Energiekrise Thüringen unterstützt Haushalte, Schulen und Vereine mit 400 Millionen Euro

14. Oktober 2022, 16:26 Uhr

Unternehmen, Stadtwerke, Vereine, Privathaushalte, Schulen und Kindergärten: Sie alle sollen in Thüringen vom Energiehilfeprogramm in Höhe von 407 Millionen Euro, das der Landtag beschlossen hat, profitieren. Schulden sollen dafür nicht aufgenommen werden.

Der Thüringer Landtag hat ein Energiehilfeprogramm in Höhe von 407 Millionen Euro beschlossen. Der Gesetzentwurf wurde mit den Stimmen von Linke, SPD, Grünen, CDU und FDP verabschiedet. Die AfD und die Bürger für Thüringen enthielten sich.

Mit dem Geld sollen Unternehmen, kommunale Energieversorger, Vereine, Privathaushalte, Schulen und Kindergärten unterstützt werden. Von dem Geld sollen bis 2025 für die Unterstützung der Wirtschaft 300 Millionen Euro genutzt werden. Die übrigen 107 Millionen Euro sind für Hilfen etwa für Schulträger, Kindergärten, Krankenhäuser, Vereine und Privathaushalte vorgesehen.

Tiefensee: Erste Zuschüsse ab Dezember möglich

Nach Angaben von Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) könnten ab Dezember die Zuschüsse ausgezahlt werden. Die CDU-Fraktion drängte auf einen früheren Beginn der Auszahlung. Der Haushalts- und Finanzausschuss beschließt noch am Freitagnachmittag einen Wirtschaftsplan für das Energiehilfeprogramm.

Danach müssen die Ministerien der Landesregierung die konkreten Förderkriterien und Richtlinien ausarbeiten. Bis das Geld beantragt werden kann, müssen damit noch einige organisatorische Voraussetzungen geschaffen werden.

Konkrete Bedingungen für Unterstützung stehen noch nicht fest

Trotz der 400 Millionen Euro werde das Land nicht alle unterstützen können, die von den Kostensteigerungen betroffen seien, sagte der Linke-Fraktionsvorsitzende Steffen Dittes in der Landtagsdebatte. "Wir müssen auch ehrlich sein."

Rot-Rot-Grün und die CDU hatten sich am Mittwoch nach zähen Verhandlungen auf das Hilfsprogramm geeinigt. CDU-Fraktionschef Mario Voigt, der von einem Rettungsring für kleinere und mittelständischen Unternehmen sprach, nahm in der Diskussion für seine Partei zudem in Anspruch, das Programm auf den Weg gebracht zu haben. Dem widersprach die rot-rot-grüne Landesregierung.

Für Hilfsprogramm Rücklagen weitgehend aufgebraucht

Weder müssen für das Hilfsprogramm neue Schulden aufgenommen noch andere Maßnahmen gestrichen werden, erklärte das Finanzministerium MDR THÜRINGEN auf Nachfrage. Eine Schuldenaufnahme sei gesetzlich auch gar nicht möglich gewesen. Stattdessen kommen 350 Millionen Euro aus der Rücklage des Landes. Diese schmilzt nach den Planungen im nächsten Jahr auf nur noch 50 Millionen Euro. Der restliche Anteil für das Energiehilfe-Programm stammt aus nicht ausgegebenen Mitteln des Thüringer Corona-Hilfsprogramms.

Unabhängig vom Thüringer Hilfsprogramm plant die Bundesregierung eine Gaspreisbremse. Diese soll bis 200 Milliarden Euro kosten.

MDR (HW/rom/dpa)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 14. Oktober 2022 | 15:00 Uhr

44 Kommentare

Frau K. am 16.10.2022

@ooo
Aber die Menschen, die regelmäßig mit großer Freude und steigendem Wollen, die Ressourcen der zukünftigen Generationen verbraten wollen, die die Demokratie für unsere Kinder für Gas aufs Spiel setzen, sind doch genau die, die genaus so handeln. "alles raus gehängt, als ob es kein MOrgen gibt."
Hätten alle Menschen bereitwillig mehr gezahlt für die Erneuerbaren, dann hätten wir die Riesenenergiekrise nicht, dann wäre schon seit Jahrzehnten mehr in den Bau investiert worden. Aber alles raushängen als gäbe es kein Morgen. Wir zahlen eure Zeche.

Tschingis1 am 16.10.2022

@OOOO
"Ja, 400 Millionen, dann ist man blank, und was ist nächstes Jahr, da wird es schwierig die Gasspeicher zu füllen"

Sind Sie echt so oder tun sie nur so?

Es geht hier um die Thüringer Unterstützung und des Freistaat Thüringens Gelder, die in der Rücklage sind.

Die Befüllung der Gasspeicher erfolgt über den Bund!

Es wäre hilfreich, Artikel auch in Gänze zu lesen und nicht solche Nebelkerzen zu zünden.

Tschingis1 am 15.10.2022

@Holger
"Alexa,Enthaltung ist aber auch nicht dagegen."

Das stimmt, jedoch heißt Stimmenthaltung auch, dass der derzeitige Status quo beibehalten werden soll. Und ob dieser Status quo nun gut oder schlecht ist, entscheidet der Bürger für sich, anhand der Abstimmung zum o.g. Gesetz.

Mehr aus Thüringen

Ein Polizeifahrzeug steht vor einem Supermarkt. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 25.02.2024 | 13:29 Uhr

In Bad Köstritz sind Unbekannte nachts in einen Supermarkt eingebrochen. Vermutlich über das Dach gelangten sie in das Gebäude und stahlen 30.000 Euro aus einem Tresor.

So 25.02.2024 13:19Uhr 00:40 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/ost-thueringen/greiz/video-supermarkt-einbruch-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video