Vorgestellt Neue Bühne für Bernhard Stengele: Thüringens Umweltminister im Porträt

01. Februar 2023, 11:21 Uhr

Als Kind galt seine Familie im Allgäu als "Antichristen" - jetzt ist der Regisseur und ehemalige Grünen-Sprecher Bernhard Stengele Thüringer Minister für Umwelt, Energie und Naturschutz geworden. Was will er umsetzen?

Vom Schreiner-Sohn über Schauspieler und Regisseur zum Berufspolitiker: Die Karriere von Bernhard Stengele war nicht geplant, sie hat sich ergeben. Nach dem Rücktritt von Anja Siegesmund im Dezember übernimmt Stengele nun die Position als Umweltminister. Zumindest für die kommenden anderthalb Jahre bis zur Wahl.

Bisher ist Bernhard Stengele bei Presseterminen und Parteikonferenzen eher leger aufgetreten - meist mit Mütze oder Kopftuch. Doch die Kopfbedeckung hat er nun, zusammen mit seiner Funktion als Landessprecher der Thüringer Grünen, abgelegt. Dafür trägt er jetzt ein Sakko. Optisch hat sich der 59-Jährige seiner neuen Aufgabe schon mal angepasst.

Ministerposten bringt höheren Anspruch mit sich

Drei Jahre war Stengele Landessprecher der Grünen, zuletzt war er im Sommer vergangenen Jahres wiedergewählt worden. Was ändert sich nun für ihn? "Der Anspruch ist jetzt höher. Und ich kann die Termine weniger selbst bestimmen", sagt Stengele. Die Themen Umwelt, Energie und Naturschutz sind für ihn aber keineswegs neu.

Wir waren die Antichristen, im wahrsten Sinne des Wortes.

Bernhard Stengele

Politisch geprägt worden ist Stengele schon in seiner Kindheit im Allgäu. Dort wuchs er als Sohn einer Schreiner-Familie zusammen mit vier Geschwistern auf. "Damals lag die CDU bei uns bei 92 Prozent - und mein Vater war bei der SPD. Wir waren die Antichristen, im wahrsten Sinne des Wortes", erzählt er. Bis 2017 konnte sich Stengele jedoch nicht vorstellen, selbst einer Partei beizutreten.

Traumberuf Schauspieler

Dem Schreinerberuf des Vaters wollte er nicht nachfolgen. Sein Plan war es, Journalismus und vergleichende Religionswissenschaft zu studieren. "Und dann hat mich mein Freund mit zu einer Aufnahmeprüfung bei einer Schauspielschule genommen. Da wusste ich: Das muss ich machen", sagt Stengele. Sein Schauspielstudium absolvierte er in Paris und spielte anschließend an verschiedenen Theatern, unter anderem in Konstanz.

Griechisches Theater als demokratische Lehre

In dieser Zeit hat er sich viel mit den Stücken der griechischen Antike beschäftigt. Und in diesem Zuge die Ursprünge von Demokratie und Politik verinnerlicht. Die großen klassischen griechischen Dramatiker Aischylos, Sophokles und besonders Euripides haben ihn in seiner Arbeit geprägt.

Dabei habe ich deutlich mehr als Regisseur gearbeitet.

Bernhard Stengele

"Ich werde in den meisten Berichten als Schauspieler betitelt, dabei habe ich deutlich mehr als Regisseur gearbeitet", sagt er. Von 2012 bis 2017 war Stengele Schauspieldirektor am Theater Altenburg-Gera. Dort hat er viele internationale Projekte umgesetzt, sich mit den Auswirkungen des Klimawandels insbesondere auf Migration beschäftigt.

2014 hat er Euripides "Die Schutzflehenden" mit Schauspielern aus Burkina Faso neu inszeniert und im Kern die Flüchtlingsthematik aufgegriffen. Kunst und Politik hat er in seinen Arbeiten miteinander verbunden.

Lösungsorientiertes Arbeiten im Theater gelernt

Aus dieser Zeit nimmt er nicht nur Wissen, sondern auch Fähigkeiten mit, die er in seiner politischen Arbeit gut gebrauchen kann. "Ich habe gelernt, lösungsorientiert zu arbeiten. Wenn man mit verschiedenen Menschen ein gemeinsames Ziel verfolgt, das man in einer bestimmten Zeit erreichen muss, in dem Fall bis zur Premiere ein Stück auf die Beine zu stellen, braucht man schnelle Lösungen", sagt Stengele. Vom neuen Umweltminister ist also Pragmatismus zu erwarten.

Bernhard Stengele
Wie hier beim Bundesparteitag mit Kopftuch dürfte man Stengele erst einmal nicht mehr in der Öffentlichkeit sehen . Bildrechte: IMAGO / STAR-MEDIA

Vom Theater in die Politik

Da ihn politische Themen in seiner Arbeit immer mehr eingenommen haben, ist Stengele im Mai 2017 dann den Grünen beigetreten. Auf Wunsch der Partei ist er 2019 als Direktkandidat für den Wahlkreis 44 Altenburger Land II angetreten.

Ja ich vermisse Theater. Aber eher wie man seine Kindheit oder Jugend vermisst.

Bernhard Stengele

In den vergangenen Jahren hat er vereinzelt noch an Theaterprojekten mitgewirkt, doch seit dem Amt als Landessprecher 2020 wurde auch das immer weniger. Nun sei das wahrscheinlich nicht mehr möglich, sagt Stengele, aber das sei in Ordnung: "Ja ich vermisse Theater. Aber eher wie man seine Kindheit oder Jugend vermisst."

Spätes Vaterglück und Klimakrise

In der freien Zeit, die Stengele zur Verfügung hat, treibt er gern ein bisschen Sport, geht laufen, praktiziert Yoga und trifft sich mit Freunden. Die meiste Zeit verbringt er aber mit seinem zweijährigen Sohn. "Ich singe, spiele und tanze sehr gerne mit ihm", erzählt er. Der 59-Jährige ist dankbar für sein spätes Vaterglück.

Kinder und Klimakrise widersprechen sich für Stengele keineswegs: "Die Klimakrise darf kein Grund sein, keine Kinder zu kriegen. Ich würde damit sonst sagen, dass das Leben keine Zukunft hat". Sein Sohn ist gleichzeitig auch eine große Motivation für seine Arbeit und sein Engagement für Klima- und Umweltschutz.

Die Klimakrise darf kein Grund sein, keine Kinder zu kriegen.

Bernhard Stengele

"Es gibt keinen Tag an dem ich meinen Sohn nicht angucke und denke: Wir müssen alles tun, um ihm eine Zukunft zu ermöglichen", sagt Stengele. Auch privat versucht er, möglichst klimafreundlich zu leben: Er besitzt kein Auto, fährt viel Fahrrad oder mit der Bahn und ernährt sich größtenteils vegetarisch und vegan.

"Wenn es bei einem Empfang oder Vor-Ort-Terminen aber nur Bratwurst gibt, dann esse ich auch die", sagt er und betont dabei, dass er niemandem zu einer vegetarischen Ernährung bekehren möchte.

Erneuerbare Energien als Teil der Gesellschaft

Für die kommenden anderthalb Jahre als Minister gibt es ganz konkrete Pläne: Ein Windkraftbeteiligungsgesetz, eine Solarbaupflicht und eine Neuerung des Klimagesetzes möchte Stengele umsetzen. Dahinter steht ein Gedanke: "Ich wünsche mir, dass die Menschen Windkraft und Solarenergie mehr akzeptieren und dass sie demokratisiert werden".

Die Thüringer sollen sich, laut Stengele, mit dieser Form der Energiegewinnung identifizieren können, ähnlich wie es mit dem Braunkohletagebau im Rheinland der Fall ist. "Dort ist das Teil der Geschichte und Teil der Gesellschaft - und so soll es auch mit den erneuerbaren Energien werden".

Im Gegensatz zu den konkreten Gesetzen ist das aber, so Stengele, nicht in den nächsten anderthalb Jahren zu schaffen: "Das sind Ziele für die Lebenszeit meines Sohnes", sagt er.

Mehr zu den neuen Thüringer Ministern

MDR (dst)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Das Fazit vom Tag | 01. Februar 2023 | 18:00 Uhr

17 Kommentare

Eulenspiegel am 01.02.2023

Hallo fritz
Versteh ich sie da richtig?
Sie sind gegen die möglichst breite Verteilung der politischen Macht. Am liebsten hätten sie wieder einen Führer.

Kleingartenzwerg am 01.02.2023

Schönredner! Fachkompetenz kann man nicht mit gut klingendem Gerede ersetzen aber ich lasse mich gern positiv überraschen den Glauben deran habe ich aber nicht.

Frau K. am 01.02.2023

@ovu....
In Somalia gibt es regelmäßig Meldungen über bewaffnete Auseinandersetzungen - sie finden das auch in Thüringen?
Oder haben sie sich im Land geirrt?...
Mmmmh - kann man eigentlich einfach mal googeln, bevor man so etwas raushaut... Sie wissen das, oder?

Mehr aus Thüringen

Mitarbeiter von Thüringer Tafeln bei der Feierstunde 1 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
1 min 18.06.2024 | 20:09 Uhr

Der Landesverband der Thüringer Tafeln feierte am Dienstag sein 20-jähriges Bestehen. Darum kamen aktuelle und ehemalige Mitarbeiter der regionalen Tafeln nach Erfurt.

Di 18.06.2024 19:16Uhr 00:26 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/video-tafel-landesverband-geburtstag-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
ein Kind baut eine Lehmwand 3 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk