Störmthaler See
Am Störmthaler See soll ein Ort für junge Menschen entstehen. (Archivbild) Bildrechte: imago/Rainer Weisflog

Projekt Ideen junger Leute für Jugendareal am Störmthaler See gefragt

03. Mai 2024, 17:52 Uhr

Derzeit fehlt rund um Großpösna noch ein Ort, an dem sich Kinder und Jugendliche treffen, wo sie feiern und abhängen können. In den kommenden zwei Jahren sind nun die Wünsche und Ideen junger Menschen gefragt, um ein Areal nur nach ihren Bedürfnissen umzugestalten.

Am Störmthaler See startet heute ein Projekt, um dort einen attraktiven Ort für junge Menschen zu schaffen. Konkret geht es um eine 5.000 Quadratmeter große Freifläche direkt an dem Tagebausee. Hier soll ein Bereich für Projekte und Freizeitaktivitäten für Schulen, Kitas, Klassenfahrten, aber auch für alle Kinder, Jugendlichen und Familien aus der Region entstehen.

Eine große, freie Wiesenfläche
Für diese Fläche am Störmthaler See auf der Magdeborner Haldbinsel sind die Ideen junger Menschen gefragt. Bildrechte: Kinder- und Jugendring Landkreis Leipzig

Für das Vorhaben startet jetzt die Ideensammlung, erklärt Nele Werner vom Kinder- und Jugendring Landkreis Leipzig. "Das Ziel ist es, dass das Areal mit Bauten für Jugendcamps, Workshops und als Jugendtreff für die Jugendlichen vor Ort entstehen soll", sagt sie. Da seien vor allem die Ideen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen aus der Region gefragt. "Die Jugendlichen sollen selbst entscheiden, wie das Gelände aussehen soll."

Junge Leute können ihre Wünsche äußern

In Workshops können Kinder und Jugendliche in den nächsten zwei Jahren ihre Ideen und Visionen für das Areal sammeln und sich die Frage stellen: Was fehlt uns hier? Erste Wünsche hätten junge Leute schon geäußert - etwa einen Ort, an dem sie sich auch in der kalten Jahreszeit treffen können. Ein Bereich für größere Veranstaltungen wie Konzerte fehlt ebenfalls. "Wir haben auch die Idee, ein Zirkuszelt anzuschaffen, dass die Jugendlichen für ihre Ideen nutzen können", sagt Werner.

Es geht um einen Ort, den die Jugendlichen immer wieder neu gestalten können.

Nele Werner Mitarbeiterin im Kinder- und Jugendring Landkreis Leipzig

Dass es bei den Jugendangeboten noch Nachholbedarf gibt, zeige ein Blick auf die Ortsteile außerhalb von Großpösna. "In dieser Ecke gibt es keinen Ort neben der Schule und den Sportvereinen, wo Jugendliche hinkommen können", kritisiert Werner. Was jetzt schon feststeht: Es soll keine festen Bauten auf dem Areal, sondern Bauwägen, Container oder Zelte geben. "Es geht um einen Ort, den die Jugendlichen immer wieder neu gestalten können", so Werners Idee.

Jugendliche am Strukturwandel beteiligen

Der Bund fördert das Strukturwandelprojekt in den kommenden beiden Jahren mit 480.000 Euro, insgesamt stehen 600.000 Euro bereit. Innerhalb dieser Zeit könnten bereits erste Ideen auch baulich umgesetzt werden. Das Projekt habe mit seinem Fokus auf junge Menschen Modellcharakter, sagt der Bürgermeister von Großpösna, Daniel Strobel. "Wir wollen die Kinder und Jugendlichen, die mit diesen gewandelten Strukturen einmal umgehen müssen, aktiv am Strukturwandel beteiligen", sagt er.

Zukunftswerkstatt sammelt Ideen

Wer Lust hat, bei dem Projekt mitzumachen und Ideen einzubringen, könne sich im Rathaus von Großpösna melden. Am 25. Mai können Kinder und Jugendliche von 11 bis 16:30 Uhr direkt vor Ort bei einer ersten Zukunftswerkstatt überlegen, was auf dem Areal am Störmthalter See auf der Magdeborner Halbinsel entstehen könnte.

Für die Zukunftswerkstatt wird um eine Anmeldung bis zum 17. Mai unter der Email-Adresse Jugendareal@kjr-ll.de gebeten.

MDR (phb/dih)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig | 03. Mai 2024 | 05:30 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen

Nachrichten

Drei Jungen sitzen in einem blauen Auto. Ein anderer steht mit seinem blauen Moped daneben. mit Video
Die vier Oberschüler aus Weinböhla versuchen kommendes Schuljahr einen alten Trabant zu restaurieren. Bildrechte: MDR/Adam Beyer