Eine Wasserskianlage
An der Wasserski-Anlage ist sonst viel los. Doch der Neustart in die Saison kann noch Monate dauern. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sport Wasserski-Anlage in Dresden-Leuben: Langes Warten auf die neue Saison

21. April 2024, 17:32 Uhr

Wann die Wasserski-Anlage am Kiessee in Dresden-Leuben in die diesjährige Saison starten kann, steht noch in den Sternen. Am aktuellen Standort darf sie nicht bleiben. Die Stadt stellt zahlreiche Forderungen für den neuen Anlagenbereich. Nun wurde eine wichtige Genehmigung erteilt.

Der Saisonstart der Wasserski-Anlage am Kiessee in Dresden-Leuben ist weiter unklar. Betreiber Martin Riedel sagte MDR SACHSEN, dass erst mit der Zustellung der Baugenehmigung für die Verlegung des Servicebereichs und der technischen Anlagen an Land absehbar sei, wann die Anlage wieder in Betrieb gehen könnte. Nun hat das Dresdner Bauamt die Baugenehmigung für den neuen Standort erteilt.

Auf der Stadtratssitzung am Donnerstag betonte Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP), dass alles getan werde, um den Weiterbetrieb zu ermöglichen. "Mehrere Ämter bemühen sich aktiv darum, den Betrieb der Anlage zu ermöglichen", sagte Hilbert.

Der derzeitige Standort direkt am Ufer des Kiessees liegt in einem Landschaftsschutzgebiet - eine nachträglich erteilte Genehmigung wurde gerichtlich gekippt. Nachdem alle Rechtsmittel ausgeschöpft waren, untersagte die Stadt im vergangenen Oktober die weitere Nutzung. Allerdings bot die Verwaltung Riedel an, eine inzwischen städtische Fläche außerhalb des Schutzgebietes zu nutzen - 70 Meter vom jetzigen Standort und 30 Meter vom Seeufer entfernt.

Stadt stellt Forderungskatalog auf

Auf die Ende September eingereichte Vorplanung reagierte die Stadt dem Anlagenbetreiber zufolge Anfang Januar und das mit einem umfangreichen Forderungskatalog zu erfüllender Auflagen. Deswegen habe er den Bauantrag erst Mitte März einreichen können, beklagt Riedel.

Ein Mann zeigt auf eine Wiese
Wasserski-Betreiber Martin Riedel zeigt den Bereich für die neue Anlage in unmittelbarer Nähe zum alten Standort am Kiessee in Dresden-Leuben. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Steuerungstechnik von Stilllegung betroffen

Das Problem für Riedel: Ursprünglich sei abgesprochen worden, dass die Umsiedlung in der Winterpause erfolgen sollte. Nun steht die Wasserski-Anlage still, obwohl die Saison Ostern starten sollte. Dabei ist die Liftanlage in dem See selbst gar nicht von der Nutzungsuntersagung betroffen. Aber die gesamte Steuerungstechnik befindet sich in einem der Container auf dem gesperrten Gelände.

Riedel könne die Anlage nicht laufen lassen, selbst wenn er auf Umkleideräume, Gastronomie, Lager und Serviceeinrichtungen für seine Gäste verzichten würde. Seine Hoffnung sei nun, dass mit der Baugenehmigung auch eine Erlaubnis verbunden ist, den aktuellen Standort noch bis zum Ende dieser Saison im Oktober zu betreiben und dann umzuziehen.

Ein Mann auf Wasserskiern wird von einer Wasserskianlage über den Kiessee Leuben gezogen.
Bei Wassersportlern ist der Kiessee in Dresden-Leuben beliebt. Dieses Jahr startet der Wasserski-Ausleih wohl erst später in die Saison. (Archivbild) Bildrechte: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Sebastian Kahnert

Saisonstart bei Umzug frühestens in Sommerferien

Anderenfalls würde der Anlagenbetreiber die insgesamt sechs Container schnellstmöglich an den neuen, genehmigten Platz umsetzen. Und obwohl das in diesem Fall die schnellste und preiswerteste Lösung wäre, würde der Umzug selbst im günstigsten Fall mindestens zwei Monate dauern, sagte Riedel. Denn es müssten neben den notwendigen Medien auch längere Leitungen zur Liftanlage verlegt und die komplizierte, sensible Technik neu eingestellt werden.

In diesem Szenario würden also frühestens ab den Sommerferien in Sachsen Wasserskifahrer und Wakeboarder am Seil über den See preschen können. Damit fielen laut Riedel auch die vielen von Schulklassen gebuchten Kurse aus, für die ihm zufolge die Stadt schon gezahlt hat. Der erste Kurs sollte demnach vergangene Woche stattfinden.

Wassersportkleidung in einer Wasserskianlage
Der aktuelle Standort der Wasserski-Anlage kann nicht weiterbetrieben werden, weil sich diese in einem Landschaftsschutzgebiet befindet. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Neuer Standort muss erst vorbereitet werden

Auch die Mitglieder des angeschlossenen Vereins müssten derzeit zum Trainieren mit dem Auto kilometerweit nach Rossau oder Neukieritzsch fahren, ärgert sich Riedel. Zum Kiessee würden die meisten nur Minuten mit dem Fahrrad benötigen, auch weil ihre Ausrüstung vor Ort eingelagert sei.

Eine weitere Befürchtung plagt den Dresdner Wasserskianlagenbetreiber: Könnte er überhaupt sofort den neuen Standplatz herrichten? Dort müssten für die Baufreiheit beispielsweise Büsche und Wildwuchs entfernt werden. Es sei aufgrund der Vogelschutzzeit, wenn die Tiere brüten, noch unklar, ob es dafür eine Genehmigung gebe.

Eine Wasserskianlage
Voraussichtlich erst in den Sommerferien wird auf der Wasserski-Anlage in Dresden-Leuben wieder mehr los sein. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

SPD und CDU mit unterschiedlichen Konzepten

Die SPD im Dresdner Stadtrat wollte unterdessen einen weiteren Versuch unternehmen, die komplette Wasserskianlage in ihrer jetzigen Form beizubehalten. Ihre Idee: ein Flächentausch. Demnach sollte der jetzige Standort am Seeufer aus dem Landschaftsschutzgebiet herausgelöst und dafür das derzeit avisierte Ausweichgrundstück eingegliedert werden.

Die CDU hält von derartigen Plänen nichts, da die Neuordnung lange dauern könnte, nicht in den Händen der Stadt liege und sie dem Betreiber der Wasserskianlage kurzfristig nicht helfen würde, teilte Fraktionsvorsitzende Heike Ahnert MDR SACHSEN mit. Stattdessen forderte die Fraktion per Eilantrag, dass für diese Saison eine Ausnahme erteilt wird, damit der Betrieb der Anlage, der 18 Jahre an dem Standort geduldet wurde, ermöglicht wird. Der Umzug würde dann erst später über die Bühne gehen. Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) lehnte es jedoch ab, diesen Eilantrag zu behandeln.

Anmerkung: In einer früheren Version dieses Textes hatten wir geschrieben, dass der SPD-Antrag von der Tagesordnung des Stadtrates genommen wurde. Es handelte es sich aber um den Eilantrag der CDU. Die Position der CDU wurde ebenfalls im Text ergänzt.

MDR (phb/sth)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | SachsenUpdate | 17. April 2024 | 18:00 Uhr

1 Kommentar

Heike.Ahnert vor 5 Wochen

Liebes MDR-Team,
hier hat sich ein Fehler eingeschlichen. Von der Tagesordnung wurde der Eilantrag der CDU-Fraktion genommen.
Wir haben gefordert, den Betrieb sofort zu ermöglichen. Für die CDU habe ich im Antrag begründet, warum die Saison auch mit Erteilung der Baugenehmigung ins Wasser fällt und es sofort wieder die Nutzungserlaubnis für die bestehenden Servicegebäude braucht - die 18 Jahr geduldet wurden. Der Betrieb könnte nicht vor Ende Juli starten und auch das nur, wenn beim Bau alles reibungslos läuft.

Übrigens dauert die Neuordnung des Landschaftsschutzgebietes Monate/Jahre und liegt nicht in unserer Zuständigkeit – damit ist dem Betreiber, den Sportlern und den Schülern kurzfristig nicht geholfen.

Herzliche Grüße

Heike Ahnert
Stadträtin in Leuben
Vorsitzende der CDU-Stadtratsfraktion

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen