Zwischenfall Unbekannte bewerfen ICE bei Delitzsch mit Steinen

Gesprungene Fensterscheibe
Ein Seitenfenster des ICE 693 ist zerstört worden. Die Bundespolizei vermutet einen Steinewurf im Raum Delitzsch. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Nach einem Zwischenfall auf der Fahrt von Berlin nach Leipzig musste ein ICE am Leipziger Hauptbahnhof seine Fahrt unterbrechen. Ein Seitenfenster war gesplittert. Die Bundespolizei Leipzig sagte MDR SACHSEN, dass sich der Vorfall im Bereich Delitzsch ereignet habe. Unbekannte sollen den Zug mit Steinen beworfen haben. Fahrgäste seien nicht verletzt worden. Die Höhe des Sachschadens konnte der Sprecher der Bundespolizei noch nicht beziffern.

Schaden provisorisch abgedichtet

Die zerstörte Scheibe wurde nach Polizeiangaben mit mehreren Folien provisorisch abgeklebt. Der ICE 693 aus Berlin-Gesundbrunnen setzte seine Fahrt mit 45 Minuten Verspätung gegen 17:15 Uhr fort. Die Fahrgäste mussten mit weiteren Verspätungen auf dem Weg Richtung München rechnen, denn volles Tempo konnte der Zug nicht fahren, informierte die Bahn in einer Durchsage. Eine MDR-Reporterin, die in Leipzig einstieg, berichtete, dass die meisten der Fahrgäste im vollen ICE mit Kopfschütteln auf die Bahndurchsagen zum möglichen Steinewurf reagiert hätten. Die Bundespolizei ermittelt den Vorfall.

Polizisten gehen an einem Zug entlang
Bundespolizisten kontrollierten den ICE und das Gleis 11 am Nachmittag im Hauptbahnhof Leipzig. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR (kk,ma)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig | 06. Juli 2022 | 18:30 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen

Radfahrer im Trikot 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK