Photovoltaik Solarwatt in Dresden denkt über Werkschließung nach

29. Januar 2024, 08:51 Uhr

Nach Meyer-Burger schlägt jetzt der zweite Solarmodulhersteller in Sachsen Alarm. Der Geschäftsführer des Dresdner Unternehmens Solarwatt, Detlef Neuhaus, sagte dem "Handelsblatt", wenn nichts passiere, müsse man bis Jahresende entscheiden, ob die Fabrik geschlossen wird. Finde die Politik keine Lösung, werde es keine nennenswerte Solarindustrie in Europa mehr geben, so Neuhaus.

Das Firmengebäude der Solarwatt GmbH
Wegen starker Konkurrenz aus China hat Solarwatt in Dresden Absatzschwierigkeiten und musste bereits die Produktion herunterfahren. Bildrechte: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild/Sebastian Kahnert

Unternehmen schon länger unter Druck

Solarwatt hat in Dresden etwa 600 Mitarbeiter und baut Solarmodule und Batteriespeicher. Im vergangenen Jahr mussten wegen mangelnder Nachfrage bereits 85 Beschäftigte entlassen werden. Der Sprecher von Solarwatt Dresden, Jens Secker, sagte MDR AKTUELL, von einer Werksschließung wären rund 120 Beschäftigte betroffen. Bereiche wie Forschung und Entwicklung sollen aber erhalten bleiben. Auch hänge man am Standort Dresden, an dem man seit 1993 sei.

Produktion nach Asien auslagern

Secker sagte weiter, man mache bereits jetzt 60 Prozent des Umsatzes mit Solarmodulen aus Asien. Eine Lösung sei, die Module zu hundert Prozent in Asien produzieren zu lassen, wenn es bis Jahresende keine "schnelle europäische Lösung in dieser Frage" gebe.

Bereits vor zwei Wochen hatte der Schweizer Konzern Mayer-Burger gedroht, die Produktion an seinem Standort in Freiberg ab April einzustellen. Experten sehen die Ursachen unter anderem in sinkender Nachfrage und in der Konkurrenz aus Fernost.

MDR (ama)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Nachrichten | 29. Januar 2024 | 09:00 Uhr

Mehr aus Dresden und Radebeul

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD, M) spricht während des Bürgerdialogs „Kanzlergespräch“ mit Audio
Beim Kanzlergespräch sind viele Themen wie Digitalisierung, Bildung oder Wirtschaftsprobleme angesprochen worden. Viele Fragen wurden zu Konflikten wie in der Ukraine und im Gaza-Streifen gestellt. Bildrechte: picture alliance/dpa | Sebastian Kahnert

Mehr aus Sachsen

Frische Brötchen werden von einer Verkäuferin präsentiert 2 min
Bildrechte: IMAGO / Panthermedia
2 min 01.03.2024 | 20:19 Uhr

Zuschlag Sonntagsbrötchen, Streik ÖPNV, Starke Bienen- Drei Themen vom 01.März. Das SachsenUpdate kurz und knackig. Präsentiert von Christine Pesch

MDR SACHSEN Fr 01.03.2024 20:19Uhr 02:12 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/video-broetchen-streik-bienen-sachsen-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video