Kinobesucher in Leipzig
Am Tag der Oscarverleihung zeigten die Kinos in Leipzig noch einmal eine Auswahl der nominierten Filme. Bildrechte: MDR/Barbara Brähler

Oscarnacht Leipzig feiert das Kino und Schauspielerin Sandra Hüller

11. März 2024, 08:09 Uhr

Die deutsche Schauspielerin Sandra Hüller hat den Oscar als beste Hauptdarstellerin zwar verpasst, spielt aber im besten internationalen Film des Jahres "The Zone of Interest" die weibliche Hauptrolle. In Leipzig wurde der Film am Tag der Preisverleihung mehrfach gezeigt, und begeisterte Filmfans und Kinobetreiber.

Kleine goldene Oscar-Statuen waren am Sonntag im Leipziger Stadtbild nicht zu sehen, dafür in den Passage Kinos zahlreiche Film- und Sandra Hüller-Fans. Das Programmkino mitten in der Stadt zeigte am Tag der Oscar-Verleihung gleich mehrmals "The Zone of Interest" Hier spielt Sandra Hüller die Ehefrau des KZ-Kommandanten Rudolf Höß, der von Christian Friedel aus Dresden gespielt wird.

Holocaust als Thema

"Was ich ein bisschen schade finde, dass Deutschland immer nur für einen Oscar nominiert wird, wenn es um den Holocaust geht. Das sind immer diese schweren Themen, das interessiert wahrscheinlich die Welt, den Amerikaner, aber das finde ich schade, wir machen so tolle Filme", findet allerdings eine Kinogängerin und schwärmt sogleich von Sandra Hüller.

"Was mich an ihr so fasziniert ist ihr Bescheidenheit, ihre Zurückgenommenheit. Eine tolle Theaterschauspielerin. Und wie sie in Hollywood aufgetreten ist. Sie hat gesagt, schon nominiert zu sein, dass ist der höchste Preis."

Nominierter Film begeistert Fans

Auch andere Kinos zeigten am Sonntag die beiden nominierten Streifen mit Sandra Hüller. Ob CineStar, Regina Filmpalast oder Schauburg - Fans der Theater- und Filmschauspielerin waren überall zu finden. Und die Meinung der Kinogänger war da einhellig: Oscarreif!

"Ich finde das Faszinierende an Sandra Hüller, dass man ihr nicht anmerkt, dass sie eine Rolle spielt, sondern das sie so wirkt, als ob sie das selber wäre in dem Film. Ich habe sie gesehen in 'Anatomie eines Falls.' Und mir hat wirklich die Ausdrucksstärke ihres Gesichtes gefallen." Sie habe eine unheimliche Fähigkeit mit dem Gesicht zu sprechen, meint der Kinobesucher. "Das faszinierende für mich ist, dass sie die Rollen lebt, ich habe immer das Gefühl sie spielt es nicht, sie lebt es."

Sandra Hüller kommt bei der Oscar-Verleihung 2024
Sandra Hüller ist bei der Oscar-Verleihung 2024 leider leer ausgegangen. Bildrechte: picture alliance/dpa/Invision/AP | Richard Shotwell

Freude bei Kinobetreibern

Als Ausnahmeschauspielerin, die das Spiel in den Genen hat, beschreibt sie Leipzigs Kino-Urgestein Michael R. Ludwig. Ob sie nun einen Oscar eingeheimst hat oder nicht, der Hype um Hüllers Filme bedeute für das deutsche Kino so Einiges, ist sich Luru-Kinobetreiber Ludwig sicher: "Auch für uns als Kinobetreiber. Wir reiben uns da immer die Hände und denken: Wenn beide Filme jetzt noch mal gepusht werden, dann haben wir auch mehr Besucher. Das spüren wir mit 'Anatomie eines Falls' seit zwei Monaten, wie die Leute ins Kino rennen."

Kinobesucher in Leipzig
Die Oscars sorgen für einen Run auf die ausgezeichneten Filme. (Symbolbild) Bildrechte: MDR/Barbara Brähler

Nicht nur cineastisch wurde sich in Leipzig auf die Oscars eingestimmt. Es ging auch musikalisch zur Sache. Im Gewandhaus präsentierte die Philharmonia Frankfurt am Abend "The Oscar Winning Soundtracks". Zu hören gab es da unter anderem die Musik aus "Der Herr der Ringe", "Der Weiße Hai" oder aus der "West Side Story."

Oscarparty in Leipzig

Und auch in der Leipziger Südvorstadt wurden die Daumen für Sandra Hüller gedrückt. Bei Bier, Musik und dem Blick auf den roten Teppich vor dem Dolby Theatre in Los Angeles wurde im Kneipenrestaurant Hotel Seeblick unter dem Motto "Go Sandra Go" bis in die Nacht mitgefiebert.

MDR (ben)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Nachrichten | 11. März 2024 | 07:00 Uhr

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Kultur

Ein Mann in blauem Kostüm und eine Frau in schwarzer Robe stehen singend auf einer Bühne, umgeben von Tänzern in schwarzen Stiefeln und mit weißen Perücken.
Der polnische Countertenor Rafał Tomkiewicz als Amadigi und Franziska Krötenheerdt als Zauberin Melissa in der Aufführung der Händel-Oper "Amadigi di Gaula" zur Eröffnung der Händel-Festspiele 2024 in Halle. Bildrechte: Bühnen Halle / Foto: Anna Kolata

Mehr aus Sachsen