterhaus Rudi, AUGUST Theater Dresden und 1001 Märchen sind leider durch räumliche Gegebenheiten nicht barrierefrei.
In vielen Häusern stehen Hörschleifen zur Verfügung.

Quelle: MDR KULTUR (Interview von Annett Mautner), Lange Nacht der Dresdner Theater
Redaktionelle Bearbeitung: as, tmk

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen

Kultur

Gemälde, ein Mann steht auf einem hohen Felsen, vor ihm eine Landschaft mit Felsen und Nebelschwaden. mit Audio
Caspar David Friedrichs berühmtes Bild "Der Wanderer über dem Nebelmeer" – Inspiration dafür erhielt der Maler im Elbsandsteingebirge. Bildrechte: picture-alliance/ dpa/dpaweb | Folkwang-Museum/Elke Walfo