Inklusion Notruf 112 soll in Sachsen bald barrierefrei werden

11. Februar 2024, 15:19 Uhr

Vor allem hörgeschädigte Menschen in Sachsen sollen künftig leichter Rettungsdienste alarmieren können. Wie das Innenministerium in Dresden mitteilte, sollen im Rahmen des Projekts "Barrierefreier Notruf 2025" neue Notrufarten entwickelt werden.

Ein Mann wählt die europaeische Notrufnummer 112 auf einem Smartphone.
Die Notrufnummer 112 steht europaweit kostenlos zur Verfügung. Bildrechte: dpa

"Ziel ist es, einen barrierefreien Notruf neben dem bisher existierenden Sprach- und Fax-Notruf einzuführen", sagte Jens Großer von der Abteilung für Bevölkerungsschutz in der Leitstelle Zwickau. Demnach sollen Menschen künftig auch per Text- oder Video-Notruf die Leitstellen kontaktieren können.

Am Sonntag ist - angelehnt an das Datum 11.2. - der internationale Tag des Notrufs 112. Der Tag soll darauf hinweisen, dass die Nummer europaweit einheitlich und kostenlos zur Verfügung steht.

dpa (jwi)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | 11. Februar 2024 | 11:36 Uhr

Mehr aus der Region Dresden

Deutsche Bahn 2 min
Bildrechte: Colourbox
2 min 01.03.2024 | 14:30 Uhr

Die Stadt Heidenau will stärker in den Planungsprozess für die Zug-Neubaustrecke Dresden-Prag eingebunden werden. Dazu hat der Stadtrat einen Forderungskatalog verabschiedet, der auf Befragungen basiert.

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio Fr 01.03.2024 14:30Uhr 01:41 min

https://www.mdr.de/sachsenradio/audio-forderungskatalog-heidenau-deutsche-bahn-strecke-dresden-prag-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Mehr aus Sachsen