Bodo Ramelow
Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat sich für Bezahlkarten für Geflüchtete stark gemacht. Bildrechte: picture alliance/dpa/Martin Schutt

Migration Ramelow will Bezahlkarte für Flüchtlinge in ganz Thüringen

13. Dezember 2023, 16:06 Uhr

Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) will landesweit Bezahlkarten für Flüchtlinge einführen. Auch an einer bundesweiten Regelung besteht Interesse. Erste Landkreise in Thüringen haben bereits Pilotprojekte zu bargeldlosen Leistungen für Asylsuchende gestartet.

In Thüringen soll in den kommenden zwölf Monaten landesweit eine Bezahlkarte für Asylbewerber eingeführt werden. Das hat Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) am Mittwoch auf einer Versammlung der Landkreise in Erfurt angekündigt. "Ich will weg von bar zu unbar", sagte der Regierungschef. Die Karte sei im Zuge des Haushaltskompromisses mit der CDU-Fraktion vereinbart worden.

Ramelow für bundesweite Regelung

Ramelow sagte weiter, er habe sich auch in der Ministerpräsidentenkonferenz der Länder mit dem Bund für die Umstellung auf ein unbares Bezahlverfahren bei der Versorgung von Flüchtlingen ausgesprochen. Ihm gehe es möglichst um eine einheitliche Regelung bundesweit. Wie die Umstellung in Thüringen erfolgen könne, solle in der nächsten Zeit geprüft werden.

Ramelow ging in der in den vergangenen Monaten sehr kontrovers geführten Debatte um die richtige Migrationspolitik auf die Landräte zu. Er räumte Fehler der rot-rot-grünen Landesregierung bei der Schaffung von Unterkünften für Geflüchtete in Landeseinrichtungen ein.

Bund und Länder hatten sich Anfang November darauf geeinigt, dass Asylbewerber in Deutschland mindestens einen Teil ihrer Leistungen künftig als Guthaben auf eine Bezahlkarte bekommen sollen. Bis Ende Januar sollen Vorschläge für bundesweit einheitliche Mindeststandards erarbeitet werden. Als Begründung für diesen Schritt wurde etwa genannt, dass Schutzsuchende so kein Geld aus staatlicher deutscher Unterstützung an Angehörige und Freunde im Herkunftsland überweisen könnten.

Landkreise starten Pilotprojekt

In Thüringen haben die Landkreise Greiz und Eichsfeld bereits erste Versuche mit Bezahlkarten gestartet. Schon seit vielen Jahren können Thüringer Landräte selbst entscheiden, ob Asylbewerber Geld- oder Sachleistungen erhalten.

Bargeldlose Leistungen: Zu viel Bürokratie in der Vergangenheit

Vor acht Jahren, im Jahr 2015, beendeten das Weimarer Land und der Kreis Greiz als letzte Regionen die Ausgabe von Lebensmittelgutscheinen anstatt von Geld an Asylbewerber. Auch wegen des hohen bürokratischen Aufwands und der eingeschränkten Akzeptanz im Handel zahlten alle Thüringer Behörden bis zum November die Leistungen für Asylbewerber nur noch bar aus.

Mehr zu Bezahlkarten für Geflüchtete

MDR (cfr)/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 13. Dezember 2023 | 15:00 Uhr

Mehr aus Thüringen

Zerstörtes Auto nach Unfall bei Meiningen 1 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
1 min 23.06.2024 | 20:29 Uhr

Auf der B19 zwischen Walldorf und Meiningen sind am Sonntagmorgen zwei Menschen verletzt worden. Ein 21 Jahre alter Fahrer war in den Gegenverkehr geraten und dort mit einem entgegenkommenden Auto zusammengeprallt.

So 23.06.2024 19:26Uhr 00:26 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/sued-thueringen/schmalkalden-meiningen/video-unfall-verletzte-walldorf-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Aufführung zum Märchensonntag auf Schloss Burgk 1 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
1 min 23.06.2024 | 20:10 Uhr

Den Auftakt für die Märchensonntage auf Schloss Burgk machte "Der Wolf und die sieben Geißlein" von den Gebrüdern Grimm. Bis zum 8. September stehen etwa "Rotkäppchen" und "Der gestiefelte Kater" auf dem Programm.

So 23.06.2024 19:32Uhr 00:26 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/ost-thueringen/saale-orla/video-schloss-burgk-maerchensonntage-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video