Mario Voigt sitzt neben seinen Kollegen im Thüringer Landtag.
Gegen den Thüringer CDU-Chef Voigt läuft derzeit ein Ermittlungsverfahren. Bildrechte: picture alliance/dpa | Martin Schutt

Bestechlichkeits-Verdacht Ermittler knacken Handy von Thüringens CDU-Chef Voigt

26. Juli 2023, 15:26 Uhr

Die Staatsanwaltschaft Erfurt ermittelt in einem aufwendigen Verfahren gegen Thüringens CDU-Vorsitzenden Mario Voigt. Weil er nicht kooperiert haben soll, haben die Ermittler nun sein Handy ausgewertet. Voigt selbst wies über seinen Anwalt die Vorwürfe zurück.

Im Zuge ihrer Ermittlungen gegen den Thüringer CDU-Chef Mario Voigt haben Polizei und Staatsanwaltschaft Fortschritte gemacht. "Derzeit wird sein Handy ausgewertet", sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Erfurt, Hannes Grünseisen, der "Deutschen Presse-Agentur".

Die Auswertung anderer Unterlagen, die für das Verfahren von Bedeutung sind, sei im Wesentlichen abgeschlossen. Wie lange die Auswertung des Handys noch dauern werde, sei derzeit offen. Zunächst sei es für die Ermittler nicht möglich gewesen, die darauf gespeicherten Daten auszulesen.

Unzulässige Einflussnahme durch Voigt?

Die Staatsanwaltschaft Erfurt ermittelt seit 2022 wegen des Verdachts der Bestechlichkeit gegen den Thüringer Partei- und Fraktionsvorsitzenden Voigt. Die Strafverfolger gehen der Frage nach, ob Voigt im Europawahlkampf 2019 unzulässigen Einfluss darauf genommen hat, dass ein in Jena ansässiges Unternehmen einen Auftrag der Europäischen Volkspartei (EVP) bekommen hatte. Die Staatsanwaltschaft hatte dazu Wohn- und Geschäftsräume des CDU-Politikers und die EVP-Zentrale in Brüssel durchsuchen lassen.

Staatsanwaltschaft: Voigt kooperierte nicht

Laut Grünseisen war es für die Polizei zunächst nicht möglich, das Handy Voigts auszuwerten, das bei einer der Durchsuchungen sichergestellt worden war. Voigt habe den Ermittlern den Entsperrcode nicht gegeben, obwohl er in der Vergangenheit erklärt hatte, er wolle kooperieren, um die Vorwürfe gegen sich zu entkräften. "Er hat nicht mitgeholfen", sagte Grünseisen mit Bezug auf das Handy.

Erst mit Hilfe einer Spezialsoftware habe die Polizei das Handy entsperren können. Das sei erst möglich gewesen, nachdem der Hersteller ein Update für eine Software zur Verfügung gestellt habe.

Voigt weist Vorwürfe zurück

Voigt selbst bestreitet nach wie vor die Vorwürfe. Nach Angaben von Voigts Verteidiger hatte sein Mandant die Herausgabe des Entsperrcodes angeboten, unter der Bedingung, die Daten gemeinsam zu sichten. Gleichzeitig habe sich der CDU-Politiker auch mehrfach bereit erklärt, sich vernehmen zu lassen. Darauf habe die Staatsanwaltschaft aber bis heute nicht reagiert.

Auch Staatsanwaltschaft Grünseisen betonte noch einmal, für Voigt gelte die Unschuldsvermutung. "Wir ermitteln hier wie immer personenunabhängig und ergebnisoffen", sagte der Staatsanwalt. Wann die Staatsanwaltschaft entscheiden werde, ob sie im Ergebnis ihrer Ermittlungen Anklage gegen Voigt erhebt oder nicht, sei derzeit noch nicht absehbar.

Mehr zum Verfahren gegen Mario Voigt

MDR/dpa (dst)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 26. Juli 2023 | 09:00 Uhr

Mehr aus Thüringen

Zimmerermeister beim Richtspruch 1 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Muskelkater 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 23.05.2024 | 20:31 Uhr

Angeboten wird dieser altersgerechte Fitnesstest vom Landessportbund und der Thüringer Sportjugend. Sechs Stationen, bei denen jeweils zwei Übungen zur Auswahl stehen, sind dabei zu absolvieren.

Do 23.05.2024 19:32Uhr 00:29 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/ost-thueringen/saale-holzland/muskelkater-sportabzeichen-kleinkinder100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video